Tag

Spaziergang

Browsing

Direkt am Ende der Oxford Street befindet sich Londons grüne Lunge, der Hyde Park und die Kensington Gardens. Da beide Parks unmittelbar aneinander Grenzen nimmt man sie im Prinzip als ein Ganzes wahr.

Fakten
Dauer: ca. 3-4 Stunden

Startpunkt: Marble Arch (U-Bahn: Marble Arch)

Tipp: Der Spaziergang lässt sich prima mit einer kleinen Shopping-Tour auf der Oxford Street kombinieren!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Spaziergang 14 - Hyde Park - Londons grüne Lunge

In Londons Parks findet ihr eigentlich alles was das Herz begehrt: Natur pur mit Seen, uralten Bäumen und duftenden Blumen, aber Gedenkstätten, Statuen und Kriegsdenkmale.

Ein Besuch in Londons größten Park lohnt sich also allemal.

Die Geschichte des Hyde Park begann 1536 als Henry VIII das Gebiet in seinen Besitz nahm um es als Jagdrevier zu nutzen. Die feinen Herren wollten sich schlicht und einfach den Weg zu den Jagdrevieren außerhalb der Stadt sparen.

Marbel Arch

Marble Arch
Marble Arch

Unser Spaziergang startet am Marble Arch (U-Bahn: Marble Arch). Am Ende der Oxford Street bildet es den Übergang zum Hyde Park.

Das Tor, das auf der gleichnamigen Verkehrsinsel, steht sollte eigentlich den Eingang zum Buckingham Palace bekleiden, Queen Victoria fand es allerdings zu klein und so wurde es an die heutige Stelle gesetzt.

Bis 1950 befand sich in seinem inneren sogar die kleinste Polizeiwache der Welt.

Direkt daneben steht seit 2009 auf einer kleinen Empore eine Bronzeskulptur des Bildhauers Nic Fiddian-Green: Horse at Water.

Londons grüne Lunge Teil 1 – Hyde Park

Londons grüne Lunge
Speakers Corner

Durch das Cumberland Gate gelangt ihr in den Hyde Park und steht im Prinzip direkt an der bekannten Speakers Corner. Seit 1872 wird hier sonntags lautstark gegen alles Erdenkliche protestiert. Es gibt nur eine Ausnahme: von der königlichen Familie darf nicht die Rede sein.

Auch schon Karl Marx, Lenin oder George Orwell haben hier gestanden.

Weiter geht es auf dem Broadwalk in Richtung The Joy of Life Fountain. Der Brunnen wurde vom Bildhauer Huxley-Jones gestaltet.

Ein Stück weiter findet ihr das 7th July 2005 Memorial zum Gedenken der 52 Opfer des Terroranschlags.


An der südöstlichen Seite des Parks findet ihr ein echtes Highlight. Die 5,50m große Achilles Statue, die inklusive Sockel sogar 11m hoch ist. Sie wurde 1820 zum Gedenken an den Herzog von Wellington aufgestellt. Die Nackt-Skulptur hat schon für einiges an Aufregung gesorgt und wurde schon mehrfach mit einem Feigenblatt versehen, das jedoch immer wieder verschwand…

Hyde Park
erholsame Ruhe im Hyde Park

Wenn ihr einen wirklich „britischen Moment“ erleben möchtet, dann solltet ihr euren Spaziergang so planen, dass ihr werktags gegen 10 Uhr bzw. sonnatgs gegen 9:00 Uhr in der Ecke seid. Denn dann reiten die Household Cavalary Soldaten von ihrer Kaserne in Richtung Buckingham Palace zur Wachablösung. Das seit 1660 bestehende Elite Regiment dient seither dem Schutz der britischen Monarchen.

Einen guten Ausblick habt ihr vom Queen Elizabeth Gate am Hyde Park Corner.

Jetzt orientieren wir uns in Richtung Westen (Mitte des Park) und gelangen über die Serpentine Road zum einem See. Auf dem Weg dorthin kommt ihr noch am Cavalry Monument und dem Musik-Pavillion „The Bandstand“ vorbei. Das Monument zeigt St George auf einem Pferd wie er gerade einen Drachen tötet. Das Besondere: Die Statue wurde aus Kanonen des ersten Weltkriegs gebaut, zum Gedenken an alle Kavallerie-Regimente.

Der von Königin Caroline 1730 geschaffene See „The Serpentine“ ist eine wirkliche Oase der Erholung. Hier könnt ihr baden, schwimmen, Boot fahren, Tiere füttern oder einfach nur am Ufern sitzen und dem Treiben zusehen.

