Tag

kirche

Browsing

Kurz vor der royalen Hochzeit und Dank des London Pass habe ich nach langer Zeit mal wieder Westminster Abbey besucht.

Wegen der ständig wechselnden Öffnungszeiten hatte ich mich schon mehrfach vergeblich auf den Weg gemacht bzw. stand bei spontanen Besuchen vor verschlossener Tür. Überprüft also vorher bitte immer online die tagesaktuellen Öffnungszeiten.

Über Westminster Abbey

Traditionell werden hier die Könige von England gekrönt und beigesetzt. Sie gehört zur Church of England, ist aber aufgrund ihrer Funktion keiner Diözese zugehörig, sondern Eigenkirche der britischen Monarchie. Daher wird ihr oberster Geistlicher, der Dekan von Westminster, direkt vom britischen Monarchen berufen.

Am heutigen Standort befand sich ursprünglich die Klosterkirche einer um 750 gegründeten Benediktinerabtei. Wegen ihrer Lage zu der damaligen Stadt trug die Kirche bereits den Namen West Minster (Westmünster). Die eigentliche Westminster Abbey wurde zwischen 1045 und 1065 unter Eduard dem Bekenner im romanischen Stil erbaut. Die Weihe der Abtei fand am 28. Dezember 1065 statt.

Westminster Abbey
Kirchenschiff

Im Jahre 1245 gab Heinrich III. den Bau der heutigen Kirche im Stil der französischen Hochgotik in Auftrag. Bis 1269 waren Chor, Querhaus und der östliche Teil des Langhauses mit dem benachbarten Kreuzgang und dem Kapitelhaus vollendet. Der untere Teil der Westfassade stammt aus dem 15. Jahrhundert. Die beiden Haupttürme dagegen wurden erst zwischen 1722 und 1745 errichtet. In dieser Hinsicht ist Westminster Abbey der französischste unter den englischen Kirchenbauten der Gotik. Der Bau der prachtvollen Kapelle Heinrichs VII., eines der schönsten spätgotischen Werke in Europa, wurde 1503–1519 in den reichen Formen des Perpendicular Style ausgeführt.

Heute ist die Kirche eine der Top Attraktionen der Stadt.

Mein Besuch im Westminster Abbey

Direkt am Eingang wird euch mehr oder weniger auch ein kostenloser Audio Guide aufgezwungen der euch durch den gesamten Kirchenkomplex führt. Wer also auch an ausführlichen Hintergrundinformationen interessiert ist, sollte den Guide auf jeden Fall nehmen. Wem die Erklärungen zu lang dauern, der kann auch problemlos vorspulen.

Westminster Abbey
Innschriften, Skulpturen… wo man nur hinschaut

Es gibt einfach unendlich viel zu sehen. Denn es gibt wohl keinen Meter ohne ein Statue, Inschrift, Figur oder Ähnliches.

Mir war das einfach zu viel an Informationen. Das meiste kann man sich sowieso nicht merken.

Blöd ist, dass Fotos nicht erlaubt sind. Dafür habe ich jetzt auch nur bedingt Verständnis. Im Kirchenraum ist das verständlich, außerhalb nicht. Der Besucher ist hier nicht König bzw. Königin ;-).

Mein Fazit zur Westminster Abbey

Westminster Abbey
Schöner Blick in den Garten und auf das Houses of Parliament

Für mich ein Too Much an Informationen und Eindrücken die man noch nicht mal fotografieren darf.

Besonders schön fand ich die Kirche jetzt auch nicht, da ist die St. Pauls Cathedral definitiv schöner anzuschauen und auch der Besuch ist interessanter.

Trotzdem ist Westminster Abbey natürlich durchaus sehenswert und wohl auch eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Londons.

Einziges Highlight waren für mich die Außenanlage und Grünflächen. Aber dafür kann man auch in den Hyde Park gehen.

Anreise, Öffnungszeiten, Eintritt

Anreise: U-Bahn Westminster (Jubilee, District & Circle Lines), St James’ Park (District & Circle Lines)

Adresse: 20 Dean’s Yard, London SW1P 3PA

Öffnungszeiten: (Es ist häufig aus diversen Gründen geschlossen. Bitte immer vorher online prüfen)

Eintritt: Tickets ab £20, sparen mit London Pass, London Explorer Pass, 2for1

Tube, November, Buckingham, Tate

Die St. Paul’s Cathedral in London ist eine der Top Sehenswürdigkeiten in London und auf jeden Fall einen Besuch wert.

