Category

Sehenswürdigkeiten

Category

Spontan bin ich über die Karnevalstage nach London geflüchtet und habe dabei den Flughafen London Southend (SEN) angesteuert. Bekannt sind euch sicher die Flughäfen Heathrow, Stansted, Gatwick, Luton und der City Airport. Der eher kleine Flughafen Southend ist in den wenigsten Übersichten zu finden, obwohl er auch nur 55 Min mit dem Zug von der Liverpool Street Station entfernt ist und somit nur geringfügig schlechter liegt als z.B. Stansted (45 Minuten). Über London Southend Airport Der kleine Regionalflughafen liegt ungefähr 65 km entfernt im Osten von London. Wie der Name schon sagt ist die Kanalküste nicht weit entfernt. Die Flugzeit ist bei direktem Anflugs auch die kürzestes aller Londoner Flughäfen. Hier geht es noch gemütlich zu und auch bei der Zollkontrolle sucht man vergeblich nach den modernen e-gates. So heißt es also erstmal Schlange stehen und auf die erstaunlich freundliche und herzliche Passkontrolle warten. Nach Verlassen des Sicherheitsbereichs findet ihr…

Nach ein paar königlichen Hochzeiten (William und Harry) war es mal wieder Zeit den Kensington Palace zu besuchen. Mein letzter Besuch liegt schon ein paar Jahre zurück und hatte mich nicht sonderlich beeindruckt. Zumindest konnte ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern. Dank 2for1 habe ich mich daher nochmal auf den Weg in die Kensington Gardens gemacht und den Palast erneut besichtigt. Über den Kensington Palace Der Palast liegt an den Kensington Gardens im Royal Borough of Kensington and Chelsea in London und wird auch heute noch von Mitgliedern der britischen Königsfamilie genutzt. Das Schloss war früher ein privater Landbesitz und wurde im Jahr 1689 von Mary II. und Wilhelm III. ausgebaut. In den nachfolgenden 70 Jahren wurde der Palast immer wichtiger für das gesellschaftliche und politische Leben des Landes. Nachdem König George II. im Jahr 1760 starb, verlor das Gebäude aber immer mehr an Bedeutung. Prinzessin Victoria wurde 1819…

Liebhaber der modernen Kunst werden das Tate Modern kennen, für alle Anderen ist sicherlich die Aussichtsplattform in der obersten Etage des Museums interessant. Nur durch die Themse getrennt liegt das Tate Modern gegenüber von St. Paul’s Cathedral. Verbunden werden die beiden Sehenswürdigkeiten durch die Millennium Bridge. So wird die antike Kirche durch eine moderne Brücke mit dem Kunstmuseum verbunden. Über das Tate Modern Die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern) in London ist eines der größten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst weltweit. Es hat seinen Sitz seit dem 11. Mai 2000 in der früheren Bankside Power Station, einem umgebauten Kraftwerk, am Themseufer des Stadtteils Southwark. Im Jahr 1916 übertrug man der Tate Gallery die Aufgabe, eine Sammlung internationaler Malerei und Plastik ab 1900 zu erstellen. Da sich die Sammlung enorm vergrößerte und auch an Beliebtheit gewonnen hatte, wurde der ursprüngliche Standort in Millbank schließlich zu klein. So…

Nach meinem Besuch der Aldwych Station im Rahmen von Hidden London, habe ich mir nun die Down Street Station angeschaut. Geworben wird mit der vielversprechenden Überschrift „Churchill’s secret station“. Das weckte bei mir natürlich einige Erwartungen. Der Treffpunkt der Tour war, etwas ungewöhnlich und versteckt am Yarmouth Pl in einem Bürogebäude. Hier wurde die Gruppe zunächst über den Ablauf der Tour informiert, mit Taschenlampen ausgestattet und mit etwas Basiswissen versorgt. Danach ging es auf einem kleinen Fußmarsch bis zur Down Street. Von außen ist deutlich zu erkennen, dass es sich bei dem Gebäude um eine ehemalige Tube-Station handelt. Trotz der recht zentralen Lage an der Hauptstraße (Piccadilly) fällt die Station einem beim Vorbeigehen nicht wirklich auf. Viele Touristen strömen zwar entlang der Straße vom Green Park in Richtung Hyde Park, den Weg in den die Down Street findet jedoch kaum jemand. Das war auch schon in der 1930er Jahren so…

