Tag

parks

Browsing

Direkt am Ende der Oxford Street befindet sich Londons grüne Lunge, der Hyde Park und die Kensington Gardens. Da beide Parks unmittelbar aneinander Grenzen nimmt man sie im Prinzip als ein Ganzes wahr.

Fakten
Dauer: ca. 3-4 Stunden

Startpunkt: Marble Arch (U-Bahn: Marble Arch)

Tipp: Der Spaziergang lässt sich prima mit einer kleinen Shopping-Tour auf der Oxford Street kombinieren!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Spaziergang 14 - Hyde Park - Londons grüne Lunge

In Londons Parks findet ihr eigentlich alles was das Herz begehrt: Natur pur mit Seen, uralten Bäumen und duftenden Blumen, aber Gedenkstätten, Statuen und Kriegsdenkmale.

Ein Besuch in Londons größten Park lohnt sich also allemal.

Die Geschichte des Hyde Park begann 1536 als Henry VIII das Gebiet in seinen Besitz nahm um es als Jagdrevier zu nutzen. Die feinen Herren wollten sich schlicht und einfach den Weg zu den Jagdrevieren außerhalb der Stadt sparen.

Marbel Arch

Marble Arch
Marble Arch

Unser Spaziergang startet am Marble Arch (U-Bahn: Marble Arch). Am Ende der Oxford Street bildet es den Übergang zum Hyde Park.

Das Tor, das auf der gleichnamigen Verkehrsinsel, steht sollte eigentlich den Eingang zum Buckingham Palace bekleiden, Queen Victoria fand es allerdings zu klein und so wurde es an die heutige Stelle gesetzt.

Bis 1950 befand sich in seinem inneren sogar die kleinste Polizeiwache der Welt.

Direkt daneben steht seit 2009 auf einer kleinen Empore eine Bronzeskulptur des Bildhauers Nic Fiddian-Green: Horse at Water.

Londons grüne Lunge Teil 1 – Hyde Park

Londons grüne Lunge
Speakers Corner

Durch das Cumberland Gate gelangt ihr in den Hyde Park und steht im Prinzip direkt an der bekannten Speakers Corner. Seit 1872 wird hier sonntags lautstark gegen alles Erdenkliche protestiert. Es gibt nur eine Ausnahme: von der königlichen Familie darf nicht die Rede sein.

Auch schon Karl Marx, Lenin oder George Orwell haben hier gestanden.

Weiter geht es auf dem Broadwalk in Richtung The Joy of Life Fountain. Der Brunnen wurde vom Bildhauer Huxley-Jones gestaltet.

Ein Stück weiter findet ihr das 7th July 2005 Memorial zum Gedenken der 52 Opfer des Terroranschlags.


An der südöstlichen Seite des Parks findet ihr ein echtes Highlight. Die 5,50m große Achilles Statue, die inklusive Sockel sogar 11m hoch ist. Sie wurde 1820 zum Gedenken an den Herzog von Wellington aufgestellt. Die Nackt-Skulptur hat schon für einiges an Aufregung gesorgt und wurde schon mehrfach mit einem Feigenblatt versehen, das jedoch immer wieder verschwand…

Hyde Park
erholsame Ruhe im Hyde Park

Wenn ihr einen wirklich „britischen Moment“ erleben möchtet, dann solltet ihr euren Spaziergang so planen, dass ihr werktags gegen 10 Uhr bzw. sonnatgs gegen 9:00 Uhr in der Ecke seid. Denn dann reiten die Household Cavalary Soldaten von ihrer Kaserne in Richtung Buckingham Palace zur Wachablösung. Das seit 1660 bestehende Elite Regiment dient seither dem Schutz der britischen Monarchen.

Einen guten Ausblick habt ihr vom Queen Elizabeth Gate am Hyde Park Corner.

Jetzt orientieren wir uns in Richtung Westen (Mitte des Park) und gelangen über die Serpentine Road zum einem See. Auf dem Weg dorthin kommt ihr noch am Cavalry Monument und dem Musik-Pavillion „The Bandstand“ vorbei. Das Monument zeigt St George auf einem Pferd wie er gerade einen Drachen tötet. Das Besondere: Die Statue wurde aus Kanonen des ersten Weltkriegs gebaut, zum Gedenken an alle Kavallerie-Regimente.

