Category

NEWS

Category

Sich glutenfrei in London zu ernähren ist einfacher als man denkt.

Für die Einen ist eine glutenfreie Ernährung ein Art Philosophie für die Anderen ist eine Ernährung ohne Gluten ein Muss (Zöliakie). Vor jeder Reise stellt sich den Betroffenen die Frage: Wie komme ich glutenfrei durch den Urlaub? Schließlich verlässt man das gewohnte und in der Regel gut strukturierte häusliche Umfeld und begibt sich auf fremdes Terrain.

Aber keine Sorge, eine Ernährung frei von gluten ist in England und somit auch in London problemlos möglich und mit ein wenig Planung steht einer unbeschwerten Reise nichts mehr im Wege. In diesem Beitrag findet ihr Tipps und Hinweise wie und wo ihr euch über den Tag verteilt mit glutenfreier (glutenfree) Kost versorgen könnt.

Infos zu Zöliakie

Bei der Zöliakie handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die durch eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Gluten verursacht wird. Gluten (gesprochen: Glutéen) ist ein Klebereiweiß, das in zahlreichen bei uns üblichen Getreidesorten vorkommt, und zwar in Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel, Einkorn, Kamut, Emmer, Bulgur, Triticale, Urkorn.

Zöliakie ist eine sogenannte Autoimmunerkrankung, da es zu einer Fehlreaktion des Immunsystems gegen körpereigenes Gewebe kommt, sobald Gluten zu sich genommen wird. Dies hat zur Folge, dass körpereigenes Gewebe angegriffen wird und es somit zur typischen Schädigung der Dünndarmschleimhaut kommt.

Ein Ausbruch der Erkrankung ist grundsätzlich in jedem Alter möglich, jedoch ist eine Häufigkeit zwischen dem 1. und 8 Lebensjahr, zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr sowie und mit etwa 60 Jahren festzustellen.

Zöliakie besteht ein Leben lang, da es sich um eine genetisch bedingte Autoimmunerkrankung handelt (wie z.B. Diabetes Typ I) und daher nicht heilbar ist. Die einzige Möglichkeit der Behandlung ist die strenge lebenslange Einhaltung einer glutenfreien Diät.

Quelle: http://www.zoeliakie-treff.de/zoeliakie/index.php?i=244

Glutenfrei in London

Frühstück

Jeder Tag sollte mit einem guten Frühstück beginnen. Das Angebot für ein glutenfreies Frühstück ist gut.

Das glutenfreie Brot aus England übertrifft das in Deutschland hergestellte Brot in der Qualität doch deutlich. Das Brot ist fluffig, hat die Konsistenz wie normales Brot und schmeckt unbeschreiblich gut. Das Genius Brot ist in England unter den Gluten-Allergikern der absolute Renner.

Leider ist es aber auch in England, wie in Deutschland, die Haltbarkeit ein Problem. Das sollte euch in eurem Urlaub aber nicht stören.

Tipp Das beliebte Genius Brot gibt es jetzt auch in Deutschland zu kaufen!

Glutenfrei Sandwich M&S - glutenfrei in London
Glutenfrei Sandwich M&S

So bietet Costa Coffee verschiedene glutenfreie Wraps (Huhn oder Truthahn mit Bacon) an. Die Wraps sind abgepackt und es kann somit zu keiner

Berührung mit glutenhaltigen Lebensmitteln kommen. Ihr könnt euch vorab oder vor Ort über die jeweiligen Inhaltsstoffe der angebotenen Produkte informieren.

Glutenfrei M&S - glutenfrei in London
Glutenfrei M&S

Zudem bieten auch Starbucks und Nero glutenfreie Sandwiches und andere Leckereien. Eigentlich findet ihr in London an jeder Ecke zumindest eine Filliale der drei Ketten.

Neben den Kaffeeketten gibt es auch die Supermarktkette Marks & Spencer. Hier findet ihr eine größere Auswahl ein glutenfreien (Frühstücks)-Produkten. Ähnliches gilt für Sainsburys.

 

Hier sind noch ein paar weitere Links:

  • glutenfreie Bäckerei (nahe U: Angel)

Mittagessen und Diner

Pizza Express - glutenfrei in LondonAuch wenn England nicht unbedingt für seine gute Küche berühmt ist: Wenn man in London spontan an einem Restaurant vorbei läuft und einen Blick auf die Speisekarte wirft, ist es keine Seltenheit wenn diese glutenfreie Speisen enthält. Ich habe mal einige Restaurants rausgesucht. Die Auswahl ist aber noch viel größer. Einem leckeren Essen steht also nichts im Wege.

Solltet ihr durstig sein gibt es in der Bar Brew Wharf Yard glutenfreies Bier.

Ihr solltet immer einen Blick auf die Speisekarte an den Restaurants werfen, denn dort entdeckt man häufig glutenfreie Küche.

Bei mytable findet ihr noch eine Übersicht aller Restaurants die offiziell glutenfreie Speisen anbieten. Zudem habt ihr die Möglichkeit direkt einen Tisch für den gewünschten Termin zu reservieren.

Einkaufen

London bietet viele verschiedene glutenfreie Lebensmittel darunter bei Marks an Spencer, Tesco, Sainsbury’s etc.

Bei Tesco kann man das leckere Brot von Genius kaufen. Wenn ihr unterwegs seid, sollte man auf jeden Fall in andere Supermärkte reinschauen, da sich überall etwas für uns Zöllis versteckt!