Was kann man in der Winterzeit besser machen als die London Harry Potter Studio Tour zu besuchen? Während es draußen nass, kalt und ungemütlich ist, könnt ihr hier einen entspannten Tag verbringen. Da die Karten für die Tour sehr begehrt sind und die direkte Buchung bei Warner Brothers nicht mehr möglich war, habe ich mich für die bequeme Variante entschieden und bei Golden Tours gebucht. Im Preis ist auch der Transfer enthalten, den ihr sonst selber organisieren müsstet. Die Fahrt startet ab Kings Cross oder Victoria Station und dauert je nach Verkehrslage ca. eine Stunde bis zu den Warner Studios, die etwas außerhalb von London in Leavesden liegen. Der Doppeldeckerbus ähnelt den normalen Londoner Linienbussen und war zum Sitzen leider wenig bequem. Die Eintrittskarten und das Ticket für die Rückfahrt erhaltet ihr beim Betreten des Buses. Den Besuch der Harry Potter Studio Tour unternehmt ihr dann in Eigenregie. Abends fährt…

Mir ist schon bei der Landung am London Luton Airport aufgefallen, dass das Parkhaus relativ nah und zentral am Rollfeld und der Start-/Landebahn liegt. Wenn ihr am Plane Spotting interessiert seid plant bei An- oder Abflug doch einfach mal eine Stunde dafür ein. Vor meinem Rückflug habe mir den „Spot“ mal genauer angeschaut. Planespotting London Luton Geht einfach in Richtung des Parkhauses (es gibt nur eins) und fahrt dann mit dem ersten Aufzug nach oben. Nach einem kurzen Fußweg kommt ihr dann zum eigentlichen Parkhaus. Hier könnt ihr mit dem nächsten Aufzug oder über die Treppe bis ins oberste Stockwerk gelangen. Auf dem oberen Parkdeck habt ihr dann zu allen Seiten einen tollen Blick auf das Rollfeld, den Flughafen, und die startenden und landenden Flugzeuge. Man kommt zwar nicht so nah an die fliegenden Flugzeuge heran, dafür fahren aber alle Flugzeuge direkt am Parkhaus vorbei zu ihren Gates. Aber auch…

Etwas freie Zeit und eine spontane Idee haben mich ins Banqueting House geführt. Es stand zwar irgendwie auf meiner To-See-Liste, aber ich hatte mich damit noch nicht genauer beschäftigt. Da ich gerade in der Gegend war und nichts mehr auf meiner Besichtigungsliste stand, habe ich einfach mal einen Abstecher ins Banqueting House gemacht. Über das Banqueting House Das Banqueting House in Whitehall (Westminster), ist das einzige heute noch bestehende Gebäude des Whitehall-Palastes, der 1698 niederbrannte. Es wurde von Inigo Jones, der sich von den Bauten des italienischen Architekten Andrea Palladio inspirieren ließ, für König Jakob I. entworfen und unter seiner Leitung von 1619 bis 1622 errichtet. Es ist der dritte Bankettsaal an dieser Stelle. Der erste Saal wurde unter Jakob I. abgerissen, der zweite durch einen Brand zerstört. Mit dem dritten Bau erhielt London sein erstes klassizistisches Bauwerk. Das Banqueting House war seinerzeit ein Meilenstein in der Geschichte der englischen…

The Shard London ist auch bekannt als der Shard of Glass, ein 310m hoher Wolkenkratzer in Southwark. Mit 72 nutzbaren Stockwerken ist der Shard das höchste Gebäude der EU und im Vereinigten Königreich. Es ist auch die zweithöchste freistehende Struktur im Vereinigten Königreich. Auch 2018 ist The Shard einer der Sehenswürdigkeiten in London und wird wohl bis auf weiteres ein Highlight in der Skyline bleiben. Fakten über The Shard London The Shard London wurde vom Architekten Renzo Piano (Shangri) entworfen, der auch für seine Arbeit am Pompidou Centre in Paris bekannt ist. Renzo Piano hat seine Vision für das Gebäude als vertikale Stadt beschrieben. Der sich ständig verändernde Himmel und die Skyline von London soll sich in der Fassade reflektieren. Es gibt 44 Lifte, darunter Doppeldecker-Lifte und 306 Treppenstufen. Das Gebäude wurde am 1. Februar 2013 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die oberen neun Etagen sind den Elementen offen gelassen. Die…

Zufällig bin ich bei Instagram auf das Angebot des London Transport Museum zu Hidden London gestoßen. Die Angebote zu den versteckten Orten in London sind zeitlich immer sehr begrenzt verfügbar und schnell ausgebucht. Dieses Jahr hat es zum Glück mal gepasst und ich konnte die Aldwych Station besuchen. Mein Besuch in der Aldwych Station Der Eingang zur Station ist an der Ecke The Strand/Surrey Street. Dort ist auch der Treffpunkt für die Führung. Die Mitarbeiter des Transport Museums kontrollieren hier die Tickets, bevor es dann gemeinsam in die Station geht. Insgesamt ist die Tour strikt organisiert und hält sich an einen genauen Zeitplan. Auch wird die Gruppe immer von mehreren Mitarbeitern begleitet (bewacht), so dass niemand falsch abbiegen oder verschwinden kann. Die Führung startet in der Eingangshalle mit einer kurzen Vorstellung der Guides und einer Einführung in die Geschichte der Station. Am Ende gibt es alle Infos übrigens nochmal als…