Über St. Paul’s Cathedral

Die Kathedrale gehört neben dem Petersdom zu den größten der Welt. Sie wurde nach dem großen Brand von 1666 in über 30 Jahren Bauzeit von 1675 bis 1708  von Architekt Sir Christopher Wren erbaut. Die Kathedrale ist 158 Meter lang und hat eine kreuzförmige Grundfläche, die in Ost-West-Richtung ausgerichtet ist. Ihre Höhe beträgt insgesamt 111 Meter. Fotografieren ist hier leider an vielen Stellen nicht erlaubt!

Krypta

Die Krypta erstreckt sich über die ganze länge des Hauptschiffs. Hier befinden sich die Gruften von Wellington und Admiral Nelson, sowie die der Maler Reynolds, Turner und Constable. Auch der Architekt Christopher Wren liegt hier begraben.

Kuppel

Das Highlight der St. Paul’s Cathedral ist sicherlich die riesige Kuppel über dem Mittelkreuz. Sie wird getragen von wuchtigen Bögen mit viktorianischen Mosaiken. Ein sehr überwältigender Anblick.

St. Paul's Cathedral
Plan der Kuppel. Immerhin 528 ! Stufen sind es bis ganz oben

Whispering Gallery

Zunächst habt ihr die Möglichkeit euch 257 Stufen hinauf zur Flüstergalerie (Whispering Gallery) zu begeben. Von hier aus habt ihr einen fantastischen Blick auf das innere der Kirche.

St. Pauls Cathedral
Whispering Gallery – By Aiwok (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Die Flüstergalerie befindet sich an der Kuppelbasis in etwa 30 m Höhe. Der Schall wird hier durch die gebogenen Wände zur Gegenseite reflektiert. Die dort ebenfalls gekrümmte Wand fokussiert den Schall an den innen liegenden Rand der Galerie. Auf diese Weise sind geflüsterte Worte auf der gegenüberliegenden Seite zu verstehen.

Aussicht Skygarden auf St. Pauls
Golden Gallery

Stone Gallery und Golden Gallery

Weitere 271 Stufen, vorbei an den Glocken der Kirche und der Stone Gallery erreicht ihr Golden Gallery. Ihr könnt die Kuppel von außen umrunden und habt einen atemberaubenden Blick über ganz London und könnten viele HIghlights der Stadt wie The Shard, London Eye, Tower und Tower Bridge aus der Ferne betrachten.

Tipp!Bevor ihr die Golden Gallery erreicht habt ihr übrigens die Möglichkeit durch ein kleines Loch in der Decke bis auf den Boden des Kirchenschiffs zu schauen.

Hinweis Der Aufstieg bis nur über eine kleine Treppe möglich und auf der Gallery ist nicht viel Platz. Höhenangst und gesundheitliche Probleme solltet ihr also nicht haben.

Kann man kostenlos zum Gottesdienst in die St. Paul’s Cathedral?

Dazu gibt es eine ganz klare, offizielle Regel: „Obwohl der Eintritt in die St. Pauls Kathedrale mit Eintritt bedacht ist, so wird für diejenigen keine Eintrittsgebühr fällig, welche die St Dunstan’s Chapel für ein Gebet aufsuchen wollen oder welche an einem Gottesdienst teilnehmen möchten.“

Mit anderen Worten: Ihr kommt in das Hauptschiff, könnt aber nicht die fantastische Aussicht von der Kuppel genießen und die Gallerien bewundern.

Falls ihr also noch nie in der St. Pauls Cathedral wart, empfehle ich euch auf jeden Fall den Eintritt zu bezahlen.

Anreise, Eintritt und Öffnungszeiten

Eintritt

  • regulärer Eintritt vor Ort: £18.00 für Erwachsene, £16.00 für Ü60 und Studenten, £8.00 für Kinder
  • Online – gleiche Preise, jedoch in Euro und daher entsprechend günstiger
  • Im London Pass oder im London City Pass ist der Eintritt enthalten
  • 2for1 möglich (vorerst nur bis 31.10.2017)

Öffnungszeiten

Montags bis samstags von 08.30 Uhr (Galerien erst um 09.30 Uhr) bis 16.00 Uhr (letzter Eintritt)

Zu folgenden Zeiten finden Gottesdienste statt:

Sonntag: 08.00 Uhr, 10.15 Uhr, 11.30 Uhr, 15.15 Uhr und 18.00 Uhr

Montag bis Samstag: 07:30 Uhr, 08.00 Uhr, 12.30 Uhr, 17.00 Uhr.