Londons grüne Lunge
Princess of Wales Memorial Fountain

Nun spazieren wir an der Südseite entlang des Sees weiter bis zum Princess of Wales Memorial Fountain. Der Brunnen soll das ruhelose Leben der Prinzessin darstellen und an ihren Tod 1997 erinnern.

Etwas weiter an der Serpentine Bridge haben wir die Grenze zum Kensington Garden erreicht.

Londons grüne Lunge Teil 2 – Kensington Gardens

Der West Carriage Drive bildet die Grenze zwischen Hyde Park und Kensington Gardens. Überquert ihr die Brücke gelangt ihr zur Sackler Gallery, geht ihr nach links findet ihr die Serpentine Gallery.

Beide Gallerien stellen im Wesentlichen moderne und zeitgenössische Kunst aus.

Folgt ihr weiter dem See kommt ihr am Ende zu den 1861 angelegten Italian Gardens. Ein idealer Platz zum Erholen, mit Brunnen, Skulpturen und einer Statue von Edward Jenner, dem Erfinder des Pockenimpfstoffs.

Londons grüne Lunge
Italian Gardens

Beachtet auf eurem Weg zum Garten auf der Hälfte der Strecke noch die Peter Pan-Figur, die vom Autor J.M. Barie heimlich aufgestellt wurde. Auch ein Abstecher zur Physical Energy Statue lohnt sich. Hier habt ihr einen schönen Rundumblick auf den Park und in der Ferne ist der Kensington Palace zu erkennen.

Londons grüne Lunge
Physical Energy Statue

Kensignton Palace

Nun geht es Richtung Südwesten zum Kensington Palace. Davor liegt der 1730 von Georg II angelegte Round Pond.

Der Kensington Palace ist seit 2017 Wohnsitz von Prinz William unser seiner Familie. Allerdings ist der Palast für viele Besucher immer noch mit Prinzessin Diana verbunden, die von 1981 bis 1997 hier wohnte.

Für Kinder ist der Diana, Princess of Wales Memorial Playground ein wahres Paradies. Der Spielplatz liegt etwas weiter nördlich vom Palast am Broad Walk und bietet ein großes Piratenschiff, Indianerzelte, Kletterfelsen, einen Sandstrand und vieles mehr.

Ihr verlasst den Park Black Lion Gate und dieser Spaziergang endet hier. Mit der Tube (Circle Line) könnt ihr direkt wieder in die Innenstadt fahren.

Wimbledon ist sicherlich so gut wie jedem als Austragungsort des wohl bekanntesten Rasenturniers der Welt bekannt. Dieser Spaziergang durch Londons Vorort Wimbledon lohnt sich aber auch ohne einen Besuch des Ende Juni stattfindenden Tennisturniers.

Fakten
Dauer: ca. 4-5 Stunden

Startpunkt: U-Bahn: Wimbledon

Tipp: Die Route lässt sich prima mit einem Spaziergang durch das Museumsviertel kombinieren!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Wimbledon Spaziergang

Die Anreise erfolgt mit der U-Bahn (District Line) bis zur Haltestelle Wimbledon. Von hier aus geht es nach Verlassen des Bahnhofs rechts herum in nur wenigen Gehminuten über die Wimbledon Hill Road zur High Street.

Die Wimbledon in Hill Road trägt ihren Namen aber nicht ohne Grund, denn ihr müsst ein ganzes Stück den Berg rauf bis ihr die Hight Street erreicht. Alternativ könnt ihr natürlich auch den Bus (Nr. 93) nehmen.

Wer möchte kann zuvor noch ein wenig in den Geschäften in der Nähe des Bahnhofs bummeln.

Wimbledon Spaziergang
Wimbledon High Street

In der malerischen Ortschaft von Wimbledon findet ihr viele ursprüngliche Dorfläden. So bekommt ihr in der Wimbledon Village Bakery noch traditionell gebackenes Brot und im Traders Antiques findet ihr eine wahre Fundgrube allerlei Raritäten. Bei Wimbledon Books and Music könnt ihr in alten Büchern stöbern und in alten Schallplatten kramen.

Wimbledon Spaziergang
Traders Antique

Pferdefreunde können sich in den Wimbledon Village Stables ein Pferd mieten und einen Ausritt in die Natur starten.

Folgt einfach dem Straßenverlauf bis zum Rose and Crown. Im Pub könnt ihr euch bei einem Mittagessen stärken und bei Bedarf auch übernachten.