Der von Königin Caroline 1730 geschaffene See „The Serpentine“ ist ein wirkliche Oase der Erholung. Hier könnt ihr baden, schwimmen, Boot fahren, Tiere füttern oder einfach nur am Ufern sitzen und dem Treiben zusehen.

Londons grüne Lunge
Princess of Wales Memorial Fountain

Nun spazieren wir an der Südseite entlang des Sees weiter bis zum Princess of Wales Memorial Fountain. Der Brunnen soll das ruhelose Leben der Prinzessin darstellen und an ihren Tod 1997 erinnern.

Etwas weiter an der Serpentine Bridge haben wir die Grenze zum Kensington Garden erreicht.

Londons grüne Lunge Teil 2 – Kensington Gardens

Der West Carriage Drive bildet die Grenze zwischen Hyde Park und Kensington Gardens. Überquert ihr die Brücke gelangt ihr zur Sackler Gallery, geht ihr nach links findet ihr die Serpentine Gallery.

Beide Gallerien stellen im Wesentlichen moderne und zeitgenössische Kunst aus.

Folgt ihr weiter dem See kommt ihr am Ende zu den 1861 angelegten Italian Gardens. Ein idealer Platz zum Erholen, mit Brunnen, Skulpturen und einer Statue von Edward Jenner, dem Erfinder des Pockenimpfstoffs.

Londons grüne Lunge
Italian Gardens

Beachtet auf eurem Weg zum Garten auf der Hälfte der Strecke noch die Peter Pan-Figur, die vom Autor J.M. Barie heimlich aufgestellt wurde. Auch ein Abstecher zur Physical Energy Statue lohnt sich. Hier habt ihr einen schönen Rundumblick auf den Park und in der Ferne ist der Kensington Palace zu erkennen.

Londons grüne Lunge
Physical Energy Statue

Kensignton Palace

Nun geht es Richtung Südwesten zum Kensington Palace. Davor liegt der 1730 von Georg II angelegte Round Pond.

Der Kensington Palace ist seit 2017 Wohnsitz von Prinz William unser seiner Familie. Allerdings ist der Palast für viele Besucher immer noch mit Prinzessin Diana verbunden, die von 1981 bis 1997 hier wohnte.

Für Kinder ist der Diana, Princess of Wales Memorial Playground ein wahres Paradies. Der Spielplatz liegt etwas weiter nördlich vom Palast am Broad Walk und bietet ein großes Piratenschiff, Indianerzelte, Kletterfelsen, einen Sandstrand und vieles mehr.

Ihr verlasst den Park Black Lion Gate und dieser Spaziergang endet hier. Mit der Tube könnt ihr direkt mit circle line wieder in die Innenstadt fahren.

[ratings]

Heute möchte ich euch die meiner Meinung nach fünf schönsten Parks und Gärten in London vorstellen. Egal ob ihr Ziele für einen Tagesausflug oder nur einen Ort für eine kurze Entspannungspause sucht: hier findet ihr den richtigen Ort.

Gerade die Parks machen eine Stadt wie London lebenswert. Neben der Verbesserung des Wohlbefindens und der Gesundheit erhalten sie darüber hinaus die ökologische Vielfalt, von der wiederum die Umwelt profitiert, und sie fördern die Outdoor-Aktivitäten der Städter.

London hat eigentlich an jeder Ecke zumindest eine kleine Grünfläche. Manche sind Oasen der Ruhe und Entspannung, manche sind gerade in der Mittagszeit, stark besucht.

Zumindest die königlichen Parks verdanken ihre Existenz den vielen britischen Monarchen, die auch dann auf Jagd gehen wollten, wenn sie ihren Stadtpalästen verweilten. Heute hat London dadurch eine nur halb so große Bevölkerungsdichte wie z.B. Paris oder New York.

Übersicht über die schönsten Parks und Gärten in London

Hyde Park

Der Park ist einfach riesig, ca. 1,4 km², und bietet ein große Anzahl von Freizeitaktivitäten. Zusammen mit den Kensington Gardens ist der Park größer als Monaco (2,5 km²).

Benannt wurde der Park nach Hyde Manor, einem alten Herrenhaus.

Hyde Park - Parks und Gärten in London

Die Parkfläche wird durch den Serpentine Lake in zwei Hälften geteilt.

