crossrail zug

Crossrail London

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit bohren die acht großen Tunnelbohrmaschinen der Firma Herrenknecht unter der britischen Hauptstadt riesige Tunnel, um das Projekt Crossrail (eine der größten Baustellen Europas) pünktlich zu vollenden. Mitten in London entsteht eine komplett neue U-Bahn-Linie. Die erwarteten Baukosten liegen bei knapp 22 Milliarden Euro.

Der offizielle Baubeginn für die Strecke war am 15. Mai 2009 an der zukünftigen Haltestelle Canary Wharf in der Nähe der Themse. Das insgesamt 118km lange Projekt soll bis 2018 in Betrieb gehen und sein 21km langes Kernstück verläuft in der Londoner City komplett unterirdisch. Außerhalb des Innenstadtbereichs ist ein oberirdischer Verlauf vorgesehen.

Streckenverlauf

crossrail-route
crossrail-route

Crossrail verläuft von Shenfield im Osten und Reading im Westen und soll insgesamt 37 Stationen enthalten. Auch der Flughafen Heathrow wird an die neue Strecke angebunden, so dass sich die Fahrzeit nach London verkürzen soll. Es sollen fünf neue Tunnelbahnhöfe mit Umsteigemöglichkeiten zu vorhandenen Eisenbahn- oder Underground-Linien entstehen: Whitechapel, Liverpool Street, Farringdon, Tottenham Court Road und Bond Street. Der Bahnhof Paddington soll um einen zusätzlichen unterirdischen Teil für Crossrail erweitert werden.
Neben der Entlastung der Tube in der Innenstadt sollen vor allen Dingen auch die Außenbezirke Londons besser an die Hauptstadt angebunden und dadurch deutlich aufgewertet werden.

Breitere Tunnel

crossrail Tunnel
crossrail Tunnel

Eine der größten Herausforderung ist der Bau unterhalb der bereits vorhandenen U-Bahn-Linien, da diese bereits teilweise sehr tief liegen. Schließlich soll die neue Strecke auch sinnvoll an die bestehenden Strecken angebunden werden. Die neuen Tunnel haben einen Durchmesser von 6 Metern und sie damit deutlich breiter als die vorhandenen Tunnel mit 3,80m.

Höhere Taktzeiten

Für den Innenstadtbereich ist ein 2-Minutentakt geplant und in Richtung Endstationen soll die Zugfolge dann auf den üblichen 10-, oder 15-Minutentakt sinken. Die Strecke soll mit neuen, fahrerlosen Zügen genutzt werden und es sind Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h vorgesehen.
Vorschau im Transport Museum
Das London Transport Museum widmet eine komplette Ausstellung namens „Breakthrough“ dem Crossrail-Projekt. So werden Bilder der Tunnelbohrmaschinen werden in Originalgröße an die Wand projiziert, um den Besuchern die Dimension des Baus zu verdeutlichen.

Entsorgung des Aushubs und historische Funde

Für die fast 5 Millionen Tonnen Abraum aus den Tunnelbohrungen wurde eine umweltfreundliche Lösung gefunden. Der Aushub kommt auf dem Schienenweg auf die Themseinsel Wallasea und dient dort zum Aufbau eines Feuchtgebiet-Naturschutzparkes. Bei den Bohrungen und den Arbeiten auf mehr als 40 Baustellen wurden bisher bereits viele verborgene Schätze aus den vergangenen 70000 Jahren zutage gefördert. Für den Bau einer unterirdischen Schalterhalle in der Liverpoolstreet Station musste man auf dem alten Bedlam-Friedhof die Überreste von mehr als 3 300 Londonern exhumieren. Die meisten von ihnen waren im 16. und 17. Jahrhundert gestorben, als die Pest immer wieder in den Straßen von London wütete.

Spannende Doku auf n-tv

Heute lief eine interessante Doku zum Tunnelbau in London. Bei Interesse solltet ihr sie euch mal anschauen.

http://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumentation/londons-super-tunnel/player

Crossrail 2

Noch bevor Crossrail fertiggestellt ist, laufen bereits die Planungen für Crossrail 2. Dieses Projekt soll vom Nordosten in den Südwesten Londons verlaufen. Genauer von Epping nach Wimbledon und dabei zwischen Leytonstone und Parsons Green im Tunnel. Die Bahnhöfe Essex Road, King’s Cross/St. Pancras sowie die Victoria Station sollen im Rahmen von Crossrail 2 miteinander verbunden werden. Die Bahnstrecke soll sich am U-Bahnhof Tottenham Court Road mit Crossrail kreuzen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Show
Hide