Wimbledon Spaziergang
Pub Rose&Crown

Auf der Höhe des Pubs biegt ihr nun in Southside Common ab und erreicht nach ein paar hundert Metern das Southside House: Das 1687 erbaute Haus hat ein außergewöhnliches Interieur und einen wunderschönen Garten. Es ist allerdings nur in den Sommermonaten geöffnet. Informiert euch daher besser vorab über die aktuellen Öffnungszeiten.

In der West Side Common liegt das Nobelhotel Cannizaro House. Bereits seit dem 18. Jahrhundert kommen hier die gut betuchten Bürger Londons zusammen.

Wimbledon Spaziergang
Cannizro House

Der danebengelegene Cannizaro Park ist frei zugänglich und bietet einen schönen Blick in die Gegend und auf die Rückseite des Hotels.

Ein Stück weiter nördlich lädt der Wimbledon Common, ein 500 Hektar großer Park, zu einem Spaziergang bis zum Wimbledon Windmill Museum ein. Ihr könnt dabei der Hauptstraße folgen oder einem der vielen Wege durch den Park folgen. Die weiß bespannten Flügel der Windmühle sind schon von weitem zu erkennen.

Wimbledon Spaziergang
Windmill Museum

An der Windmühle könnt ihr euch ein wenig stärken und dann den Weg zurück zur Parkside High Street nehmen. Von hier aus geht es dann ein Stück zurück bis zur Calonne Road.

Hier findet ihr hinter hohen Bäumen den Buddhapadipa Tempel. Der 1982 erbaute Temple ist das Ziel Buddhisten aus der ganzen Welt. Vielleicht findet ihr hier ein wenig „innere Ruhe“.

Wimbledon Spaziergang
Buddhapadipa Tempel

Weiter der Straße folgende biegt ihr rechts in die Burghley Road ein und dann in die Church Road.

Hier findet ihr ca. 10 Gehminuten vom Tempel entfernt das riesige Tennisanlage von Wimbledon und das Wimbledon Lawn Tennis Museum.

Der Zugang zum Gelände und zum Shop ist ausserhalb der Turniertage frei und ihr könnt euch ein wenig umsehen. Wer den Center Court und mehr sehen will, der muss allerdings eine Führung buchen.

Wimbledon Spaziergang
Wimbledon Trophäe
Wimbledon Spaziergang
alte Fundstücke

Das Museum befindet sich im unteren Bereich des Shops. Es zeigt eine Fülle von Ausstellungsstücken (Pokale, Tennisschläger,…) und gibt eine Vielzahl von Hintergrundinformationen über das berühmte Tennisturnier. Ausserdem gibt es zahlreiche Videos von legendären Tennismatches und Erinnerungen an die Olympischen Spiele 2012.

Der Eintritt lohnt sich aber wohl nur für wirkliche Tennisfans. Für alle Andere sollte ein kurzer Spaziergang über das Gelände genügend Wimbledon-Feeling verbreiten.

Direkt vorm Eingang hält der  Bus (Nr. 493) in Richtung Southfields. Von hier aus könnt ihr mit der Tube zurück in die City fahren. Den relativ langen Weg vom Museum bis nach Southfields zu laufen lohnt sich definitiv nicht!

 

 


[ratings]

Dieser Spaziergang führt euch durch Chelsea und Battersea und zeigt euch die erholsame Seite Londons.

Chelsea ist vielen Fußballfans sicher ein Begriff.  Allerdings liegt das Stadion des FC Chelsea jedoch im Stadtteil Fulham.

Chelsea hat aber deutlich mehr zu bieten als nur Fußball und hat viele grüne und erholsame Seiten.

Fakten
Dauer: ca. 3-4 Stunden

Startpunkt: Sloane Square (U-Bahn: Sloane Square)

Tipp: Die Route lässt sich prima mit der kostenlosen Bustour durch London mit Linie 11 kombinieren!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Chelsea und Battersea

Der Startpunkt unseres Spaziergangs ist der Sloane Square.

[sphere 3177 autoload]

Chelsea

Vorbei an gepflegten Häuserreihen aus rotem Backstein geht es über die Lower Sloane Street bis ihr rechts in die Royal Hospital Road. Hier findet ihr das gleichnamige Altersheim Royal Hospital Chelsea. Das im 17. Jahrhundert entworfene Gebäude ist seinem Namen nie gerecht geworden und wurde von Beginn an als Altersheim für Kriegsveteranen und nicht als Krankenhaus genutzt. Wundert euch also nicht wenn ihr des Öfteren auf ältere Herren in Uniform, die Chelsea Pensioners, trefft.

