Category

NEWS

Category

Für alle Harry Potter Fans gibt es in London eine neue Sehenswürdigkeit. Die Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter befindet sich 32 Kilometer nordwestlich von London in Leavesden. Wer sich für die Welt von Harry Potter interessiert ist hier auch 2017 genau richtig. Was erwartet euch bei der Harry Potter Tour in London? Ein kurzer Film stimmt die Besucher auf die bevorstehende Harry Potter Studios Tour ein. Die Tour bietet Einblick in die Kulissen der legendären Zauberschule und anderer Orte aus den bekannten Potter Filmen wie ein Modell von Hogwarts der berühmten Zauberschule und die Winkelgasse. Seit März 2015 findet sich eine spektakuläre Neuheit auf dem Set: Das Gleis 9 3/4. Hier dampft der Hogwards Express und man kann sogar die einzelnen Abteile betreten. Darüber hinaus bietet die Tour einen detailierten Einblick hinter die Kulissen der Harry Potter Filme. Kostüme, Möbel, Masken: Es gibt allerhand…

Radfahren in London ist ein gefährliches Hobby. In den letzten 15 Jahren hat sich die Zahl der Radfahrer in London verdoppelt. Die Sicherheitsvorkehrung wurden aber seitedem kaum verbessert: Jährlich sterben rund ein Dutzend Radler bei Unfällen in London. 2013 gab es 475 Verletzte Radler, 2012 sogar 657. Grund genug für Bürgermeister Boris Johnson eine Initiative zu starten, wie das Radfahren in der Stadt sicherer werden kann. Mehrere Architekten haben daher ihre Entwürfe vorgelegt. Projekt London Underline Das Projekt „London Underline“ möchte die brachliegenden U-Bahn Tunnel und Bahnhöfe nutzen und zu unterirdischen Rad- und Fußgängerwegen umbauen. Die Menschen sollen so schneller und sicherer durch die Stadt fahren können. Damit der Ausflug unter Tage nicht allzu trist wird, sieht das Architektenbüro Gensler Cafés und Galerien vor, die die Wege säumen sollen. Die Wände könnten mit Kunst bemalt werden. Auch der Umweltschutz soll berücksichtigt werden: Die Architekten stellten ein Bodenmaterial vor, auf dem…

Neuer Sponsor für die Londoner Mieträder Ab März 2015 übernimmt die Santander Bank offiziel die Sponsorschaft für die Londoner Mieträder und löst damit den bisherigen Sponsor die Barclays Bank ab. Santander hat sich für knappe 60 Millionen Euro die Sponsorschaft gesichert und sich dabei z.B. gegen Coca Cola durchgesetzt. Der Vertrag läuft zunächst über 7 Jahre. Nun werden alle 11.500 Räder und die Fahrradstationen in der Stadt auf den neuen Sponsor in rot/weiß umlackiert. Dies soll bis zum Herbst geschafft sein. Die Santander Bank hofft, dass sich der neue Name „Santander cycles“ bald in den Sprachgebrauch einfinden wird. Santander möchte ausserdem eine neue App herausbringen mit der man stets die nächste Fahrradstation finden kann. Ausserdem erhalten Inhaber der Santander Kreditkarte Cashback bei Fahrradmieten. [ratings]

London vom Wasser aus genießen Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schön… Besonders bei gutem Wetter lockt in London das Wasser, also die Themse. Neben einer kleinen Erfrischung an warmen Tagen, habt dann auch noch die Möglichkeit London aus einer anderen Perspektive zu sehen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Themsetour in London zu machen, am bequemsten ist jedoch eine Tour mit dem Boot der Riverboat Services, welche zum London Transport gehören. Es gibt jeweils auf beiden Ufern der Themse mehrere Haltestellen bzw. Piers, an welchen die unterschiedlichen Linienboote halten. Unter anderem halten Boote in Westminster (Big Ben, London Eye), London Tower Bridge, Waterloo oder Greenwich. (Tower Pier, London Bridge Pier, Bankside Pier und weitere…) Auf einer Undergroundkarte kannst Du die Haltestellen leicht erkennen – sie sind mit einem kleinen Boot gekennzeichnet. Boote fahren ca. alle 20 Minuten, je nach Zieldestination muss man auch mal etwas länger auf das…

Sie sind einfach nur kult – die originalen englischen Telefonzellen. Auch in London kann man sie teilweise noch finden. Auf dem Weg vom Houses of Parliament in Richtung St. James’s Park findet ihr noch ein gut gepflegtes und oft fotografiertes Modell. Aber seit dem Siegeszug des Mobilfunks verkamen viele der Zellen am Straßenrand oder wurden abgerissen. Über die roten Telefonzellen in London Das berühmt gewordene Zellen-Modell „K6“ war 1936 zum Silbernen Thronjubiläum von König George V. – dem Opa von Queen Elizabeth II. – eingeführt worden. Es wiegt 760 Kilogramm und ist 2,4 Meter hoch. Das Design stammt von Architekt Giles Gilbert Scott. Der hatte auch die durch das Cover der Pink-Floyd-Platte „Animals“ berühmt gewordene Battersea Powerstation am Ufer der Themse in London sowie das Kraftwerk, das heute das Zuhause der Galerie Tate Modern ist, entworfen. Die „K6“ war das erste Telefonhäuschen, das als Standard überall im Königreich aufgestellt wurde.…

