Das Museum of London gehört sicher zu den Pflichtbesuchen in London, denn hier erfahrt ihr alles rund um die London Stadtgeschichte.

Über das Museum of London

1965 wurde mit dem „Museum of London“-Gesetz die Zusammenlegung der beiden Sammlungen im Guildhall Museum und im Kensington Palace beschlossen. 1976 wurde das neue Museum als Teil des Barbican Centre durch die Corporation of London eröffnet. Die Architekten des Gebäudes waren Philip Powell und Hidalgo Moya. Das Architektenteam verfolgte einen neuen Ansatz in der Planung, indem sie die verschiedenen Ausstellungsräume so anordneten, dass es nur eine Route durch die Ausstellung gibt.

2022 soll das Museum in den Stadtteil Smithfield umziehen. Dieser liegt nicht weit entfernt akutellen Standort.

Mein Besuch im Museum of London – Geschichte pur

Die Ausstellung ist chronologisch angeordnet, beginnt mit der prähistorischen Zeit und endet mit dem London des 21. Jahrhunderts. Es wird versucht möglichst anschaulich die Stadtgeschichte Londons für Jung und Alt darzustellen. So wird natürlich auch einiges aus der Zeit des ersten und zweiten Weltkriegs (London Docklands at War) gezeigt. Museum of London

Die Highlights der Ausstellung

Je nach Interessenslage kann man sich in den einzelnen Bereichen unterschiedlich lange aufhalten. Highlights der Ausstellung sind sicherlich der Nachbau des römischen Tempels „Mithras“ welcher 1954 in der Queen Victoria Street entdeckt wurde, und alles rund um das Mittelalter.

In der Gallery of Modern London findet ihr die vergoldetet Lord Major’s State Coach. Die Kutsche wird auch heute noch genutzt, um den neuen Lord Major von London in sein Amt einzuführen.

Museum of London
Die Kutsche des Lord Major

Durch die verglaste City Gallery habt ihr übrigens einen schönen Blick auf die Überreste der Londoner Stadtmauer (London Wall).

Das Römische Zimmer mit dem Bucklersbury Mosaik zeigt das komfortable Leben von wohlhabenden Römern etwa 300 Jahre nach Christus in Londinium, das London der Römerzeit. Hier gab es bereits eine Fußbodenheizung.

Der Victorian Walk ist eine Darstellung aus dem London des 19. Jahrhundert mit Geschäften, Gebäuden und Räumlichkeiten aus dieser Zeit. Hier könnt ihr durch ein paar Gassen schlendern, um euch in den Schaufenstern und Läden einen Eindruck von den Einkaufsmöglichkeiten sowie dem Leben in der damaligen Zeit machen.

Museum of London
Victorian Walk – So sah es früher in den engen Gassen Londons aus

Das Fire of London Experience ist eine Multimedia-Präsentation, die euch alles rund um das große Feuer im Jahre 1666 zeigt. Es brannte beinahe ganze 5 Tage und zerstörte große Teile der City of London.

Der Pleasure Garden stellt einen Lustgarten aus dem 18. Jahrhundert nach. Dort konnte die bessere Gesellschaft vor dem Trubel der Stadt flüchten und ihren Prunk zur Schau stellen.  Verschafft euch selbst einen Eindruck von der Mode der damiligen Zeit..

Mein Fazit zum Museum of London

Insgesamt finde ich das Museum recht interessant, aber auch nicht wirklich spannend. Es bietet jedoch sicherlich einen guten Einblick in die Historie von London und hat durchaus sehenswerte Ausstellungsstücke. Auch für Kinder sollte es hier nicht langweilig werden. Zudem gibt es immer Sonderausstellungen zu unterschiedlichen Themen, so dass es stets etwas Neues zu entdecken gibt.

Ich bin gespannt auf die Neueröffnung 2022 dieser Sehenswürdigkeit und werde euch dann davon berichten.

Anreise, Öffnungszeiten, Eintritt

Anreise: U-Bahn Barbican oder St. Pauls

Adresse: 150 London Wall, EC2

Öffnungszeiten: täglich 10-18:00 Uhr

Eintritt: kostenlos

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pin It