Royal Hospital
Royal Hospital

Die Gartenanlage des Gebäudes verwandelt sich alljährlich im Rahmen der Chelsea Flower Show in ein Blumenparadies. Tickets solltet ihr bereits lange vorab bestellen.

Ein paar Meter deutet eine große Kanone auf dem Vorplatz auf das National Army Museum hin. Hier könnt ihr euch über die Geschichte der britischen Armee informieren.

Chelsea und Battersea
Gordon Ramsay Restaurant

In den Hausnummer 68 und 79 findet ihr, etwas versteckt zwei Restaurants von Sternekoch Gordon Ramsay. Wobei der durchschnittliche Geldbeutel wohl eher nur für den Maze Grill an der Hausnummer 79 ausreicht.

Chelsea und Battersea
Chelsea Physic Garden

Ebenfalls für Gartenfreunde lohnt sich der Besuch des Chelsea Physic Garden im Swan Walk. (Spartipp20% Discount). Der 1673 von der Apothekergesellschaft gegründete Garten diente der Versorgung mit Kräuter- und Heilpflanzen. Diese werden bis heute im Garten kultiviert.

Chelsea und Battersea
Albert Bridge

Weiter geht es zur Albert Bridge. Sie verbindet die Stadtteile Chelsea und Battersea. Die Brücke ist insbesondere abends aufgrund ihrer Beleuchtung ein wahres Highlight. 4.000 Glühbirnen bringen die Brücke zum Leuchten. Die nach Königin Victorias Ehemann benannte Brücke wurde 2011 für viel Geld saniert. Doch schon seit ihrem Bau 1873 ist die Brücke ein Problemfall. Immer wieder musste sich verstärkt und renoviert werden, da ihr filigraner Bau da hohen Belastungen durch den Verkehr nicht standhält.

Battersea

Überquert die Brücke und ihr erreicht den Battersea Park. Der Park ist eine Oase der Ruhe bietet neben einem kleinen Streichelzoo, einer buddhistischen Peace Pagoda auch einen See auf dem ihr Bootfahren könnt. Die Friedenspagoda wurde 1985 der Stadt durch den Nipponzan-Myôhôji-Orden geschenkt und ist jedes Jahr im Juni Treffpunkt für eine Friedensfeier aller Religionen.

Chelsea und Battersea
Battersea Power Station

Durchquert den Park und überquert dann wieder die Themse über die Chelsea Bridge. Auf der rechten Seiten seht ihr die Battersea Power Station. Das ehemalige Kraftwerk wurde mittlerweile in eine luxuriöse Wohn- und Büroanlage umgebaut.

Wenn ihr der Chelsea Bridge Road weiter folgt, erreicht in nach einer Viertelstunde wieder unseren Startpunkt, den Sloane Square.

Am Sloane Square findet ihr das Royal Court Theatre und das Kaufhaus Peter Jones.

Biegt nun in die King’s Road ein. Hier findet ihr zahlreiche Geschäfte und ihr habt die Möglichkeit für einen eher exquisiten Schaufensterbummel.

Auch ein Besuch der Saatchi Gallery lohnt sich. Der Eintritt ist kostenlos und die Ausstellung steht unter dem Motto „Kunst darf auch schocken“.

Lauft die King’s Road einfach soweit ihr Lust habt und steigt bei Bedarf einfach in die Linie 11 in Richtung Liverpool Street ein und genießt eine kostenlose Stadtrundfahrt. Alternativ lauft ihr einfach zurück zum Sloane Square.

[ratings]

Dieser Spaziergang gibt euch einen Einblick in die Welt rund um das Londoner Finanzzentrum in Canary Wharf und in die Geschichte der Docklands, vorbei an den imposanten Hightechtürmen der großen Banken und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und der Überresten des ehemaligen Hafenviertels.

Fakten
Dauer: ca. 2 Stunden

Startpunkt: Jubilee Park (U-Bahn: Canary Wharf)

Tipp: Die Route lässt sich prima mit der Fahrradtour vom Tower zum Canary Wharf kombinieren!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Spaziergang durch Canary Wharf Karte

Östlich der Tower Bridge am Nordufer der Themse gelegen, kann man in Canary Wharf den Wandel der Zeit mehr als eindrucksvoll erleben. Denn der Kontrast zum traditionsverhafteten Stadtzentrum ist immens.