GF Free From Tesco - glutenfrei in London
GF Free From Tesco
Hier noch eine kleine Übersicht zum glutenfreien Einkaufen in London
  • Sainsbury’s – großer Supermarkt mit vielen Locations in London, hier gab
  • Tesco – glutenfreie Produkte von DS, EatNatural, Genius, Mrs. Crimble’s und der Eigenmarke ‚Tesco Free From‘ 
  • Waitrose – große Auswahl an glutenfreien Produkten
  • Whole Foods – Für glutenfreie Lebensmittel sollte man den Whole Foods in Kensington besuchen, der hat angeblich die größte Auswahl glutenfreier Produkte, auch im TK Bereich.
  • Marks & Spencer – es gibt eine Reihe glutenfreier Produkte der Eigenmarke wie frisches Brot oder Muffins. Ausserdem gibt es abgepackte Sandwiches und Suppen die mit einem ‚gluten-free‘ Logo gekennzeichnet sind.
  • Harrods – im feinsten Kaufhaus London’s findet man in der Food Hall natürlich auch ein paar wenige glutenfreie Produkte.
GF Gebäck
GF Gebäck

App

Ich Netz habe ich noch die App Gluten Free London (Englisch) gefunden, vielleicht ist diese ja hilfreich. Ich habe sie bisher aber noch nicht

getestet.

 

Links

www.glutenfrei-coupons.de (immer die aktuellsten Coupons für glutenfreie Produkte)

 

[ratings]

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit bohren die acht großen Tunnelbohrmaschinen der Firma Herrenknecht unter der britischen Hauptstadt riesige Tunnel, um das Projekt Crossrail (eine der größten Baustellen Europas) pünktlich zu vollenden. Mitten in London entsteht eine komplett neue U-Bahn-Linie. Die erwarteten Baukosten liegen bei knapp 22 Milliarden Euro.

Der offizielle Baubeginn für die Strecke war am 15. Mai 2009 an der zukünftigen Haltestelle Canary Wharf in der Nähe der Themse. Das insgesamt 118km lange Projekt soll bis 2018 in Betrieb gehen und sein 21km langes Kernstück verläuft in der Londoner City komplett unterirdisch. Außerhalb des Innenstadtbereichs ist ein oberirdischer Verlauf vorgesehen.

Streckenverlauf

crossrail-route
crossrail-route

Crossrail verläuft von Shenfield im Osten und Reading im Westen und soll insgesamt 37 Stationen enthalten. Auch der Flughafen Heathrow wird an die neue Strecke angebunden, so dass sich die Fahrzeit nach London verkürzen soll. Es sollen fünf neue Tunnelbahnhöfe mit Umsteigemöglichkeiten zu vorhandenen Eisenbahn- oder Underground-Linien entstehen: Whitechapel, Liverpool Street, Farringdon, Tottenham Court Road und Bond Street. Der Bahnhof Paddington soll um einen zusätzlichen unterirdischen Teil für Crossrail erweitert werden.
Neben der Entlastung der Tube in der Innenstadt sollen vor allen Dingen auch die Außenbezirke Londons besser an die Hauptstadt angebunden und dadurch deutlich aufgewertet werden.

Breitere Tunnel

crossrail Tunnel
crossrail Tunnel

Eine der größten Herausforderung ist der Bau unterhalb der bereits vorhandenen U-Bahn-Linien, da diese bereits teilweise sehr tief liegen. Schließlich soll die neue Strecke auch sinnvoll an die bestehenden Strecken angebunden werden. Die neuen Tunnel haben einen Durchmesser von 6 Metern und sie damit deutlich breiter als die vorhandenen Tunnel mit 3,80m.

Höhere Taktzeiten

Für den Innenstadtbereich ist ein 2-Minutentakt geplant und in Richtung Endstationen soll die Zugfolge dann auf den üblichen 10-, oder 15-Minutentakt sinken. Die Strecke soll mit neuen, fahrerlosen Zügen genutzt werden und es sind Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h vorgesehen.
Vorschau im Transport Museum
Das London Transport Museum widmet eine komplette Ausstellung namens „Breakthrough“ dem Crossrail-Projekt. So werden Bilder der Tunnelbohrmaschinen werden in Originalgröße an die Wand projiziert, um den Besuchern die Dimension des Baus zu verdeutlichen.

Entsorgung des Aushubs und historische Funde

Für die fast 5 Millionen Tonnen Abraum aus den Tunnelbohrungen wurde eine umweltfreundliche Lösung gefunden. Der Aushub kommt auf dem Schienenweg auf die Themseinsel Wallasea und dient dort zum Aufbau eines Feuchtgebiet-Naturschutzparkes. Bei den Bohrungen und den Arbeiten auf mehr als 40 Baustellen wurden bisher bereits viele verborgene Schätze aus den vergangenen 70000 Jahren zutage gefördert. Für den Bau einer unterirdischen Schalterhalle in der Liverpoolstreet Station musste man auf dem alten Bedlam-Friedhof die Überreste von mehr als 3 300 Londonern exhumieren. Die meisten von ihnen waren im 16. und 17. Jahrhundert gestorben, als die Pest immer wieder in den Straßen von London wütete.

