Category

NEWS

Category

London beherbergt die meisten Milliardäre. In der britischen Hauptstadt London leben im weltweiten Vergleich die meisten Superreichen. Einer Erhebung der „Sunday Times“ zufolge leben 72 Milliardäre an der Themse. Auf den nächsten Plätzen folgen Moskau mit 48, New York mit 43, San Francisco mit 42, Los Angeles mit 38 und Hongkong mit 34 Milliardären. Auch gemessen an seiner Einwohnerzahl hält Großbritannien dem Bericht zufolge den Milliardärsrekord. Die insgesamt 104 Milliardäre in Großbritannien verfügen demnach zusammen über mehr als 301 Milliarden Pfund.

Die Zahl der Pfund-Milliardäre in Großbritannien ist damit erstmals auf über 100 angestiegen. Vor Jahresfrist hatten noch 88 Milliardäre knapp 246 Milliarden Pfund auf sich vereinigten. Im Jahr 2008 hatte die Gesamtsumme noch bei 202 Milliarden Pfund gelegen.

Unter den zehn reichsten Menschen in Großbritannien ist mit dem Unternehmer Gerald Grosvenor nur ein einziger echter Brite. Die reichsten Männer Londons sollen die aus Pakistan stammenden Rohstoff-Unternehmer Srichand und Gopichand Hinduja sein. Mit einem gemeinsamen geschätzten Vermögen von 11,5 Milliarden Pfund verdrängten die Brüder den russischen Oligarchen Alisher Usmanov (geschätzt 10,65 Milliarden Pfund) auf den zweiten Rang. Der aus Indien stammende Stahl-Mogul Lakshmi Mittal landete mit einem geschätzten Vermögen von 10,25 Milliarden Pfund auf Rang drei.

Quelle: n-tv.de , ave/dpa/AFP

Taxi London Nissan

Sie stehen für die Hauptstadt wie der Big Ben oder die Tower Bridge, sie gehören zum Vereinigten Königreich wie die roten Telefonzellen oder das fettige Frühstück: die schwarzen Cabs, die Taxis mit der angenehm geräumigen Rückbank und der Trennscheibe zwischen Fahrersitz und Passagieren. Umso schmerzlicher muss es für patriotische Briten sein, dass die Cabs in Londons Straßen inzwischen von zwei ausländischen Firmen gefertigt werden. Nun drängt auch noch ein dritter Anbieter von jenseits des Ärmelkanals auf den Markt – Nissan stellte seine Version der klobigen Kutsche vor, die Taxifahrer von Dezember 2014 an ordern können.

Pin It