Auch wenn der bevorstehende Brexit den Bauboom im ehemaligen Hafen auf der Isle of Dogs ein wenig bremsen wird, bleibt Canary Wharf eine Hochburg der Finanzwelt.

Spaziergang durch Canary Wharf
Canary Wharf Station

Wir starten unseren Spaziergang U-Bahn Haltestelle Canary Wharf: gleich hier wird einem die Dimension dieser Gegend bewusst. Die 60 m hohe, futuristische Bahnhofshalle von Stararchitekt Norman Foster gibt mit ihren Glasüberdachten Rolltreppen einen ersten Eindruck, was euch in Canary Wharf erwartet.

Spaziergang durch Canary Wharf
Canary Wharf Station am Morgen

Wenn morgens die Londoner Finanzwelt zum Leben erwacht schwärmen die Menschen wie Bienen aus der Bahnhofshalle und strömen auf die Piazza des Jubilee Parks, um sich in eines der vielen Hochhäuser zu begeben.

Es lohnt sich definitiv sich dieses Schauspiel morgens gegen 9:00 Uhr einmal aus der Nähe anzuschauen.

Nördlich des Jubilee Parks ragt der 244 m hohe Canada Tower heraus. Unter dem Tower befindet sich ein riesiges Einkaufszentrum mit Geschäften, Cafés und Restaurant. Das Shoppingcenter kann auch direkt durch die Bahnhofshalle erreicht werden.

Über den Mackenzie Walk und die West India Avenue schlängelt ihr euch zwischen den Hochhäusern durch bis zum Westferry Circus. An der Themsepromenade findet ihr zahlreiche Restaurants. Besonders bei Sonnenschein hat die Gegend etwas Mediterranes. Aber auch am Abend ist der Blick auf die Themse und das Finanzviertel dank der stimmungsvollen Beleuchtung sehr eindrucksvoll.

Fisherman’s Walk lädt zum Spaziergang durch Canary Wharf ein

Spaziergang durch Canary Wharf
Promenade am Fisherman’s Walk

Nach einem Spaziergang über die Promenade geht es über die Hertsmere Road zum Fisherman’s Walk. Auf diesem prächtigen Boulevard, gelegen an einem alten Hafenbecken findet ihr auf beiden Seiten zahlreiche exklusivere Bars, Pubs und Restaurants.

Am Anfang des Boulevards lädt das Museum of Docklands zu einem kostenlos Besuch ein. Hier könnt ihr euch auf mehreren Etagen über die Geschichte der Docklands informieren.

Verlasst ihr das Museum seht ihr auf der linken Seite das Big Easy als Spitze des neuen Crossrail Place. Auf dem Weg dorthin kommt ihr an zwei alten Hafenkränen vorbei, die an die alten Zeiten vor der Modernisierung des Viertels erinnern.

Spaziergang durch Canary Wharf
Crossrail Station – Crossrail Place

Der Crossrail Place ist das Obergeschoss der neuen Crossrail Station „Canary Wharf“. Ihr findet hier neben weiteren Geschäften und den üblichen Ess- und Trinkgelegenheiten einen wunderschönen Garten. Der Crossrail Roof Garden ist komplett überdacht und ist die ideale Gelegenheit für eine kleine Pause.

Spaziergang durch Canary Wharf
Crossrail Roof Garden

Die Station soll übrigens 2019 eröffnet werden.

Wer von hier aus noch etwas weiter läuft kann links über die Upper Bank Street zum Billingsgate Fish Market gelangen. Allerdings lohnt sich der Besuch eigentlich nur für Frühaufsteher, denn nur dann könnt ihr den Handel hautnah erleben.

Shopping und Erholung im Park

Spaziergang durch Canary Wharf
Shoppingcenter unter den Hochhäusern

Nach dem Besuch des Marktes geht es zurück über die Brücke und geradeaus bis zum Canada Place. Auch hier findet ihr im Plateau zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.

Spaziergang durch Canary Wharf
Canada Square Park

Vor dem Start in die Shopping-Tour könnt ihr euch noch ein wenig im Canada Square Park erholen.

Hier endet unser Spaziergang durch Canary Wharf.

Ihr könnt nun entweder zurück zur U-Bahn Station oder ihr fahrt mit der DLR ab der Station Heron Quays zurück in Richtung Tower.

Alternativ bietet sich ein Besuch in Greenwich an. Der Foot Tunnel unter der Themse ist mit der DLR (Station Island Garden) oder mit dem Rad bequem zu erreichen. Schaut einfach mal den Spaziergang Docklands und Greenwich an.