Spannende Doku auf n-tv

Heute lief eine interessante Doku zum Tunnelbau in London. Bei Interesse solltet ihr sie euch mal anschauen.

http://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumentation/londons-super-tunnel/player

Crossrail 2

Noch bevor Crossrail fertiggestellt ist, laufen bereits die Planungen für Crossrail 2. Dieses Projekt soll vom Nordosten in den Südwesten Londons verlaufen. Genauer von Epping nach Wimbledon und dabei zwischen Leytonstone und Parsons Green im Tunnel. Die Bahnhöfe Essex Road, King’s Cross/St. Pancras sowie die Victoria Station sollen im Rahmen von Crossrail 2 miteinander verbunden werden. Die Bahnstrecke soll sich am U-Bahnhof Tottenham Court Road mit Crossrail kreuzen.

[ratings]

Wer sparen möchte sollte seine Klassenfahrt nach London selber planen. In diesem Beitrag möchte ich euch dazu einen kleinen Guide zur Unterstützung bei der Planung eurer Klassenfahrt vorstellen.

London – Weltstadt am Puls der Zeit

Nicht nur bei Englisch-Leistungskursen ist die britische Metropole London ein gefragtes Ziel für Klassenfahrten, denn in der Stadt an der Themse werden immer wieder neue Trends und Ideen geboren. Besonders Jugendliche lieben die vielfältigen Möglichkeiten zwischen Sightseeing, Shopping und abendlichem Weggehen und das unvergleichlich vielfältige Kulturleben der Stadt.

London bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. Von den Mauern der ehemals römischen Siedlung Londinium, die heute noch das Museum of London umgeben, über den mittelalterlichen Tower of London bis zur hochmodernen Architektur des Wolkenkratzers „The Shard“ gibt es für jeden Geschmack etwas zu sehen.

Das Programm für eine Klassenfahrt lässt sich daher problemlos zusammenstellen und endlos erweitern. Egal ob nur ein paar Tage, eine ganze Woche oder länger, in London gibt es immer was zu sehen und zu entdecken. Als Basis für ein mögliches Programm können unsere Spaziergänge dienen oder auch die Touren. Stellt euch einfach ein individuelles Programm zusammen oder orientiert euch an unserem Muster-Basisprogramm (3 Tage London).

London – Ein teures Pflaster

So schön London auch ist, leider ist es kein billiges Vergnügen. Gerade gute und günstige Unterkünfte sind nur schwer zu finden oder schon weit im voraus ausgebucht. Daher wollen wir euch hier ein paar Tipps geben, wie ihr möglichst gut und günstig mit eurer Klasse nach London kommt.

Auch der Eintritt in die verschiedenen Sehenswürdigkeiten ist teilweise sehr hoch. Allerdings kann man viele Highlights sogar kostenlos besichtigen.

Ihr solltet jedoch nicht den notwendigen Aufwand für die Planung unterschätzen und auch rechtlich ist es natürlich sicherer und bequemer ein Pauschalangebot bei einem der großen Anbieter für Schul- und Klassenfahrten zu buchen.

Schritt für Schritt zur Klassenfahrt

Schritt 1 – Genehmigungen einholen und mit den Lehrern absprechen

Ohne eine Absprache mit den euch betreuenden Lehrkräften braucht ihr mit der Planung erst gar nicht zu beginnen. Ihr solltet so früh wie möglich den ersten Schritt erledigen, denn nur so habt ihr später genügend Spielraum für eine kostengünstige Planung. Ein Jahr im voraus ist sicherlich ein guter Zeitpunkt. Habt ihr, je nach Gruppengröße, die benötigte Anzahl an Begleitern für eure Idee gewonnen, solltet ihr zunächst die notwendigen Genehmigungen durch die Schulleitung zumindest erfragen: Würde eine Fahrt überhaupt genehmigt werden und wie teuer darf es maximal werden?

Schritt 2 – Das Budget festlegen

Wie bereits erwähnt ist London doch recht teuer. Ihr solltet euch also neben den notwendigen Genehmigungen auch schon im Vorfeld über ein Budget Gedanken machen. Je länger ihr fahren wollt, desto teurer ist es natürlich. 350€ sind wohl das Minimum, was man für eine 4-Tage Fahrt ansetzen sollte. Schließlich wollt ihr vor Ort ja auch noch ein bisschen was erleben. Sprecht euer Budget mit der Klasse ab und wenn alle einverstanden sind, könnt ihr euch um die ersten Angebote kümmern.

Und noch ein wichtiger Tipp: Bucht auf keinen Fall bevor ihr nicht das Geld von allen SchülerInnen eingesammelt habt, sonst bleibt ihr später auf den Kosten sitzen!

Schritt 3 – Reisezeitraum und Transportmittel festlegen

Um überhaupt Angebote vergleichen zu können, ist es wichtig sich zunächst über den Reisezeitraum einig zu werden. Im Sommer ist natürlich besser als im Winter, aber auch teurer. Schulintern muss der Termin natürlich auch passen (Ferien, Prüfungen etc.).

Legt am Anfang zumindest zwei alternative Termin fest an denen ihr Richtung London starten wollt. Am besten wäre natürlich ein möglichst flexibles Zeitfenster, wie zum Beispiel irgendwann im Mai oder ähnliches.

Neben dem Zeitraum ist natürlich auch das gewünschte Transportmittel entscheidend für die späteren Kosten. Am günstigsten ist meistens der Bus, gefolgt von Bahn und Flugzeug. Mit einer großen Gruppe ist eine Flugreise immer schwer zu realisieren. Je kleiner die Reisegruppe desto einfacher ist eine Flugreise zu planen. Mit dem Bus ist die Fahrt natürlich anstregender und weniger bequem, aber wenn ihr zwei Nachtfahrten wählt, könnt ihr die Zeit in London optimal nutzen und spart euch auch die Kosten für zusätzliche Nächte in einer Unterkunft.

