Category

Sehenswürdigkeiten

Category

Mir ist schon bei der Landung am London Luton Airport aufgefallen, dass das Parkhaus relativ nah und zentral am Rollfeld und der Start-/Landebahn liegt. Wenn ihr am Plane Spotting interessiert seid plant bei An- oder Abflug doch einfach mal eine Stunde dafür ein. Vor meinem Rückflug habe mir den „Spot“ mal genauer angeschaut. Planespotting London Luton Geht einfach in Richtung des Parkhauses (es gibt nur eins) und fahrt dann mit dem ersten Aufzug nach oben. Nach einem kurzen Fußweg kommt ihr dann zum eigentlichen Parkhaus. Hier könnt ihr mit dem nächsten Aufzug oder über die Treppe bis ins oberste Stockwerk gelangen. Auf dem oberen Parkdeck habt ihr dann zu allen Seiten einen tollen Blick auf das Rollfeld, den Flughafen, und die startenden und landenden Flugzeuge. Man kommt zwar nicht so nah an die fliegenden Flugzeuge heran, dafür fahren aber alle Flugzeuge direkt am Parkhaus vorbei zu ihren Gates. Aber auch…

Etwas freie Zeit und eine spontane Idee haben mich ins Banqueting House geführt. Es stand zwar irgendwie auf meiner To-See-Liste, aber ich hatte mich damit noch nicht genauer beschäftigt. Da ich gerade in der Gegend war und nichts mehr auf meiner Besichtigungsliste stand, habe ich einfach mal einen Abstecher ins Banqueting House gemacht. Über das Banqueting House Das Banqueting House in Whitehall (Westminster), ist das einzige heute noch bestehende Gebäude des Whitehall-Palastes, der 1698 niederbrannte. Es wurde von Inigo Jones, der sich von den Bauten des italienischen Architekten Andrea Palladio inspirieren ließ, für König Jakob I. entworfen und unter seiner Leitung von 1619 bis 1622 errichtet. Es ist der dritte Bankettsaal an dieser Stelle. Der erste Saal wurde unter Jakob I. abgerissen, der zweite durch einen Brand zerstört. Mit dem dritten Bau erhielt London sein erstes klassizistisches Bauwerk. Das Banqueting House war seinerzeit ein Meilenstein in der Geschichte der englischen…

The Shard London ist auch bekannt als der Shard of Glass, ein 310m hoher Wolkenkratzer in Southwark. Mit 72 nutzbaren Stockwerken ist der Shard das höchste Gebäude der EU und im Vereinigten Königreich. Es ist auch die zweithöchste freistehende Struktur im Vereinigten Königreich. Auch 2018 ist The Shard einer der Sehenswürdigkeiten in London und wird wohl bis auf weiteres ein Highlight in der Skyline bleiben. Fakten über The Shard London The Shard London wurde vom Architekten Renzo Piano (Shangri) entworfen, der auch für seine Arbeit am Pompidou Centre in Paris bekannt ist. Renzo Piano hat seine Vision für das Gebäude als vertikale Stadt beschrieben. Der sich ständig verändernde Himmel und die Skyline von London soll sich in der Fassade reflektieren. Es gibt 44 Lifte, darunter Doppeldecker-Lifte und 306 Treppenstufen. Das Gebäude wurde am 1. Februar 2013 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die oberen neun Etagen sind den Elementen offen gelassen. Die…

Zufällig bin ich bei Instagram auf das Angebot des London Transport Museum zu Hidden London gestoßen. Die Angebote zu den versteckten Orten in London sind zeitlich immer sehr begrenzt verfügbar und schnell ausgebucht. Dieses Jahr hat es zum Glück mal gepasst und ich konnte die Aldwych Station besuchen. Mein Besuch in der Aldwych Station Der Eingang zur Station ist an der Ecke The Strand/Surrey Street. Dort ist auch der Treffpunkt für die Führung. Die Mitarbeiter des Transport Museums kontrollieren hier die Tickets, bevor es dann gemeinsam in die Station geht. Insgesamt ist die Tour strikt organisiert und hält sich an einen genauen Zeitplan. Auch wird die Gruppe immer von mehreren Mitarbeitern begleitet (bewacht), so dass niemand falsch abbiegen oder verschwinden kann. Die Führung startet in der Eingangshalle mit einer kurzen Vorstellung der Guides und einer Einführung in die Geschichte der Station. Am Ende gibt es alle Infos übrigens nochmal als…