[ratings]

Marylebone, eine begehrte Wohngegend am südlichen Stadtrand. Dieser Spaziergang zeigt euch das dörfliche Flair, das sich Marylebone mit seinen kleinen Läden und Cafés erhalten hat.

Fakten
Dauer: ca. 3-4 Stunden

Startpunkt: Baker Street (U-Bahn: Baker Street)

Tipp: Die Route lässt sich prima mit einem der anderen Spaziergänge kombinieren.

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Spaziergang 10 -Marylebone

Gerade wenn das englische Wetter mal wieder nicht so mitspielt bietet sich dieser Spaziergang an, da ihr bei Bedarf einige Zeit in Museen oder Geschäften verbringen könnt.

Marylebone Spaziergang
Sherlock Holmes Museum

 

An der Baker Street angekommen könnt ihr neben dem Sherlock Holmes Museum natürlich einen Besuch bei Madame Tussauds einplanen. Die berühmten Wachsfiguren erfreuen sich auch nach vielen Jahrzehnten großer Beliebtheit und werden stetig ergänzt. Nebenan zeigt der Stardome eine wechselnde 4D Show.

Marylenone City Church
City Church

Wer keinen Lust auf Wachsfiguren hat, überquert die viel befahrene Marylebone Road, geht an der University of Westminster vorbei und kommt dann zur St. Marylebone Parish Church. Der dazugehörige Park stammt noch aus dem 18. Jahrhundert und bietet heute eine Oase der Ruhe vor dem Trubel der Stadt.

Exklusives Einkaufserlebnis

Marylebone High Street
Marylebone High Street

Weiter geht es auf die Marylebone High Street. Sie ist der Mittelpunkt des Stadtviertels. Ihr findet zahlreiche Shops, Boutiquen und Patisserien und könnt nach Lust und Laune Designermöbel, schicke Kleidung oder leckeres Essen bestaunen und genießen.

Auf dem Farmers‘ Market (sonntags 10am – 2pm) könnt ihr allerlei Dinge vom Land wie Blumen, Obst und Gemüse und Essen erwerben.

Weiter auf der Marylebone High Street geht es nun rechts in die George Street zur Wallace Collection. Neben einem schönen Café gibt es eine Sammlung von Malerei und Kunsthandwerk aus dem 17.-18. Jahrhundert zu bewundern.

Marylebone Farmers Market
Farmers Market

Nun geht es zur Marylebone Lane die sich östlich von der High Street abzweigt. Hier findet ihr alt eingesessene Geschäfte wie VV Rouleaux (Ansteckblumen), The Button Queen (Knöpfe) und Paul Rothe and Sons (Sandwiches).

Nur ein paar Schritte entfernt in der Wigmore Street finden Klassikfreunde die Wigmore Hall in der vorwiegend Kammerkonzerte stattfinden.

In der kleinen Fußgängerzone St. Christopher’s Place findet ihr unzählige Modelläden mit weitreichenden Angeboten.

Wir nähern uns langsam der Innenstadt und wer bisher noch erfolglos beim Shopping war, wird auf der Oxford Street sicherlich das ein oder andere bekannte Geschäft seiner Wahl finden.

Unser Spaziergang endet mit einem Besuch des riesigen Kaufhauses Selfridges. Es lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn ihr nur die Inneneinrichtung bewundern wollt.

[ratings]

Unter dem Motto – Sherlock, Wachsfiguren und Rosengarten, ist dieser Spaziergang ideal für alle die ein wenig Entspannung suchen und neben den bekannten Londoner Sehenswürdigkeiten auch noch ein paar weniger bekannte, aber genauso spannende Orte in London kennen lernen wollen.

Fakten
Dauer: ca. 4 Stunden

Startpunkt: Baker Street (U-Bahn: Baker Street)

Tipp: Die Route lässt sich prima mit dem Rad erkunden!

Download der Route als pdf-Datei zum ausdrucken.

Wir starten an der Baker Street. Hier endet übrigens auch die Fahrt mit dem easybus vom Flughafen Stansted. Ihr könnt also direkt raus aus dem Bus und mit dem Seightseeing beginnen. Alle Anderen können als Start die Underground Baker Street wählen. Sie ist nur wenige Meter von der Bushaltstelle entfernt.