Schritt 4 – Angebote einholen

Wenn ihr den grundlegenden Rahmen für die Fahrt geregelt habt, könnt ihr nun mit der Planung beginnen.

Um einen Überblick über die ungefähren Kosten für eure geplante Fahrt zu bekommen, solltet ihr zunächst einige Pauschalangebote einholen. Es gibt viele Unternehmen, die sich auf Klassenfahrten spezialisiert haben. Die Angebote könnt ihr online anfordern und ihr erhaltet in der Regel nach wenigen Tagen eine Antwort. Nach Vergleich der Angebote solltet ihr eine realistische Vorstellung haben, wo die Reise preislich hingehen sollte.

Schritt 5 – Sparpotenzial finden

Auf Basis der euch vorliegenden Angebote könnt ihr euch nun daran machen, Sparpotenzial zu finden. Ob und wie viel ihr sparen könnt, hängt von vielen Faktoren ab

  • Gruppengröße: je größer desto günstiger, allerdings sind Busse meistens nur für maximal 50 Personen ausgelegt
  • Reisezeitraum: je beliebter der Zeitraum, desto teurer wird es, weil die Unterkünfte nicht mehr verfügbar sind

Je nach gewähltem Transportmittel könnt ihr nun nach eigenen Preisen schauen.

FlugBusBahn

Flugreisen

Sind eigentlich immer gut mit Ryanair oder Germanwings zu planen. Ihr könnt bei den Fluggesellschaften auch Angebote für Gruppenreisen anfordern.

Kleine Gruppen sollten auf jeden Fall versuchen direkt und ohne Gruppenangebot zu buchen. Bucht einfach jeweils 4 Plätze, bis eure Gruppe komplett ist. Bei

Ryanair steigt zwar der Preis meistens nach der ersten Buchung, weil es immer nur ein bestimmtes Kontingent für jede Preiskategorie gibt, aber im Schnitt ist der Preis sicher geringer als beim Gruppenangebot. Bei Germanwings läuft es ähnlich.

Bitte denkt daran, dass ihr je nach Flughafen auch noch einen Transfer in Stadt benötigt. Eine Übersicht über die Transportmittel und ungefähren Kosten findet ihr hier.

Busreisen

Gerade bei der Busreise empfiehlt es sich einfach mal die Busunternehmen vor Ort anzurufen und nach Angeboten zu fragen. Denkt daran auch eine gewisse Anzahl an Frei-Kilometern zu vereinbaren, damit ihr noch Ausflüge vor Ort machen könnt. Ihr erhaltet vom Busunternehmen immer Angebot für einen kompletten Bus. Je optimaler ihr die Sitzplätze im Bus ausnutzt, desto günstiger wird es am Ende für jeden Einzelnen. Versucht also möglichst eine optimale Gruppengröße zu erreichen, z.B. indem ihr mit mehreren Klassen zusammen auf Tour geht.

Bahnreise

Mit der Bahn durch den Eurotunnel ist eine dritte Alternative um nach London zu kommen. Schneller und bequemer als der Bus, aber auch deutlich teurer. Ob eine Bahnreise mit Gepäck durch das sicherlich notwendige Umsteigen und mit einer größeren Gruppe so angenehm ist, muss jeder selbst beurteilen. Es gibt bei der Bahn auf jeden Fall Angebote für Gruppenreisen, die ihr auch Online erfragen könnt. Mit dem Zug könnt ihr direkt bis in die Stadtmitte fahren und kommt an der Station St Pancras in der Nähe von Kings Cross an.

Unterkunft

Neben dem Transport könnt ihr häufig auch an der Unterkunft sparen. Ihr könnt bei den Klassenfahrtsanbietern auch nur Angebote für Unterkünfte anfragen oder bei den Unterkünfte selber anfragen. Für größere Gruppen empfiehlt es sich natürlich ein Hostel oder günstiges Hotel zu wählen. Kleinere Gruppen können versuchen sich in einem easyhotel einzuquartieren. Easyhotels sind zwar kein Luxus, aber zum schlafen reicht es allemal und die Preise/Lage sind unschlagbar gut. Zu empfehlen sind Unterkünfte in Stadtnähe, schließlich wollt ihr nicht jeden Tag erstmal 45 Minuten U-Bahn fahren um in die Innenstadt zu kommen. Konkrete Empfehlungen sind schwierig, hier aber mal eine kleine Auswahl an Unterkünften:

Tipp: Mit google streetview könnt ihr auch vorab mal ein wenig in der Gegend rund um euer Hotel umsehen 😉

Fazit 

Große Gruppen sollten den Bus bevorzugen, kleinere können sich auch mal nach Flug- oder Zugreisen umschauen. Bei der Unterkunft ist eine frühe Buchung besonders wichtig

Schritt 6 – Ein Programm für die Klassenfahrt nach London erstellen

Die Grundlage für eine schöne Klassenfahrt bildet sicher das individuell erstellte Programm für euren Aufenthalt in London. Da es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt und auch die Lage eure Unterkunft eine Rolle spielt, gibt es hier mal ein grobes Rahmenprogramm für drei Tage. Das Programm könnt ihr individuell und beliebig ändern. Über die vielen kostenlosen Angebote in der Stadt gibt es einen eigenen Beitrag.