Im Park könnt ihr Rad fahren (nicht überall), Ball spielen, joggen oder einfach nur ausruhen. Im dazu gehörigen See gibt es zudem die Möglichkeit zu schwimmen, zu rudern oder zu angeln. An der nordöstlichen Ecke des Parks befindet sich „Speakers Corner“, wo jede Person über alle Themen (außer über die königliche Familie im weiteren Sinne) öffentliche Reden halten kann, wie und wann es ihm oder ihr beliebt.

Kensington Gardens

Die 1,1 km² Kensington Gardens grenzen direkt an den Hyde Park und wurden auf Wunsch der Königin Caroline im Jahre 1728 durch den West Carriage Drive von diesem getrennt.

1689 kaufte König William III. das Gelände, um sich hier von seinem Asthmaleiden zu erholen. Er veranlasste auch den Bau des Kensington Palace. Seit 1872 steht am Südrand des Parks das Albert Memorial, mit Blick auf die Royal Albert Hall.

Kensington Palace - Parks und Gärten in London
Kensington Palace

Zusammen mit dem Hyde Park, dem Green Park und dem St. James’s Park bilden die Kensington Gardens einen über vier Kilometer langen, nur durch einige Straßen unterbrochenen Grünstreifen zwischen den Stadtteilen Westminster und Notting Hill.

Holland Park

In unmittelbarer Nähe zum Hyde Park findet ihr den Holland Park.Der Holland Park hat eine Fläche von etwa 22 Hektar. In der nördlichen Hälfte des Parkes befindet sich ein Hain, der mittlere Bereich um die Ruinen von Holland House herum ist strenger gestaltet mit verschiedenen Gärten, und der südliche Teil des Parkes wird für Sport genutzt.

 

Parks und Gärten in London - Kyoto Garden
Kyoto Garden

Die Gegend um Holland Park ist eher wohlhabend und bietet gehobene Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten wie die beliebte Kensington High Street, Notting Hill und die Portobello Road.

Der Kyoto Garden gilt als einer der schönsten japanischen Gärten der Stadt.

Hampstead Heath

Im Norden Londons gelegen bietet Hampstead Heath eine ideale Gelegenheit für Großstädter zu entspannen. Die Größe der Heide (Heath) beträgt 3,2 km² und bietet somit viel Platz für ausgedehnte Spaziergänge.

Parliament Hill Panorma - Parks und Gärten in London

Am Parliament Hill habt ihr einen fantastischen Panoramablick auf die Stadt.

Crystal Palace Park

Die Parkanlage ist im Stile eine viktorianischen Pleasureground angelegt und bietet beste Aussicht auf London. Der Park wurde nach dem Kristall Palace bennant, welcher 1851 hierher versetzt wurde, aber 1936 leider abbrannte.

Nachdem der Bildhauer Benjamin Waterhouse Hawkins von Charles Darwin einen Megatherium-Schädel geschenkt bekam, errichtete er die ersten lebensgroßen Modelle der (damals) neu entdeckten Dinosaurier und anderer ausgestorbener Tiere im Park.

Crystal Palace Park - Parks und Gärten in London

Auf dem weitläufigen Gelände befand sich auch der Crystal Palace Circuit auf dem in der Vorkriegszeit Motorradrennen und nach den 1950er-Jahren Autorennen stattfanden. Teile der Strecke wurden 2005 zu Zufahrtsstraßen, die Rennstrecke selber verfiel nach 1972.

Der Park befindet sich im höchsten Abschnitt des Bergkammes London Clay. Von diesem Bergkamm sieht man im Norden die Londoner Innenstadt, im Osten die Queen Elizabeth II Bridge und Greenwich und im Süden Croydon und die North Downs.

Weitere wunderschöne Parks und Gärten in London

Natürlich gibt es in London viele weitere wunderschöne und erholsame Parks und Gärten. Die Aufzählung wäre fast endlos. Manchmal sind es ja auch die kleinen Grünanlagen an den Straßenecken oder an Kirchen die einen besonderen Flair bieten. Sucht euch einfach euren schönsten Park in London und genießt die Zeit zur Entspannung und Erholung. Genießt einfach mal einen Spaziergang durch Londons grüne Lunge.

Pin It