Heute mal ein paar aussergewöhnliche Fakten zu London. Die Luftlinie zwischen London und Berlin beträgt 932,03 km. Der Landweg ist mit 1.091,56km knapp 160km länger. Zwischen London und New York liegen 5.570,21 km. Von London City nach London Heathrow sind es nur 22,90 km. Erstaunlich, wenn man bedenkt wie ewig man vom Flughafen bis in die Stadt braucht. Nach Stansted sind es übrigens schon ganze 50,24 km. Quelle: Luftlinie.org [ratings]  

Hier findet ihr 24 Fakten über London, die die Stadt noch spannender und interessanter machen. Mit interessanten Informationen zu vielen Sehenswürdigkeiten und Wissenswertem für eure nächste London Reise. 24 London Fakten – Top 10 Der Name London stammt aus dem Lateinischen und wurde entsprechend dem Wort Londinium angepasst. Über die genaue Herkunft des Namens und seiner Bedeutung herrscht bis heute Unklarheit. London ist mit ca. 8,308 (2013) Mio Einwohnern die größte Stadt in der Europäischen Union mit einer Fläche von 1.572 km². Das heutige London ist aus zwei Städten entstanden: Der City of London, auch „the City“ genannt, das geschäftliche und finanzielle Herz Großbritanniens. Und der City of Westminster wo sich das Parlament, Regierungsgebäude und der Buckingham Palace befinden. Zusammen werden sie Greater London genannt. 9,7 Grad Celsius ist die Jahresdurchschnittstemperatur in London. Entgegen vieler Vorurteile regnet es in London gar nicht so oft. Die Stadt ist nicht in den…

Wer bereits einen e-Reisepass (elektronischen Reisepass) besitzt sollte diesen auf seine nächste Londonreise mitnehmen. Denn so könnt ihr die Einreise deutlich beschleunigen. e-Reisepass Denn dank der neuen e-Passport Gates am Flughafen Stansted kann man nun ganz einfach einreisen ohne sich in die Schlange an der „normalen“ Passkontrolle einreihen zu müssen. Die Einreise und Prüfung eurer Daten erfolgt dann vollautomatisch und kann euch ja nach Passagieraufkommen locker ein halbe Stunde Zeit sparen! Die Einreise dauert so nur noch ein paar Minuten und ihr könnt so in ca. 15 Min vom Flugzeug am Bahnhof oder an der Busstation sein. Schaut einfach mal nach, ob euer Reisepass bereits das entsprechende Symbol hat. Ein neuer Reisepass kostet in der Regel so um die 60€. Die Anschaffung lohnt sich daher nur, wenn man ihn für eine Reise auch wirklich braucht. Für „normale“ Einreise reicht selbstverständlich weiterhin der Personalausweis. [ratings]

15 Jahre London Eye Am 10. Oktober 1999 wurde das London Eye aufgerichtet. Es war danach vier Jahre Rekordhalter unter den weltweit größten Riesenrädern. Bemerkenswert ist die Bauweise: Das Rad wurde liegend montiert und dann mit einem Schwimmkran in die Senkrechte gezogen. Nach einem Fehlversuch war es dann am 10.10.99 soweit. Die Eröffnung erfolgte allerdings erst im März 2000 und ist seitdem mit 32 Kabinen quasi im Dauerbetrieb. Da das Riesenrad sehr langsam fährt ist ein Zustieg während der Fahrt möglich. Daher dauert die Fahrt auch zwischen 30 und 40 Minuten. Bei optimalen Sichtverhältnissen kann man bis zu 40 Kilometer weit sehen. [ratings]

London beherbergt die meisten Milliardäre. In der britischen Hauptstadt London leben im weltweiten Vergleich die meisten Superreichen. Einer Erhebung der „Sunday Times“ zufolge leben 72 Milliardäre an der Themse. Auf den nächsten Plätzen folgen Moskau mit 48, New York mit 43, San Francisco mit 42, Los Angeles mit 38 und Hongkong mit 34 Milliardären. Auch gemessen an seiner Einwohnerzahl hält Großbritannien dem Bericht zufolge den Milliardärsrekord. Die insgesamt 104 Milliardäre in Großbritannien verfügen demnach zusammen über mehr als 301 Milliarden Pfund. Die Zahl der Pfund-Milliardäre in Großbritannien ist damit erstmals auf über 100 angestiegen. Vor Jahresfrist hatten noch 88 Milliardäre knapp 246 Milliarden Pfund auf sich vereinigten. Im Jahr 2008 hatte die Gesamtsumme noch bei 202 Milliarden Pfund gelegen. Unter den zehn reichsten Menschen in Großbritannien ist mit dem Unternehmer Gerald Grosvenor nur ein einziger echter Brite. Die reichsten Männer Londons sollen die aus Pakistan stammenden Rohstoff-Unternehmer Srichand und Gopichand…

Sie stehen für die Hauptstadt wie der Big Ben oder die Tower Bridge, sie gehören zum Vereinigten Königreich wie die roten Telefonzellen oder das fettige Frühstück: die schwarzen Cabs, die Taxis mit der angenehm geräumigen Rückbank und der Trennscheibe zwischen Fahrersitz und Passagieren. Umso schmerzlicher muss es für patriotische Briten sein, dass die Cabs in Londons Straßen inzwischen von zwei ausländischen Firmen gefertigt werden. Nun drängt auch noch ein dritter Anbieter von jenseits des Ärmelkanals auf den Markt – Nissan stellte seine Version der klobigen Kutsche vor, die Taxifahrer von Dezember 2014 an ordern können.

Pin It