Schritt 7 – Finale Planung und Buchung

Falls noch nicht geschehen müsst ihr zunächst die Fahrt bei eurer Schulleitung beantragen. In der Regel wird dazu das geplante Programm (Schritt 6) benötigt. Die begleitende Lehrkräfte können euch sicher bei der Antragsstellung unterstützen bzw. übernehmen diese in der Regel auf Basis eurer Planungen.

Ist die Fahrt genehmigt, könnt ihr eure Fahrt buchen. Solltet ihr alle Bausteine einzeln buchen, solltet ihr zuerst den Flug, dann das Hotel und danach ggf. Besichtigungen buchen. Bei einer Busreise kann man in der Regel die Fahrt beim Anbieter für ein paar Tage unverbindlich reservieren lassen. Aber denkt daran: Keine Buchung bevor nicht auch das Geld von euren Mitschülern eingegangen ist. Normalerweise wird die Buchung über die Schule getätigt, das hat den Vorteil, das bei möglichen Schwierigkeiten die Schule haftet und nicht eine Privatperson.

Praktische Informationen
Einreise

Zur Einreise nach Großbritannien ist ein Personalausweis oder Reisepass erforderlich.

Finanzen

Die Landeswährung ist das Britische Pfund. Kreditkarten sind in London weit verbreitet und werden auch für kleinere Einkäufe eingesetzt. Es empfiehlt sich eine Kombination aus Bargeld, evtl. Kreditkarte und EC-Karte zum Abheben von Bargeld an Geldautomaten und zum Bezahlen mit PIN.

Adapter

Wichtig: Für Steckdosen in Großbritannien ist ein Adapter notwendig! Dieser kann entweder vorab zuhause für wenige Euro besorgt oder in London in zahllosen Geschäften erworben werden.

Nahverkehr in London

Die Londoner Tube ist die älteste U-Bahn-Europas und das wichtigste Verkehrsmittel der Londoner Innenstadt. Fast alle Sehenswürdigkeiten sind nur wenige Gehminuten von einer U-Bahn-Station entfernt. Für die Nutzung der U-Bahn empfiehlt sich die Oyster Card, eine wiederaufladbare Plastikkarte, die an großen U-Bahnhöfen an Ticketschaltern und Automaten erhältlich ist. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann sie an jeder Station neu aufgeladen werden. Die Oyster Card gilt auch für Busse, die Overground, die Docklands Light Railway, in vielen Nahverkehrszügen und sogar bei der Seilbahn Emirates Airline.

Für eine Stadtrundfahrt lohnt sich das 24-Stunden-Ticket der „Hop-On-Hop-Off“-Touristenbusse, die es ermöglichen, jederzeit an Sehenswürdigkeiten auszusteigen und später in einen anderen Bus wieder einzusteigen um die Rundfahrt fortzusetzen.

Weitere Infos findet ihr unter „Verkehrmittel„.

Sicherheit

London ist eine relativ sichere Großstadt, in der ihr euch auch abends noch ungefährdet aufhalten könnt. Trotzdem solltet ihr die gängigen Vorsichtsmaßnahmen beachten: Nach Einbruch der Dunkelheit unbekannte Stadtviertel, menschenleere Straßen und Parks vermeiden und im dichten Gedrängel der Innenstadt, auf den Märkten und in der Tube stets gut auf das Portemonnaie und andere Wertgegenstände achten. Portemonnaie und Handy also am besten in die vordere Hosentasche!

Wichtige Telefonnummern

  • Der Notruf (Feuerwehr, Polizei, Ambulanz) ist in Großbritannien unter den Nummern 999 und 112 zu erreichen.
  • Sperr-Notruf-Nummer für verlorene Kreditkarten, EC-Karten oder Mobiltelefone: 0049 – 116 116.

[ratings]

Assassins Creed – Syndicate

Update: Das Spiel ist jetzt verfügbar!

Das neue Assassins Creed verspricht viel Spannung und Aktion. Und das mitten in London! Wer sich also schon immer mal im London des 19. Jahrhunderts umsehen wollte, hat hier die Gelegenheit. Schön ist auch, dass es für den Spieler wieder auf die Dächer geht – bei dem beeindruckenden Blick über London lohnt sich das gleich doppelt.

Evie Fryes Mission beginnt auf einem Boot. Von dort aus betrachtet sie Londons Straßen im Jahr 1868. Und die sehen genau so aus, wie man sie sich immer vorgestellt hat: Überall ist es düster, es ist feucht, die Passanten sind grob und unfreundlich. Ein paar Kutschen gondeln vorbei – es qualmt in der Ferne; die ersten Züge rattern durch die Stadt und große Dampfer halten im Hafen. Evie ist Jacob Friyes Zwillingsschwester und damit eine der beiden Protagonisten aus „Assassin’s Creed – Syndicate“. Und Evie hat einen Auftrag zu erledigen – und zwar hier, mitten in London. Im London Tower.

Beeindruckende Aussichten und Grafiken zeichnen ein spannendes Bild des alten Londons.

Das Spiel erscheint am 23.10.2015 für alle gängigen Plattformen (PS4, XBox, PC).

Vorbestellbar ist der Titel z.B. schon bei Amazon.

[ratings]

Gebühr für Plastiktüten – Im Schnitt verbraucht jeder Brite 158 Einwegtüten pro Jahr, während es in Deutschland „nur“ 71 Stück sind.