Der Hampton Court Palace stand schon länger auf meiner Besichtigungsliste. Dank des London Explorer Passes habe ich die Gelegenheit genutzt und mich auf den Weg in den Südwesten von London gemacht. Abenteuerliche Anreise Zugegeben ist die Anreise ab Waterloo Station doch erstmal etwas verwirrend. Es hat schon einige Zeit gedauert bis ich den richtigen Zug gefunden habe. Die Züge werden zwar auf dem großen Display im Bahnhof angezeigt, ein nachvollziehbares System habe ich darin allerdings nicht erkennen können. Scheinbar werden die Gleise auf denen die Züge abfahren immer spontan und flexibel vergeben. Also ganz im Gegensatz zu Deutschland wo ja immer ein festes Gleis vorgegeben ist. Nach einer halben Stunde Rätselraten habe ich dann Zug den Richtung Hampton Court gefunden. Es gibt Umsteigeverbindungen über „Surbiton“, aber auch Direktverbindungen. Leider zeigt die Seite von Tfl nur Umsteigeverbindungen an, im Bahnhof konnte man aber die Direktverbindungen mit South Western Railway auf der…

Da ich beim Test des London Explorer Passes noch eine Attraktion frei hatte, habe ich zum Abschluss meiner Reise noch einen Abstecher ins Sea Life London gemacht. Eigentlich wollte ich lieber in den London Dungeon, aber da gab es kurzfristig keine freien Plätzen mehr. Also bin ich notgedrungen ins benachbarte Sealife gegangen. Bisher kannte ich Sea Life nur aus Deutschland (Oberhausen) und war da nur mäßig begeistert. Direkt vorweg, meine Meinung hat sich nicht grundlegend geändert, denn auch der Aufbau in London scheint dem in Oberhausen zu ähneln. Über das Sea Life London Das London Aquarium (Sea Life) ist eines der größten Aquarien Europas mit über 50 Becken, inkl. Unterwasser-Tunnel durch das große Hai Becken. Ihr findet über 400 Tierarten, darunter 12 Arten von Haien, Pinguine, hungrige Prianhas und allerlei Insekten und sonstiges Getier. Erfahrungsbericht Sea Life London Das Sea Life ist im Prinzip wie ein Rundgang gestaltet (vergleichbar mit…

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit ist auch London wieder an vielen Orten üppig weihnachtlich dekoriert und mit fazinierender Weihnachtsbeleuchtung geschmückt. Hier möchte ich euch eine kleine Übersicht über die verschiedenen „Deko-Highlights“ in London geben. Zusammen mit den Weihnachtsmärkten in London könnt ihr die Stadt so auch in der Weihnachtszeit auf eine ganze neue Weise kennen lernen. Übersicht Weihnachtsbeleuchtung in London Oxford Street Ab Anfang November bis Anfang Januar Man erkennt, dass Weihnachten vor der Tür steht, wenn die Oxford Street von funkelnden, glühenden Lichtern beleuchtet wird. In diesem Jahr werden auf der beliebten Einkaufsstraße 1.778 Deko-Elemente und 750.000 LED-Glühlampen installiert. Inspiriert sind diese von fallenden Schneeflocken. Außerdem gibt es neue violette Kugeln, die Besucher erfreuen. Es ist das neunundfünfzigste Jahr, in dem die Straße für die Festtage dekoriert wurde, und beim Einschalten (6. November) werden voraussichtlich über eine Million Weihnachtsliebhaber und das eine oder andere berühmte Gesicht angezogen und auch…

Kurz vor der royalen Hochzeit und Dank des London Pass habe ich nach langer Zeit mal wieder Westminster Abbey besucht. Wegen der ständig wechselnden Öffnungszeiten hatte ich mich schon mehrfach vergeblich auf den Weg gemacht bzw. stand bei spontanen Besuchen vor verschlossener Tür. Überprüft also vorher bitte immer online die tagesaktuellen Öffnungszeiten. Über Westminster Abbey Traditionell werden hier die Könige von England gekrönt und beigesetzt. Sie gehört zur Church of England, ist aber aufgrund ihrer Funktion keiner Diözese zugehörig, sondern Eigenkirche der britischen Monarchie. Daher wird ihr oberster Geistlicher, der Dekan von Westminster, direkt vom britischen Monarchen berufen. Am heutigen Standort befand sich ursprünglich die Klosterkirche einer um 750 gegründeten Benediktinerabtei. Wegen ihrer Lage zu der damaligen Stadt trug die Kirche bereits den Namen West Minster (Westmünster). Die eigentliche Westminster Abbey wurde zwischen 1045 und 1065 unter Eduard dem Bekenner im romanischen Stil erbaut. Die Weihe der Abtei fand am…

Pin It