Tag

tube

Browsing

Seit geraumer Zeit kann man im Londoner Nahverkehr auch direkt mit der Kreditkarte oder EC-Karte kontaktlos bezahlen, dies ist eine einfache Alternative zur Oystercard. Ihr müsst keine Karte kaufen, kein Guthaben aufladen, sondern könnt einfach mit eurer Kreditkarte zahlen und erhaltet trotzdem die selben Tarife als wenn ihr mit der Oystercard bezahlt hättet. Ob sich das für euch lohnt, hängt allerdings von den Transaktionsgebühren ab, die eure Bank für den Fremdwährungseinsatz von euch verlangt. Wer jedoch eine britische Kreditkarte oder eine Karte ohne internationale Gebühren hat, kann diese Karte auch zum Bezahlen verwenden. Voraussetzung Einzige Voraussetzung ist das entsprechende Symbol auf eurer Kreditkarte. Es sollte eigentlich fast alle gängigen Kreditkarte und vielen EC-Karten mit dem contactless Symbol funktionieren. Sollte es mit eurer Karte nicht klappen, meldet euch einfach an einem Schalter. Weitere Informationen (auf Englisch) findet ihr auf der Seite des Tfl. Wie funktionert die Alternative zur Oystercard? Eigentlich funktioniert…

Kunst in der Londoner Tube findet ihr an vielen Stellen, ihr müsst nur genauer hinsehen. Die Londoner Tube ist nicht nur selbst ein Gesamtkunstwerk, sondern seit jeher eine Plattform für moderne Kunst. Kunst in der Londoner Tube – Längste Galerie der Welt Nicht umsonst gilt sie als längste Galerie der Welt. Vielleicht sind euch in Tube auch schon einige, teils merkwürdige, Kunstwerke an den Bahnsteigen oder im Bahnhof aufgefallen. Seit mehr als 30 Jahren stellt tfl (Transport for London) mit dem Programm Art on the Underground Kunst von Gegenwartskünstlern in U-Bahnhöfen und um sie herum aus. Von großflächigen Videoinstallationen bis hin zu den faltbaren Tube Maps, die in jedem Bahnhof zum Mitnehmen ausliegen und von Künstlern wie Mark Wallinger oder Tracey Emin gestaltet wurden. Die Tube als Ort der Kunst gibt es seit 1908 und ist vor allem Frank Pick zu verdanken. Er wurde damals von den Betreibern der verschiedenen…

Die Londoner Tube hat das älteste und eines der größten U-Bahn Netze der Welt. Zudem ist es wohl das beliebteste Verkehrsmittel in London. Es umfasst 402 Kilometer Schienen und 270 Stationen. Mit dem Ausbau der Crossrail Strecken wird es sich ab 2021 noch um ein ganzes Stück vergrößern. Wie alles begann Am 9. Januar 1863 startete im Bahnhof Paddington die erste Dampflok auf unterirdischen Gleisen in Richtung Farringdon Street. Allerdings nur für geladene Gäste. Die ersten Strecken verbanden Paddington mit King’s Cross und Euston und wurden von der Metropolitan Railway betrieben. Daher heißen heute weltweit viele U-Bahnen auch „Metro“. Warum unterirdisch? Bereits zur Mitte des 19. Jahrhunderts hatte London knapp 3 Millionen Einwohner und schon damals war Platz Mangelware. Um die großen Bahnhöfe oberirdisch zu verbinden hätte schlicht und ergreifend der Platz gefehlt. Also verlegte man die Schienen unter der Erde und konnte die Fläche darüber wieder neu bebauen. Da…

Travel for London (TFL) hat angekündigt die Bakerloo Line bis 2028/29 zu verlängern. Das ist zwar noch etwas hin, aber die Süd-Londoner wird dies freuen. So erhalten sie endlich Anschluss an das Tube-Netzwerk. Die vorgeschlagene Erweiterung ist eine von mehreren neuen Infrastrukturprojekten, die London mit seiner wachsenden Bevölkerung zu bewältigen hat und die voraussichtlich bis 2030 über 10 Millionen erreichen wird. Neue Bahnhöfe für die Bakerloo Line Geplant sind vier neue Bahnhöfe,  zwei entlang der Old Kent Road, eine am New Cross Gate, die einen Umstieg in London Overground und National Rail ermöglicht und eine in Lewisham mit Umstiegsmöglichkeit in die DLR. TfL sagt, diese Route wurde anstelle von anderen Optionen, z.B. die durch Peckham und Camberwell, gewählt, da sie mehr Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Verkehrsentlastung und zusätzliches Wachstum Die Erweiterung der Bakerloo Line soll den oberirdischen Verkehr in diesem Bereich entlasten und endlich den Südosten Londons besser an die Innenstadt anbinden.…

Mitten in London entsteht mit Crossrail eine komplett neue U-Bahn-Linie. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit bohren die acht großen Tunnelbohrmaschinen der Firma Herrenknecht unter der britischen Hauptstadt riesige Tunnel, um das Londoner U-Bahn System fit für die Zukunft zu machen. Projekt Crossrail ist eine der größten Baustellen Europas und mittlerweile leider etwas aus dem Zeitplan geraten. Sein 21 km langes Kernstück verläuft in der Londoner City komplett unterirdisch. Außerhalb des Innenstadtbereichs ist ein oberirdischer Verlauf vorgesehen. Crossrail London – Aktueller Stand Die erwarteten Baukosten liegen aktuell bei knapp 167,6 Milliarden Pfund, knapp 20 Milliarden Euro. Der offizielle Baubeginn für die Strecke war am 15. Mai 2009 an der zukünftigen Haltestelle Canary Wharf in der Nähe der Themse. Das insgesamt 118km lange Projekt sollte bis 2018 in Betrieb gehen und wird wohl nun fürhestens 2021 den Betrieb aufnehmen. Aktuell (2019) gibt es neben einigen baulichen Problemen in den Bahnhöfen, wohl vor…

Die Night Tube ist eine große Änderung im Verkehrswesen von London: Ab dem 12. September 2015 sollen die meisten Linien der Tube am Wochenende auch nachts fahren. Eine tolle Entwicklung für Touristen! Die Nacht-Tarife sind die selben wie am Tag und ihr könnt die „normalen“ Tickets benutzen. Details zur Night Tube Jubilee and Victoria lines -Züge fahren im 10-Minuten-Takt Central line – Züge fahren im 10-Minuten-Takt zwischen White City und Leytonstone, sowie im 20-Minuten-Takt zwischen Ealing Broadway -> White City und Leytonstone-> Loughton/ Hainault Kein Service zwischen North Acton und West Ruislip, Loughton und Epping sowie Woodford und Hainault Northern line – Züge fahren im 8-Minuten-Takt zwischen Morden und Camden Town, sowie alle 15 Minuten von Camden Town nach High Barnet / Edgware Kein service Mill Hill East und Bank branches Piccadilly line – Züge fahren im 10-Minuten-Takt zwischen Cockfosters und Heathrow Terminal 5 Kein Service auf dem Terminal 4 loop, oder zwischen Acton Town und…

Pin It