Der Hampton Court Palace stand schon länger auf meiner Besichtigungsliste. Dank des London Explorer Passes habe ich die Gelegenheit genutzt und mich auf den Weg in den Südwesten von London gemacht. Abenteuerliche Anreise Zugegeben ist die Anreise ab Waterloo Station doch erstmal etwas verwirrend. Es hat schon einige Zeit gedauert bis ich den richtigen Zug gefunden habe. Die Züge werden zwar auf dem großen Display im Bahnhof angezeigt, ein nachvollziehbares System habe ich darin allerdings nicht erkennen können. Scheinbar werden die Gleise auf denen die Züge abfahren immer spontan und flexibel vergeben. Also ganz im Gegensatz zu Deutschland wo ja immer ein festes Gleis vorgegeben ist. Nach einer halben Stunde Rätselraten habe ich dann Zug den Richtung Hampton Court gefunden. Es gibt Umsteigeverbindungen über „Surbiton“, aber auch Direktverbindungen. Leider zeigt die Seite von Tfl nur Umsteigeverbindungen an, im Bahnhof konnte man aber die Direktverbindungen mit South Western Railway auf der…

Da ich beim Test des London Explorer Passes noch eine Attraktion frei hatte, habe ich zum Abschluss meiner Reise noch einen Abstecher ins Sea Life London gemacht. Eigentlich wollte ich lieber in den London Dungeon, aber da gab es kurzfristig keine freien Plätzen mehr. Also bin ich notgedrungen ins benachbarte Sealife gegangen. Bisher kannte ich Sea Life nur aus Deutschland (Oberhausen) und war da nur mäßig begeistert. Direkt vorweg, meine Meinung hat sich nicht grundlegend geändert, denn auch der Aufbau in London scheint dem in Oberhausen zu ähneln. Über das Sea Life London Das London Aquarium (Sea Life) ist eines der größten Aquarien Europas mit über 50 Becken, inkl. Unterwasser-Tunnel durch das große Hai Becken. Ihr findet über 400 Tierarten, darunter 12 Arten von Haien, Pinguine, hungrige Prianhas und allerlei Insekten und sonstiges Getier. Erfahrungsbericht Sea Life London Das Sea Life ist im Prinzip wie ein Rundgang gestaltet (vergleichbar mit…

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit ist auch London wieder an vielen Orten üppig weihnachtlich dekoriert und mit fazinierender Weihnachtsbeleuchtung geschmückt. Hier möchte ich euch eine kleine Übersicht über die verschiedenen „Deko-Highlights“ in London geben. Zusammen mit den Weihnachtsmärkten in London könnt ihr die Stadt so auch in der Weihnachtszeit auf eine ganze neue Weise kennen lernen. Übersicht Weihnachtsbeleuchtung in London Oxford Street Ab Anfang November bis Anfang Januar Man erkennt, dass Weihnachten vor der Tür steht, wenn die Oxford Street von funkelnden, glühenden Lichtern beleuchtet wird. In diesem Jahr werden auf der beliebten Einkaufsstraße 1.778 Deko-Elemente und 750.000 LED-Glühlampen installiert. Inspiriert sind diese von fallenden Schneeflocken. Außerdem gibt es neue violette Kugeln, die Besucher erfreuen. Es ist das neunundfünfzigste Jahr, in dem die Straße für die Festtage dekoriert wurde, und beim Einschalten (6. November) werden voraussichtlich über eine Million Weihnachtsliebhaber und das eine oder andere berühmte Gesicht angezogen und auch…

Kurz vor der royalen Hochzeit und Dank des London Pass habe ich nach langer Zeit mal wieder Westminster Abbey besucht. Wegen der ständig wechselnden Öffnungszeiten hatte ich mich schon mehrfach vergeblich auf den Weg gemacht bzw. stand bei spontanen Besuchen vor verschlossener Tür. Überprüft also vorher bitte immer online die tagesaktuellen Öffnungszeiten. Über Westminster Abbey Traditionell werden hier die Könige von England gekrönt und beigesetzt. Sie gehört zur Church of England, ist aber aufgrund ihrer Funktion keiner Diözese zugehörig, sondern Eigenkirche der britischen Monarchie. Daher wird ihr oberster Geistlicher, der Dekan von Westminster, direkt vom britischen Monarchen berufen. Am heutigen Standort befand sich ursprünglich die Klosterkirche einer um 750 gegründeten Benediktinerabtei. Wegen ihrer Lage zu der damaligen Stadt trug die Kirche bereits den Namen West Minster (Westmünster). Die eigentliche Westminster Abbey wurde zwischen 1045 und 1065 unter Eduard dem Bekenner im romanischen Stil erbaut. Die Weihe der Abtei fand am…

Das Shakespeare Globe Theatre ist direkt an der Themse gelegen und ein Nachbau des ursprünglichen Gebäudes. Es vermittelt noch heute einen Einblick in die Theaterwelt des William Shakespeare. Das ursprüngliche Theater stand einige hunderte Meter weiter flußaufwärts. Da es keine Bilder vom Original gab, wurde versucht es nach den vorliegenden Fakten nachzubauen. Über das Shakespeare Globe Theatre Das ursprüngliche Shakespeare Globe Theatre wurde 1599 in Bankside, einem Londoner Stadtteil gebaut. Hier war das anerkannte Vergnügungszentrum des damaligen Londons. Die Themse bildete zu dieser Zeit noch eine deutliche Trennlinie in der Stadt. Das Globe wurde von der Schauspieltruppe The Lord gebaut, zu der auch William Shakespeare gehörte. Shakespeare war der Hausdichter und in den Folgejahren wurden alle seine Stücke aufgeführt, aber natürlich auch die vieler anderer Theaterdichter. Es war das wohl erfolgreichste Theater seiner Zeit, und die Stücke wurden mit viel Pomp, mit prächtigen Kostümen, Musik und mit nur wenigen Kulissen…

