Etwas freie Zeit und eine spontane Idee haben mich ins Banqueting House geführt. Es stand zwar irgendwie auf meiner To-See-Liste, aber ich hatte mich damit noch nicht genauer beschäftigt.

Da ich gerade in der Gegend war und nichts mehr auf meiner Besichtigungsliste stand, habe ich einfach mal einen Abstecher ins Banqueting House gemacht.

Über das Banqueting House

Das Banqueting House in Whitehall (Westminster), ist das einzige heute noch bestehende Gebäude des Whitehall-Palastes, der 1698 niederbrannte.

Es wurde von Inigo Jones, der sich von den Bauten des italienischen Architekten Andrea Palladio inspirieren ließ, für König Jakob I. entworfen und unter seiner Leitung von 1619 bis 1622 errichtet. Es ist der dritte Bankettsaal an dieser Stelle. Der erste Saal wurde unter Jakob I. abgerissen, der zweite durch einen Brand zerstört. Mit dem dritten Bau erhielt London sein erstes klassizistisches Bauwerk. Das Banqueting House war seinerzeit ein Meilenstein in der Geschichte der englischen Architektur und begründete den sogenannten Palladian Style. Verwendet wurde zum Bau hauptsächlich Portland-Stein, aus dem auch die heutige Fassade besteht.

Der Bankettsaal nimmt mit 17 × 34 × 17m die gesamte Grundfläche des Hauses ein und erstreckt sich über zwei Geschosse. Ionische Säulen stützen die Galerie, von der aus korinthische Säulen nach oben zur Decke streben, dem prächtigsten und wertvollsten Teil des Bankettsaales.

Mein Besuch im Banqueting House

Wie gesagt, ich war völlig unvorbereitet und hatte keine genaue Vorstellung was mich erwartet. Überraschenderweise entsprach der Besuch so gar nicht meinen Vorstellungen und ich wurde positiv überrascht.

Erwartet hatte ich das übliche: Räume, Säle, Kunstwerke, Garten,… wie auch schon im Kensington Palace oder Hampton Court Palace. Da nicht vorbereitet war, habe ich den kostenlosen Audio Guide genommen und mich auf den Weg durch das Haus gemacht.

Nach einem kurzen Einführungsfilm, im Erdgeschoss ging es dann hoch in den großen Ballsaal. Für mich etwas unerwartet, war das dann auch der einzige Raum im ganzen Haus, den man sich anschauen konnte. Bis auf ein paar (sehr gemütliche) Sitzgelegenheiten und ein paar Spiegel und dem wenig imposanten Thron war der Raum komplett unmöbliert. Es sah also alles nach einem maximal 10 minütigen Aufenthalt aus.

Banqueting House
Ein Raum, wenig Möbel, trotzdem eine Menge Eindrücke

Zu meiner großen Überraschung waren aber die Sitzsäcke sehr gemütlich, der Audioguide sehr informativ und die Atmosphäre herrlich entspannt.

Man kommt von der eigentlich immer überfüllten und lauten Straße in ein angenehmes Paradies der Ruhe, Leere und Gelassenheit.

Auf jeden Fall habe ich mich dann gemütlich auf einem der Sitzsäcke entspannt, dem Audioguide gelauscht und eine wunderbar erholsame Zeit im Banqueting House verbracht.

Banqueting House
Die wahre Pracht des Raumes ist die Decke. Und die lässt sich von den gemütlichen Sitzsäcke prima bestaunen.

Die hohe Decke und die Säulen sind definitiv sehr beeindruckend und sehenswert. Gleiches gilt für die Deckengemälde. Immer wieder erstaunlich was in der damaligen Zeit schon alles möglich war.

Wer möchte kann sich übrigens eins der kostenlosen Kostüme anziehen und sich im Stil der damaligen Zeit fotografieren lassen.

Ich würde den Besuch auf jeden Fall empfehlen und kann nur hoffen, dass euch die Atmosphäre auch so gut gefällt.

Anreise, Öffnungszeiten, Eintritt

Anreise: U-Bahn Westminster oder Embankment (District und Circle Line)

Adresse: Whitehall, London, SW1A 2ER

Öffnungszeiten: täglich 10:00-17:00 Uhr (letzter Einlass 16:15 Uhr)

Eintritt:  Tickets ab £ 5,50, sparen mit 2for1 oder London Pass

1 Comment

  1. Dem kann ich mich nur anschließen 😉 Auch ich habe viele viele Londonbesuche gebraucht um dieses kleine Juwel zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Pin It