Spaziergang Sherlock

Baker Street 221b
Baker Street 221b

Die Baker Street kennen wir wohl alle als Wohnsitz des berühmten Meisterdetektives Sherlock Holmes. So könnt ihr  in der Baker Street 221b natürlich das berühmte Haus besichtigen in dem Sherlock Holmes und sein Partner Dr. Watson von 1881 bis 1904 im ersten Stock lebten. Der Eintritt ins Haus kostet £15. Nebenan im Sherlock Holmes Museum könnt ihr euch mit entsprechenden Accessoires eindecken. Wer mehr über Sherlock Holmes erfahren machen kann auch an einer geführten Tour teilnehmen.

Folgt ihr der Baker Street in nördliche Richtung so erreicht ihr den Regent’s Park. Beim gutem Wetter ein wunderschöner Ort zum Entspannen.


Abbey Road StraßenschildFür alle diejenigen, die einmal den berühmtesten Zebrastreifen der Welt überqueren möchten, bietet sich vor dem Besuch des Park noch ein kleiner Abstecher zur Abbey Road an. Nutzt dazu einfach und schnell eine der vielen Fahrradmietstationen in der Stadt. Ihr findet z.B. direkt eine Station auf eurem Weg zum Regent’s Park. Weitere Infos zur Fahrradmiete findet ihr in einem gesonderten Beitrag.

Historisch betrachtet begann alles im Spätsommer 1969 – die vier “Pilzköpfe” Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr haben gerade ihr neustes Album namens Abbey Road fertiggestellt. Am 8. August 1969 wurde in der Abbey Road um 11:30 Uhr vormittags das berühmte Cover für dieses Album aufgenommen. Bei Interesse lest einfach den ganzen Beitrag zur Abbey Road.

Neben dem berühmten Zebrastreifen findet ihr einige Meter weiter  auch die Abbey Road Studios. Alle Musikfans können an ausgewählten Tage Kurse in den Studios buchen. Karten für ca.  £90 gibt es wohl nur online.


Nach unserem Ausflug zur Abbey Road geht es nun zurück zum Regent’s Park. Hier kann man die Ruhe genießen und einfach entspannt spazieren gehen. 1812 begann John Nash das ehemalige königliche Jagdrevier in eine vornehme Villengegend mit Häuserterrassen umzuwandeln. Obwohl sein Plan nie vollständig umgesetzt wurde, kann man noch heute die eleganten Häuserzeilen rund um den Park bewundern. Ihr solltet euch vorher an einer der vielen Hinweistafeln einen Überblick über die verschiedenen Bereiche verschaffen. RegentsPark

Besucht eine Open-Air-Vorstellung im Theater, macht eine Bootsrundfahrt auf dem See, oder werft einen Blick auf den Rosengarten. Im Theater werden im Sommer Stücke von Shakespeare aufgeführt, aber auch Opern und Balletvorstellungen gehören zum Programm. Daher ist dieser Bereich gerade im Sommer sicherlich einen Besuch wert. Gerade auch für Kinder gibt es hier einige Spiel-, Tennis- und Kricketplätze.

Grand Union Canal
Grand Union Canal

Der Grand Union Canal bildet die nördliche Grenze des Parks. Hier könnt ihr wundervolle Bootsausflüge in den Stadtteil Little Venice und zur Schleusenstation Camden Lock machen. Alle Besitzer des Londonpass können mit einem Narrowboat von Jason’s Canal Boat Trip eine 90-minütige Rundfahrt durch den Kanal machen. Für alle Anderen kostet die Tour £14. Die Boote fahren direkt durch den London Zoo.

Der Park ist das ganze Jahr über ab 5:00 Uhr geöffnet.  Die übrigen Öffnungszeiten variieren in Abhängigkeit von der Jahreszeit.


Queen Mary's Garden
Queen Mary’s Garden

Im inneren Kreis (inner Circle) findet ihr den Queen Mary’s Garden. Londons größter und wohl auch schönster Rosengarten mit vielen wundervollen Rosen. Der Garten wurde 1932 eröffnet und 1934 fertiggestellt. Die Pflanzungen wurden zuletzt in den 90er Jahren von den Landschaftsgärtnern Colvin and Moggridge erneuert. Es gibt 85 verschiedene Beete mit insgesamt fast 120.000 Rosen. Darunter auch die Royal Park Rose. Neben Rosen gibt es aber auch noch über 9.000 Begonien zu bestaunen. Die beste Besuchszeit um alles in voller Pracht zu erleben ist Anfang Juni.