Anreise

Die Underground Station St. Paul’s (Central Line) befindet sich direkt an der Kirche. Ebenfalls in der Nähe befinden sich noch die Stationen Mansion House (Circle und District Line) oder Blackfriars (Circle und District Line).

Adresse: St. Paul’s Churchyard, London EC4M 8AD

Die Westminster Cathedral steht eigentlich völlig zu Unrecht im Schatten der weitaus bekannteren Westminster Abbey. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Nur knapp 1 km von Houses of Parliament und Westminster Abbey entfernt liegt Westminster Cathedral, ein spektakulärer, backsteinroter und weißgebänderter Kirchenbau. Mit dem Bau wurde 1895 begonnen und bis heute baut man im inneren an der römisch-katholischen Kathedrale. Sie ist die Hauptkirche der Katholiken in England.

Es soll keinerlei Verbindung oder Ähnlichkeit zur Abbey bestehen und der Bau hat ein extra weites Kirchenschiff um viele Gläubige aufnehmen zu können.

Das Kirchenschiff ist mit 52 m das Breiteste in England. Am Ostende hängt ein mächtiges goldenes Kreuz.

Der Eintritt in die Kirche ist natürlich kostenlos!

[sphere 3983 autoload]

Hier findet ihr Marmor und Mosaikkacheln die die Wände zieren. So findet ihr im nördlichen Seitenschiff die Holy Souls Kapelle mit über 100 verschiedenen Marmorsorten.

Geschichte

Wissenswert
Seit das englische Königshaus die Kirche des Landes von Rom getrennt hatte (Anglikanische Kirche), gab es 300 Jahre lang keine römisch-katholischen Gotteshäuser in England. Erst im 19. Jahrhundert etablierten sich wieder legale römisch-katholische Gemeinden. Dem Apostolischen Vikariat London diente seit 1790 die unter bayerischem Schutz stehende Warwick Street Church als behelfsmäßige Bischofskirche. Nach der Wiederherstellung der katholischen Hierarchie in England 1850 wurde 1869 Our Lady of Victories in Kensington zur Prokathedrale. Mit den Spendensammlungen für den Bau einer neuen, repräsentativen Kathedrale begann schon der erste Erzbischof von Westminster Nicholas Wiseman (1802–1865). Doch erst 1895 konnten die Arbeiten begonnen werden. Eröffnet wurde die Kathedrale im Jahr 1903.
Westminster Cathedral
Gut zu erkennen: das weite Kirchenschiff

Westminster Cathedral – geniale Aussicht über ganz London

Das eigentlich Highlight findet ihr aber oben auf dem Turm der Kathedrale: die einfach wunderbare Aussicht über ganz London. Zentral gelegen, kann man hier bei gutem Wetter von der Wetter kann man hier fast allen Londoner Sehenswürdigkeiten wie das London Eye, The Shard, Walkie Talkie, Buckingham Palace, Westminster Abbey, Houses of Parliament, aus der Ferne betrachten. Der Blick reicht sogar bis in Londons Finanzviertel Canary Wharf.

Westminster Cathedral
Blick vom Turm auf dem Vorplatz

Ein Lift bringt euch für £5 nach oben zur Aussichtsplattform. Dort könnt ihr dann so lange ihr wollt die Aussicht genießen und dann bei Bedarf wieder mit dem Lift nach unten fahren.

Ich war wirklich total begeistert von der tollen Aussicht und habe bisher noch keinen schöneren Platz gefunden der so viele Highlights vereint. Nehmt euch ein wenig Zeit und dreht einfach mehrere Runden im Turm. Ihr werdet immer wieder neue bekannte Sehenswürdigkeiten Londons entdecken.

Westminster Cathedral Aussicht Panorama

Westminster Cathedral Aussicht
Blick auf den etwas versteckten Buckingham Palace
Westminster Cathedral Aussicht
Alles im Blick: London Eye, Westminster Abbey, Houses of Parliament, Walkie Talkie, The Shard
Westminster Cathedral Canary Wharf
In der Ferne ist Canary Wharf mit seinen unzähligen Hochäusern zu erkennen

Weitere Informationen zur Westminster Cathedral

Öffnungszeiten: Mo-Fr 7-19 Uhr, Sa 8-19 Uhr, So 8-19.45 Uhr

Adresse: 42 Francis St, Westminster, London SW1P 1QW, U-Bahn: Victoria

[ratings]
Pin It