300 Jahre Tradition – Gentlemen’s Clubs in London

Der Gentlemen´s Club ist fix in der englischen Tradition verankert. Die ersten privaten Clubs, vornehmlich für Herren der britischen Oberschicht, wurden bereits im 18. Jahrhundert gegründet. Sie standen lange Zeit ausschließlich Männern offen, dies hat sich in den letzten Jahren gewandelt, während einige Clubs weiterhin keine Frauen erlauben.

Derzeit gibt es in London 55 Clubs, 20 von ihnen haben ausschließlich männliche Mitglieder.

Exklusivität für die Oberschicht

Ein Gentlemen’s Club verfügt üblicherweise über ein Restaurant, eine Bibliothek, einen Billardraum, eine Bar, einen Weinkeller, mehrere Salons zum Lesen oder für die Geselligkeit und Gästezimmer, sowie einen Fitnessraum.

Die geheimnisvollen Clubs umweht ein Hauch von Macht und Glamour, schließlich ist ihr Besuch einem exklusiven Zirkel der Reichen und Mächtigen vorbehalten. Im konservativen England hält man die Traditionen hoch. Der Gentlemen´s Club ist nach wie vor ein beliebter Ort, um seine persönlichen Netzwerke aufzubauen und zu pflegen. Um Einlass zu erhalten, muss man in der Regel von bereits bestehenden Mitgliedern vorgeschlagen und eingeladen werden.

Hier werden noch alte Traditionen gepflegt

Einige dieser Clubs pflegen witzige Traditionen. So werden im Beefsteak Club die Kellner der Einfachheit halber alle „Charles“ genannt. Im Pratts heißt das Personal „Georgina“ und „George“. Das Boodle´s hat zwar ein Raucherzimmer, doch Rauchen ist dort verboten. Der Athenaeum Club hat gleich zwei Eingänge. Wer den Club durch den Eingang am St. James Square betritt, muss sich an eine strenge, formelle Kleiderordnung halten.

Die berühmtesten Clubs

Zu den bekanntesten Gentlemen´s Clubs gehören das Brooks’s (gegründet 1762), The Travellers Club (gegründet 1819), der Beefsteak Club (gegründet 1705), das Pratts (gegründet 1857) und die „Mutter aller Gentleman´s Clubs“ das White´s. Der Casino Betreiber Francis White, ursprünglich in Italien geboren, gründete bereits 1693 in London das Mrs. White’s Chocolate House, das heute unter dem Namen White´s Club als einer der ältesten und angesehensten britischen Gentlemen´s Clubs bekannt ist.

Das White´s gilt bis heute als der exklusivste Club der Welt. Prince Charles ist hier ebenso Mitglied, wie sein Sohn William, der Duke of Cambridge. Der ehemalige britische Premierminister David Cameron war 15 Jahre lang Mitglied. Er legte seine Mitgliedschaft 2008 zurück, als sich sein Vater, der zu diesem Zeitpunkt Vorsitzender des Clubs war, weigerte Frauen aufzunehmen.

Die einzige Dame für die eine Ausnahme gemacht wird, ist die Königin selbst. Queen Elisabeth hat das White´s 1991 und 2016 besucht, ihr wurde Einlass gewährt.

Der Gentlemen’s Club für den kleinen Mann

Dem Engländer von der Straße bleiben solche exklusiven Locations verwehrt. Der Brite schätzt und liebt seinen Pub, wo er in Ruhe Freunde treffen und das eine oder andere Ale genießen kann. Der Name Pub kommt nicht umsonst von „Public House“, denn genau das ist es, was die Liebhaber der Pub-Kultur so lieben. Wer in London ist, sollte unbedingt einige Pubs besuchen. Diese finden sich an fast jeder Ecke. Holt Euch einen London Pass, damit könnt ihr die Stadt günstig erkunden und Euch mit dem gesparten Geld nach dem Sightseeing ein echtes englisches Ale gönnen.

Die ersten Pubs gründeten bereits die Römer und das vor 2.000 Jahren. Die Besatzer verließen die Insel wieder, doch die Pubs blieben und sind bis heute nicht aus dem Stadtbild von London wegzudenken.

Gentlemen's Clubs

Die gemütliche Atmosphäre mit viel Holz und Teppichen sorgt täglich für volle Häuser und das nicht nur zur Happy Hour. Live-Übertragungen der englischen Football Premier League, Darts und Billard sind fixe Bestandteile der Pub-Kultur.

Hier treffen sich alle Gesellschaftsschichten, um auch schon mal in der Mittagspause ein Pint zu sich zu nehmen und den neuesten Tratsch zu hören. Daran hat auch das Rauchverbot, das vor mehr als zehn Jahren ausgesprochen wurde, nichts geändert. Die wetterfesten Briten verlagern das Geschehen beim Rauchen einfach nach draußen.

London ist nicht umsonst berühmt für seine Pubs. Wenn ihr im Herzen des ehemaligen britischen Empire zu Gast sein, nutzt die Gelegenheit und besucht unbedingt das eine oder andere Pub. Das Coach & Horses und das French House in Soho, sowie das Cross Keys und das Lamb & Flag in Covent Garden sollten bei keinem London Besuch fehlen. Es ist zwar kein Gentlemen’s Club, an Atmosphäre mangelt es jedoch auch hier nicht.

Schreibe einen Kommentar