ZSL London Zoo
ZSL London Zoo

Im nördlichen Teil des Regent’s Park befindet sich der ZSL London Zoo (Eintritt ab £25.50 oder Londonpass / 2for1) in dem Naturschutz eine besonders große Rolle spielt. Der ZSL London Zoo eröffnete 1828 und ist damit der älteste wissenschaftliche Zoo der Welt. Heute beherbergt er über 12.000 Tiere aus 650 verschiedenen Tierarten und ist der einzige Zoo in London, in dem man große Tiere wie z. B. Elefanten, Nashörner und Giraffen erleben kann. Im Laufe des Tages gibt viele unvergleichlichen Tierschauen, Fütterungen und Vorführungen der Wärter. Besucht z.B. die Ausstellung „Into Africa“, in der ihr einigen der ungewöhnlichsten Tiere Afrikas gegenübersteht (z. B. Zebras und afrikanische Jagdhunde) oder besucht „Meet the Monkeys“, wo ihr die Affen in einem begehbaren Gehege besuchen könnt. Andere neue Ausstellungen sind das Butterfly Paradise, in dem ihr von Abermillionen Arten von Schmetterlingen umflattert werdet.

Bei gutem Wetter ist dieser sicherlich auch einen Besuch wert. Für alle die mit Kindern nach London reisen ist der Zoo sicherlich ein Teil des Pflichtprogramms.


Geht ihr vom Zoo aus noch ein wenig weiter nach Norden so kommt ihr zu einem weiteren Park mit wunderschöner Aussicht auf die Stadt: Primrose Hill. Der 78m hohe Hügel befindet sich an der Nordseite des Regent’s Park und ist einigen vielleicht aus Filmen wie Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns oder 101 Dalmatiner bekannt.

Primrose Hill Panorama
Primrose Hill Panorama

Wie der Regent’s Park war Primrose Hill einmal Teil des Jagdgebiets von König Heinrich VIII. Im Jahre 1842 sicherte ein Gesetz des Parlaments das Land als öffentlichen Raum. Teile des bebauten Gebietes von Primrose Hill bestehen hauptsächlich aus Häusern aus der viktorianischen Zeit. Primrose Hill war schon immer eine der elegantesten Stadtteile im städtischen Gürtel, der zwischen dem Kern von London und den Vororten liegt und deren Bewohner dafür bekannt sind, dass sie wohlhabend sind. Primrose Hill ist ein archetypisches Beispiel für ein erfolgreiches Londoner Stadt-Dorf, ein London village.


 

York&Albany
York&Albany

Nach den anstrengenden Besichtigungen empfiehlt es sich eine kleine Pause in einer der vielen Pubs einzulegen. Das nahegelgene The Engineer ist ein Gastropub mit leckerem britischen Essen. Gerade in der Mittagszeit gibt es hier häufig gute Angebote und es ist billiger als am Abend. Wer es etwas edler mag, kann natürlich auch einmal im Restaurant von Sternekoch Gordon Ramsay dem York & Albany. Im angeschlossenen Delikatessengeschäft Nonna’s könnt ihr euch natürlich auch mit Köstlichkeiten für ein nettes Picknick eindecken und bei gutem Wetter im Park genießen.


Madame Tussauds
Madame Tussauds

Nach der Pause solltet ihr gestärkt sein um den letzten Teil der Route in Angriff zu nehmen, das berühmte Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds. Bei Madame Tussauds könnt ihr einigen der berühmtesten Persönlichkeiten der Welt Angesicht zu Angesicht gegenüber treten.

Im Ticketpreis von £23.10 (online) ist die Animation Marvel Super Heroes 4D im Auditorium, bei der Sie die Marvel-Stars Hulk, Spider-Man und Captain America im Kampf gegen das Böse erleben enthalten. Seit Mai 2015 gibt es auch Star Wars at Madame Tussauds.

In Zusammenarbeit mit Disney und Lucasfilm präsentiert Madame Tussauds euch auf zwei Etagen eine neue Themenwelt mit 11 Filmszenen und 16 neuen Wachsfiguren aus den Episodes I-VI. Diese Ausstellung ist ebenfalls im Ticketpreis enthalten.

Ihr findet das Wachsfigurenkabinett direkt an der U-Bahn Baker Street.


Wembley Stadion
Wembley Stadion

Wer im Anschluss an die Route noch Zeit und Lust hat kann den Tag natürlich noch mit ein wenig Shopping und einem Stadionbesuch in Wembley abschließen. Ab Baker Street könnt ihr mit der Jubilee Line bis zur Haltestelle ‚Wembley Park‘ fahren. Lest dazu einfach den kompletten Beitrag zu diesem Ausflug.

[ratings]
Pin It