Tag

palast

Browsing

Jedes Jahr von Mitte Juli bis Ende September ist ein Teil des Buckingham Palace zur Besichtigung für das „gemeine“ Volk geöffnet. Nach über 20 Jahren London Erfahrung war es also längst an der Zeit dem Palast der Queen mal einen Besuch abzustatten. Über den Buckingham Palace Der Buckingham Palace ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London. Hier werden auch ausländische Staatsoberhäupter empfangen. Im Jahr 1703 wurde er als großes Stadthaus gebaut und während der nächsten 75 Jahre nach und nach erweitert, hauptsächlich durch die Architekten John Nash und Edward Blore. Mit der Thronbesteigung von Königin Victoria im Jahr 1837 wurde der Palast zur offiziellen Residenz des britischen Monarchen. Die letzte bedeutende Erweiterung am Palast geschah zu Zeiten Victorias, als ein Gebäudeflügel in Richtung der Ostseite als Abschluss zur Straße The Mall hinzugefügt wurde. Dabei wurde der Eingang für Staatsgäste, der Marmorbogen (Marble Arch), abgebaut und an seinem gegenwärtigen…

Historic Royal Palaces ist eine unabhängige Wohltätigkeitsorganisation, die sich um den Tower of London, Hampton Court Palace, das Banqueting House, Kensington Palace, Kew Palace und Schloss Hillsborough kümmert.  Ziel ist es die Geschichte zu erforschen, wie Monarchen und Menschen die Gesellschaft geprägt haben und dabei einige der größten Paläste zu erhalten die jemals gebaut wurden. Die Organisation lebt allein aus Eigenmittel und ist abhängig von der Unterstützung unserer Besucher, Mitglieder, Spender, Sponsoren und Freiwillige. Jahreskarte von Historic Royal Palaces Die Jahresmitgliedschaft bei Historic Royal Palaces ist ein echter Spartipp! Für nur £53 erhaltet ihr 15 Monate freien Eintritt in die oben genannten Paläste. Und zwar so oft ihr wollt. Die Mitgliedschaft lohnt sich eigentschlich schon, wenn man drei der sechs Sehenswürdigkeiten besucht. Immerhin habt ihr ja auch 15 Monate dafür Zeit. Noch günstiger wird es mit der Familienmitgliedschaft ab £76 für 15 Monate. Alternativ könnt ihr die Jahreskarte auch direkt…

Im Norden Londons, mit wunderbarem Blick auf die Stadt, liegt auf einer Anhöhe der Alexandra Palace. In meinem früheren Bericht hatte ich den Hampton Court Palace als Party-Palast bezeichnet, weil dieser früher häufig für Feiern und Feste des britischen Adels genutzt wurde. Der Alexandra Palace ist der Party Palast der Neuzeit. Über den Alexandra Palace Der Alexandra Palace wurde 1873 als Erholungspark „The People’s Palace“ auf einer Anhöhe im Norden Londons eröffnet. Benannt wurden das Gebäude und der umliegende Park nach der damaligen Kronprinzessin Alexandra von Dänemark. Zwei Wochen nach der Eröffnung brannte das Gebäude fast vollständig ab, wurde aber in den folgenden zwei Jahren wieder aufgebaut. Bei gutem Wetter habt ihr vom Palast aus eine super Aussicht auf London und könnt in der Ferne sogar das Finanzviertel Canary Wharf und natürlich The Shard erkennen. Vielfältige Nutzung des Palasts Heutzutage dient der Palast nur noch als Hülle und dient nicht…

Nach ein paar königlichen Hochzeiten (William und Harry) war es mal wieder Zeit den Kensington Palace zu besuchen. Mein letzter Besuch liegt schon ein paar Jahre zurück und hatte mich nicht sonderlich beeindruckt. Zumindest konnte ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern. Dank 2for1 habe ich mich daher nochmal auf den Weg in die Kensington Gardens gemacht und den Palast erneut besichtigt. Über den Kensington Palace Der Palast liegt an den Kensington Gardens im Royal Borough of Kensington and Chelsea in London und wird auch heute noch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie genutzt. Das Schloss war früher ein privater Landbesitz und wurde im Jahr 1689 von Mary II. und Wilhelm III. ausgebaut. In den nachfolgenden 70 Jahren wurde der Palast immer wichtiger für das gesellschaftliche und politische Leben des Landes. Nachdem König George II. im Jahr 1760 starb, verlor das Gebäude aber immer mehr an Bedeutung. Prinzessin Victoria wurde 1819…

Der Hampton Court Palace stand schon länger auf meiner Besichtigungsliste. Dank des London Explorer Passes habe ich die Gelegenheit genutzt und mich auf den Weg in den Südwesten von London gemacht. Abenteuerliche Anreise Zugegeben ist die Anreise ab Waterloo Station doch erstmal etwas verwirrend. Es hat schon einige Zeit gedauert bis ich den richtigen Zug gefunden habe. Die Züge werden zwar auf dem großen Display im Bahnhof angezeigt, ein nachvollziehbares System habe ich darin allerdings nicht erkennen können. Scheinbar werden die Gleise auf denen die Züge abfahren immer spontan und flexibel vergeben. Also ganz im Gegensatz zu Deutschland wo ja immer ein festes Gleis vorgegeben ist. Nach einer halben Stunde Rätselraten habe ich dann Zug den Richtung Hampton Court gefunden. Es gibt Umsteigeverbindungen über „Surbiton“, aber auch Direktverbindungen. Leider zeigt die Seite von Tfl nur Umsteigeverbindungen an, im Bahnhof konnte man aber die Direktverbindungen mit South Western Railway auf der…

Die Londoner Vororte Richmond und Kew sind abwechslungsreiche Ziele für alle, die einfach mal mehr von London und seiner Umgebung sehen wollen. Richmond ist nach einem Palast von Henry VIII benannt. Das attraktive Dorf mit seinen Villen im georgianischen Stil, eleganten Galerien und seiner atemberaubenden Natur ist bei gutem Wetter einen Tagesausflug wert um auch mal die Gegend außerhalb der Innenstadt zu erkunden. Die Anreise nach Richmond ist mit der Tube (Haltestelle Kew Gardens, District Line) und mit South West Trains ab Waterloo Station möglich. Anreise mit dem Boot Viel schöner und deutlich spannender ist aber die Anreise über die Themse. Am besten ihr steigt ab Blackfriars Bridge (www.thamesclippers.co.uk) ein. Während der rund 90 minütigen Fahrt könnt ihr in Ruhe einige der bekannten Sehenswürdigkeiten Londons vom Wasser aus betrachten. So geht es vorbei an Big Ben und London Eye und dem Hauptquartier des MI6. Weiter flussaufwärts seht ihr auf der…

Pin It