Um den hohen Verbrauch etwas eindämmen zu können, kostet seit Anfang Oktober jede Tüte 5 Pence (ca. sieben Cent). Quasi ein Kulturschock für die Briten. Waren Tüten doch bisher stets kostenlos.

Während die meisten europäischen Länder eine solche Gebühr schon seit Jahren kennen, scheint den Briten jetzt der Himmel auf den Kopf zu fallen: „Plastiktütenchaos droht“ titelte die „Daily Mail“, und auch der „Daily Mirror“ fürchtet ein „Chaos“, weil aufgebrachte Einkäufer ihren Frust am Kassenpersonal auslassen könnten.

Tesco Tüte
Tesco Tüte

Nach eigenen Erfahrungen kann ich jetzt schon sagen: So schlimm ist es wohl dann doch nicht. Umfragen haben gezeigt, dass eine satte Mehrheit der Engländer mit der Gebühr leben könnte. In Schottland, wo die Gebühr schon länger gilt,  hat man die Zahl der Gratis-Tüten um 147 Millionen Stück pro Jahr senken können.

Ähnliche Erfolge werden jetzt auch in England erwartet. Das neue Gesetz soll den Verbrauch von Plastikbeuteln um 70 Prozent senken und so mehr als fünf Milliarden Tragetaschen pro Jahr einsparen. Das Geld, das mit der Gebühr eingespielt wird, geht in den meisten Fällen an Wohlfahrtsorganisationen. Diese dürfen in den nächsten zehn Jahren, laut offizieller Schätzung, mit einer Summe von rund 730 Millionen Pfund rechnen.

Ausnahmen der Gebühr für Plastiktüten

Allerdings hat der Gesetzgeber die Abgabe nur Unternehmen zugemutet, die mehr als 250 vollbeschäftigte Angestellte haben. Man wolle Tante-Emma-Läden nicht zusätzliche Lasten aufbürden. Die bekannten Tesco Supermärkte in der Londoner Innenstadt müssen daher die Gebühr erheben. Man kann aber ganz einfach an der SB-Kasse null Tüten auswählen und muss dann auch nicht bezahlen. Schließlich hat der gute London-Touri doch immer einen Rucksack oder ähnliches dabei.

Was die Sache zusätzlich erschwert: Die Bürokraten im Umweltministerium haben eine Reihe von Ausnahmeregelungen erlassen, bei denen ein Supermarkt keine Gebühr berechnen darf. Zum Beispiel, wenn rohes Fleisch eingekauft wird: Dieses bekommt eine eigene Gratis-Tüte. Gleiches gilt für unverpackte Blumen, Gemüse oder Kartoffeln, an denen noch Erde dran ist. Der Grund: Man will der Verunreinigung von Waren vorbeugen.

[ratings]

Die Route 2 – City und East End ist jetzt verfügbar.

route2

Diese Route führt uns vom Tower of London entlang des nördlichen Ufers der Themse bis zum Westrand (Eastend) der City of London.

Also einmal vom Tower of London bis zum Royal Courts of Justice. Vorbei am Moument, der Bank of England und dem Highlight der Route, St. Pauls Cathedrale mit seiner wunderschönen Aussicht.

Schaut euch die Route unbedingt mal an. Sie wird euch sicher gefallen!

[ratings]

 

 

Nicht nur in Bayern, auch in London wird kräftig Oktoberfest gefeiert. Mittlerweile ziehen sich auch die jungen Briten Lederhosen an und die Frau schlüpfen in fesche Dirndl. Ziel ist, wie auch in München: gemeinsam Spaß haben.

Wenn ihr also zur entsprechenden Zeit in London seit, lasst euch das Event nicht entgehen.

Auch die Briten hat scheinbar das Oktoberfestfieber gepackt. So werden im September und im Oktober gleich an drei verschiedenen Orten im Londoner Stadtgebiet Oktoberfeste gefeiert. Karten sollten vorab online gekauft werden.

Kilburn Grange Park, Camden
Thursday 17.09/24.09 16-23:00
Friday 18.09/25.09 16-23:00
Saturday 19.09/26.09 13-23:00
Sunday 20.09/27.09 12-19:00
Millwall Park, Canary Wharf
Thursday 01.10/08.10 16-23:00
Friday 02.10/09.10 16-23:00
Saturday 03.10/10.10 13-23:00
Sunday 04.10/11.10 12-19:00

Und wenn die Münchner schon ausgefeiert haben findet am 8. Oktober in den Docklands noch ein richtiges großes Event statt. Hier soll das größte jemals in London durchgeführte Oktoberfest stattfinden. Partner sind unter anderem Paulaner und Hacker Porsch. Es ist also mit echter Wiesn Atmosphäre zu rechnen.

Längst lässt es sich in London aber das ganze Jahr über so etwas wie ein Wiesn-Erlebnis feiern. Der Octoberfest Pub in Südwestlondon bietet bayrische Küche und 60 deutsche Biere zur Auswahl. Auch die traditionelle Blasmusik darf natürlich nicht fehlen. Ausserdem gibt es in London zwei „Bavarian Beerhouse“ mit ähnlichem Konzept.

[ratings]

Veranstaltungen rund um die Themse

Im September ist es wieder soweit, dann steht einen Monat lang die Themse im Mittelpunkt von über 100 Vernanstaltungen, die in London und Umgebung stattfinden. “Totally Thames“ bietet Musik, Kunst, Vorträge, Bootsfahrten usw.