Die Philpot Lane Mice ist die kleinste Statue Londons und sicherlich einen Abstecher wert. Zwei Mäuse streiten sich um ein Stück Käse. Die Sage besagt, dass während der Umbauarbeiten des Gebäudes ein Bauarbeiter sein Pausenbrot vermisste und einen Kollegen beschuldigte. Es kam zum Streit, wobei einer vom Dach fiel und starb! Später stellte sich heraus, dass es von Mäusen „gestohlen“ wurde. Daher die streitende Mäuse. Eine zweite Variante besagt, dass der Streit beim Bau des nahegelegenen Monuments zum oben genannten Streit kam und beide Bauarbeiter von der Säule in die Tiefe stürzten. Wie auch immer: Die Statue ist von 1862 und ist an der Philpot Lane Seite von Hausnummer 23 Eastcheap zu finden. (Man muss es suchen). Ihr könnt die Suche mit einem Besuch des Skygardens verbinden. Er befindet sich nur weniger Gehminuten entfernt. Das Gebäude wurde übrigens 2017 wieder einmal renoviert. Dieses Mal aber wohl hoffentlich ohne tödliche Zwischenfälle. Es…

Zu jeder Jahreszeit ziehen Londons berühmte Attraktionen wie der Buckingham Palace, der Tower of London oder Madame Tussauds Touristen aus aller Welt an: Die meisten Londoner besuchen diese Orte nie, sie ziehen es vor, London geheime Ecken zu besuchen, von denen die meisten Reisenden noch nie gehört haben. Wer London hautnah erleben will braucht alle seine Sinnesorgane, um versteckte Nasen und Ohren an den Wänden zu sehen, einzigartige Cupcakes zu schmecken, in eine Abwasserstation reinzuschnuppern und dabei viktorianische Gussarbeiten zu tasten. Londons geheime Ecken – Augen auf Lust auf eine kleine Ralley? Dann heißt es Nase hoch bei den Sieben Nasen von Soho. Bei einem Spaziergang durch Soho lohnt sich ein Blick auf die Hauswände. In einigen Straßen ragen Nasen aus den Gebäuden. Es sind Gipsabgüsse der Nase des Künstlers Rick Buckley. Seine Kunstinstallation ist ein Protest gegen die vielen Überwachungskameras in London. Wir alle kennen das Sprichwort „Die Wänden…

Genauso wie die HMS Belfast liegt auch die Golden Hinde in der Nähe des Towers, allerdings in einem Trockendock. Ohne den London Pass wäre ich wohl niemals auf das Schiff gegangen, auch wenn man im Prinzip fast bei jedem Londonbesuch daran vorbei kommt. Über die Golden Hinde Die Golden Hinde („Goldene Hirschkuh“), ursprünglich Pelican, war das Flaggschiff von Sir Francis Drake. Er war hat mit der Golden Hinde als erster Engländer zwischen 1577 und 1580 die Welt umsegelt. 1581 gab die Königin den Befehl, die Golden Hinde „zur immer währenden Erinnerung“ zu bewahren. Einige Jahre war das Schiff tatsächlich eine der Top Sehenswürdigkeiten Londons und wurde von Tausenden besucht. Aber bald wurde es so vernachlässigt, dass es schließlich so morsch war, dass es 1662 komplett beseitigt wurde. 1971 begann die Rekonstruktion und seit 1973 hat der seetüchtiger und maßstabsgetreue Nachbau bereits 140.000 Seemeilen zurückgelegt. Heute liegt das Schiff im St.…

Bereits im letzten Jahr hatte ich euch von Zip Now London berichtet. Dieses Jahr konnt ich die schnellste Seilrutsche der Welt selber testen. Das ganze ist Nervenkitzel pur, vor allen Dingen wenn man ein wenig Höhenangst hat. Doch das hat mich natürlich nicht davon abgehalten mich ins Abenteuer zu stürzen. Wie ihr auf dem Beitragsbild unschwer erkennen könnt, war ich schon entspannter. Meine Frau wäre direkt nochmal gefahren, ich brauche erstmal ein Jahr Pause ;-). Aber von vorn. Was ist Zip Now London? Einfach erklärt: Im Archbishops Park stehen zwei Türme. Der erste ist 35m hoch und der zweite Turm am anderen Ende des Parks ist dann ein ganzes Stück niedriger (ca. 10m). Dazwischen wurden Drahtseile gespannt an denen ihr rutschen könnt. Die Strecke is 225m lang, ihr könnt bis zu 50 km/h erreichen und die Fahrt dauert ca. 15 Sekunden. Was gibt es zu beachten? Jeder der über 8…

Pin It