Hier ist eine kleine Übersicht:

  • An mehreren Tagen finden Archaeological Walks entlang des Themseufers statt. Stationen sind u.a. Putney,  Bermondsey, Battersea und Greenwich.
  • A Mile in My Shoes” ist ein Event des Empathy Museums, bei dem man eine Meile in den Schuhen einer anderen Person am Fluss entlangläuft und dabei deren Geschichte per Kopfhörer eingespielt bekommt.
  • Am 26. und 27. September wird der Londoner Tonkünstler Iain Chambers in den Gewölben unterhalb der Tower Bridge erstmals seine Komposition Bascule Chambers aufführen, in der die Geräusche der Zugbrücke mit einbezogen werden.
  • Rivers of the World” ist ein Projekt, bei dem junge Menschen aus aller Welt unter professioneller Anleitung ihre Flussstädte porträtieren. Die entstandenen Bilder sind an mehreren Stellen an der Southbank ausgestellt.

Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag startet eine Bootstour auf den Spuren der Ingenieure Marc Isambard und Isambard Kingdom Brunel, die Brücken über und einen Tunnel unter der Themse erbauten.

An der Themse gelegene Restaurants bieten Sonderangebote und spezielle Menus an. Die Brasserie at the Tower Hotel  offeriert einen Afternoon Tea für £19.95 an bzw. £24.95 mit Prosecco soviel man möchte. Kaspar’s Seafood Grill and Bar im Savoy Hotel am Strand hat ein Dreigangmenu inklusive eines Glases Champagner für £49.50 im Angebot. The Swan at the Globe Theatre, das sich über zwei Stockwerke mit Blick auf die Themse erstreckt, bietet ein dreigängiges “Dine-by-the-River-Menu für £29.50 an.

So, das ist nur eine winzige Auswahl an Veranstaltungen, die im Monat September in London stattfinden. Das gesamte Programm findet man hier.

Quelle: Ingos England Block

[ratings]

Studieren in London ist sicherlich für viele verlockend. London ist eine beeindruckende Stadt. Mit ihren 45 Hochschulen lockt sich Studierende aus aller Welt und ist daher für ein Studium sicher für viele Deutsche ein interessante Ziel.

Allerdings ist London auch kein billiges Pflaster. So liegen die Studiengebühren teilweise bei bis zu 11.000 Euro im Jahr. Wer ein Studium in London plant sollte sich daher um einen ERASMUS-Studienplatz bemühen. Hier entfallen die üppigen Studiengebühren.

Nach London zieht es neben Juristen und Naturwissenschaftlern auch kreative Köpfe im Bereich Kunst/ Design. Aber natürlich kann man in London im Prinzip jedes gewünschte Fach studieren. Weiterreichende Informationen zum Studium in London findet ihr auf http://www.studylondon.ac.uk/

Weitere interessante Links findet ihr am Ende des Beitrags.

Finanzierung des Studiums

Eine Frage die sicher viele beschäftigt ist Unterkunft sowie die Finanzierung des Studiums.

Britischer Studienkredit

Für EU-Angehörige die ein Studium an einer britischen Hochschule aufnehmen möchten gibt es einen „Tuition Fee Loan“. Ein Studentenkredit von bis zu 9.000 Pfund, der unabhängig vom Einkommen der Eltern gewährt wird und vollständig zurückgezahlt werden muss. Allerdings erst, wenn Jahreseinkommen umgerechnet 21.000 Pfund übersteigt. Der Antrag sollte bereits im April gestellt werden, um pünktlich zum Studienbeginn im September das Geld zu bekommen. Weitere Infos findet ihr unter: gov.uk/student-finance

Wohnen in London

So groß wie London ist, so schnelllebig ist auch der Wohnungsmarkt. Wer frühzeitig vor Semesterbeginn anreist, sollte Zimmer in einer der vielen privaten WGs bekommen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich vor Studienbeginn um einen Wohnheimplatz bewerben.
Die Mietpreise sind leider für London typisch sehr hoch. Unter 600 Euro für ein Zimmer führt kaum ein Weg vorbei.

Wer seine Englischkenntnisse mal vorab testen möchten kann dies mithilfe des verlinkten Test machen. Die Lösungen zum Test findet ihr unter go-out.de/answers

Viele weitere Information zur Finanzierung, Wohnungssuche, Studienwahl findet ihr unter den folgenden Links.

Fakten

[ratings]

Die Night Tube ist eine große Änderung im Verkehrswesen von London: Ab dem 12. September 2015 sollen die meisten Linien der Tube am Wochenende auch nachts fahren.

Eine tolle Entwicklung für Touristen! Die Nacht-Tarife sind die selben wie am Tag und ihr könnt die „normalen“ Tickets benutzen.

Details zur Night Tube

Jubilee and Victoria lines -Züge fahren im 10-Minuten-Takt

Central line – Züge fahren im 10-Minuten-Takt zwischen White City und Leytonstone, sowie im 20-Minuten-Takt zwischen Ealing Broadway -> White City und Leytonstone-> Loughton/ Hainault

Kein Service zwischen North Acton und West Ruislip, Loughton und Epping sowie Woodford und Hainault

Northern line – Züge fahren im 8-Minuten-Takt zwischen Morden und Camden Town, sowie alle 15 Minuten von Camden Town nach High Barnet / Edgware

Kein service Mill Hill East und Bank branches

Piccadilly line – Züge fahren im 10-Minuten-Takt zwischen Cockfosters und Heathrow Terminal 5

Kein Service auf dem Terminal 4 loop, oder zwischen Acton Town und Uxbridge.

night tube
Die Routen der night tube

[ratings]

London Gimmicks

Heute mal ein paar witzige Gimmicks bzw. skurrile Dinge die wir mit London verbinden und sich ggf. auch als interessante und überraschende Mitbringsel/ Souvenirs eignen.

Es ist sicher das ein oder andere Teil dabei welches das Herz des London Fans höher schlagen lässt. 😉

 

Lampe Hut JeevesChapeau! Vor diesem Entwurf kann man nur den Hut ziehen. Als britischer Gentleman weiß Designer Jake Phipps natürlich, Humor und Charme einzusetzen, um aus einer originellen Idee ein Kultobjekt zu schaffen. Die goldgefütterte Melone ist nicht nur eine witzige Leuchte, sondern ein Statement. Die Lampe „Jeeves“ von Innermost gibt es bei theiconist.com für 266€.


 

harrods marmelade

Nicht nur Paddington der Bär liebt sie: die Orangenmarmelade von Harrods (£4.95). Verfügbar in den Sorten thin cut marmelade oder thick cut marmelade. Handgemacht, schmeckt sie besonders gut auf toast.


 

scotty-clock

Wer Hunde mag, wird diese Uhr lieben: „Scotty-Clock“ von The Labrador Company. Der Schwanz wackelt im Sekundentakt und ihr könnt zusätzlich eine „Halsband“ bestellen und individuell mit bis zu 25 Zeichen bedrucken lassen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Hunde-Uhren und Hunde Accessoires.

Preis: £45 plus ggf. £4.95 für das Halsband)


knauf Alberry

Eine riesige Auswahl toller Tür-Knäufe gibt es bei Chloe Alberry (Portobello Road 84) oder Chloe Alberry Knäufe.


gießkanne Albert Museum

Für unsere Gartenfreunde ist diese Gießkanne sicher ein Highlight. Die Gießkanne erhaltet ihr im Museumsshop des Victoria and Albert Museum. Wem der Transport zu lästig ist, der kann sie auch in diesem Onlineshop für 58,50€ kaufen.


Im Museumshop der National Gallery findet man reichlich witzigen Krims Kram. Die Preise sind einigermaßen überschaubar und eigenen sich für kleinere Mitbringsel oder Andenken auf jeden Fall. Hier mal eine kleine Auswahl. Stöbert doch einfach mal durch die Angebote im Museumshop National Gallery.


Keks Samen

Dieses Gebäck hat es in sich: Kekse zum einpflanzen… Nein, ein Keksbaum wächst daraus leider nicht, aber die Wildblumensamen verpackt in Papierkeksen sind sicher ein Hingucker. Erhältlich bei „thebalconygardener“ für akutell nur £4.


[ratings]

Heute mal ein Buchtipp London. Vielleicht ist das Buch ja für den ein oder anderen Londonreisenden interessant.

Tim Jepson ist ein Londoner Reisejournalist, dessen Artikel sowohl in Tageszeitungen als auch in Reisezeitschriften erschienen sind, Larry Porges ist US-Amerikaner, der einige Jahre in London verbrachte und u.a. einen Reiseführer für die Stadt verfasst hat. Die beiden London-Kenner Tim Jepson (ein Londoner Reisejournalist) und Larry Porges haben sich für das Buch “London Book of Lists” zusammengetan und 139 Listen erstellt über “The city’s best, worst, oldest, greatest & quirkiest“.

Eigentlich sollte bei der Vielzahl von Listen für jeden was interessantes dabei sein.

Das Buch eignet sich sicher eher für London Kenner als für Neulinge, wer sich aber in London schon etwas besser auskennt, der erhält hier eine Fülle von Anregungen und Informationen, die ihn auch in Regionen der Stadt führen, die nicht so überlaufen und weniger bekannt sind.

Buchtipp – London Book of Lists

buchtipp

Hier mal einige Beispiele, was man in dem Buch der Listen so alles findet:

Ghost Tube Stations: U-Bahnstationen, die geschlossen sind und an denen die Züge nicht mehr halten wie Aldwych, Down Street Station und North End.

Unusual Small Museums: The London Fire Brigade Museum, The Fan Museum in Greenwich und The Clockmakers’ Museum.

Statues of Americans in London: In London findet man Statuen u.a. von Abraham Lincoln (Parliament Square), Dwight D. Eisenhower (Grosvenor Square) und Ronald Reagan (ebenfalls im Grosvenor Square).

The Lost Rivers of London: Flüsse, die nur noch unterirdisch durch die Stadt fließen und kaum mehr zu sehen sind wie The Fleet, The Walbrook und The Tyburn.

London’s Oldest Clubs: Die traditionellen, meist Herren vorbehaltenen Clubs in der Region Pall Mall und St James’s Street wie White’s, Boodle’s und The Travellers Club.

Das Buch ist eine wahre Fundgrube für jeden London-Fan und sehr zu empfehlen.

Bei Amazon könnt ihr einen kostenlos Blick ins Buch werfen.

Tim Jepson & Larry Porges: London Book of Lists – The city’s best, worst, oldest, greatest & quirkiest. Natioal Geographic Society 2014. 255 Seiten. ISBN 978-1-4262-1382-3

[ratings]
Pin It