Category

Sehenswürdigkeiten

Category

Egal ob legal oder illegal die Street Art im Londoner Stadtteil Shoreditch ist nicht nur für Kunstliebhaber und Szenekenner interessant, sondern auch für den normalen Londonbesucher sehenswert.

Shoreditch – Aufstieg eines Stadtviertels

Street Art Shoreditch
unbekannter Künstler

Shoreditch zählte zu den ärmeren Gegenden von London, aber in den 1980er Jahren begann der Aufstieg zu einem hippen Stadtteil, als sich in den Lagerhäusern der Gegend die ersten Künstler niederließen. Nachtclubs und Bars folgten. Die einstmals zwielichtige Kneipenszene wandelte sich inzwischen zu gepflegten Szene-Restaurants.

Heute ist Shoreditch eine Art Silikon Valley Londons. Es haben sich zahlreiche Firmen aus der IT-Branche hier niedergelassen. Viele von ihnen sitzen in shared offices, alten, aufwendig sanierten Lagerhäusern.

Obwohl mittlerweile viele Künstler aufgrund der steigenden Mieten weiter östlich gezogen sind, bleibt Shoreditch ein unkonventionelles Viertel mit Galerien, Ateliers und Designerläden.


Street Art Shoreditch

Street Art Shoreditch
unbekannter Künstler

Gerade die Street Art hinterlässt in den Straßen rund um die High Street ihre vielfältigen Spuren. Künstler aus aller Welt nutzen quasi alle freien Flächen in der Gegend um sie zu bemalen, besprühen oder anderweitig künstlerisch zu gestalten.

Manche Künstler arbeiten mit Erlaubnis des Hauseigentümers, andere illegal.

International bekannte Street Artists wie Bansky, Roa oder Space Invaders habe sich in der Gegend verewigt. Aber genauso schnell wie die Werke entstehen, verschwinden sie auch wieder: sie werden mit Graffiti verunstaltet oder einfach übermalt. So erneut sich die Gegend ständig selbst.

Die Werke von Bansky sind mittlerweile sogar meistens durch Plexiglas geschützt, damit niemand sie aus der Wand schlägt.

Die Suche nach immer neuen Werke gleicht einer Schatzsuche: Einige Kunstwerke sind wahnsinnig aufwändig, andere sehen eher einfach aus und teilweise gibt es auch Plastiken und Mosaike. Manchmal weiß man noch nicht mal, ob es sich um Streetart handelt, oder ob es einfach vergessene Sachen sind.

Während der eine Sprayer zum gefeierten Star wird und weitere bezahlte Aufträge erhält, wir der Andere verhaftet.

So bleiben Bilder anerkannter Künstler häufig deutlich länger erhalten und werden von Unterstützern sogar gepflegt und repariert.

Nomadic community gardens

Street Art Shoreditch
Nomadic community gardens

Schaut euch bei dieser Gelegenheit auch die Nomadic community gardens in der Fleet Street Hill an. Ihr erreicht den Garten über eine kleine Brücke in der Cheshire Street oder durch eine Unterführung in Allen Gardens.

Die Stadtgärten sind im Prinzip auch kleine Kunstwerke. Zumindest ist es ein sehr spannendes Projekt, auch wenn es eher etwas herunter gekommen aussieht.

Brick Lane

Weniger aufgesetzt und inszeniert geht es in der Brick Lane zu. Hier findet ihr eine Reihe kurioser Vintageläden, viele nette Cafés und weitere kleinere Shops mit allerlei Artikeln. Aber auch hier ist die Street Art allgegenwärtig.

Cereal Killer Cafe Shoreditch
Frühstücken würde ich hier jetzt nicht, aber die Milchshakes sind genial.

Sehenswert ist aber vor allem die Old Truman Brewery. Hier findet ihr einige Shops, Galerien und Ateliers. Im Hinterhof stehen Food Trucks. Ein Highlight  ist sicherlich der aus einem alten US-Army Krankenwagen gebaute „Mother Clucker“. Die Southern Fried Chicken sind genial und Truck in gewisser Weise auch Street Art.

Auch der Brick Lane Market und der nahegelegne Old Spitalfields Market sind einen Besuch wert.

Ein Spaziergang entlang der Brick Lane ist vor allem am Abend ein interessantes Erlebnis, wenn die vielen Bar und Restaurant zum Leben erwachen.

Shoreditch
Unten viele kleine Läden, oben wird hauptsächlich für das leibliche wohl gesorgt.

Nostegia

Probiert auf jeden Fall mal einen Salt Beef Beigel im Beigel Shop und gönnt euch als Nachtisch einen Milchshake im Cereal Killer Cafe.

Auch ein Besuch des nahegelegenen Boxpark ist ein Besuch wert. Gönnt euch hier einfach mal ein Eis bei Nostegia.


Anreise

Mit der U-Bahn nach Liverpool Street und von dort aus dem Rad oder zu Fuß.

Solarbox ist eine freie solarbetriebende Ladestation für Mobiltelefone in ausgedienten englischen Telefonzellen.

Die alten roten Telefonzellen zählen wie die Doppeldeckerbusser zu den Wahrzeichen der Londons. Seit den 1920er Jahren gehören sie zum Stadtbild mit dazu.

Heute gibt es noch ca. 8.000 „Red Boxes“ – Zahl sinkend. Seit Handys den Einzug in die Taschen der Londoner gefunden haben, werden die Kultzellen kaum noch genutzt. Doch einfach weg mit den Boxen?

Solarbox – mehr als eine nette Spielerei?

Solarbox innenStudenten der London School of Economics hatten eine brilliante Idee: man streiche die Telefonzellen grün, setzte ein paar Solarzellen aufs Dach und tausche das Telefon gegen ein paar Ladebuchsen aus. Und fertig ist die Solarbox.

Solarbox ist offen für die Öffentlichkeit kostenlos und wird über Werbung finanziert. Zu finden vor dem Dominion Theatre an der U-Bahn Tottenham Court Road.

Es sind weitere Stationen geplant aber bisher noch nicht realisiert worden. Letztlich ist es wohl nur eine nette Spielerei und eine weitere Sehenswürdigkeiten die man als Londonkenner einfach mal gesehen haben muss.

Das Aufladen ist in der Zeit von 5.30 bis 11.30 Uhr, an 365 Tagen im Jahr möglich.

Nutzer laden ihre Telefone auf eigene Gefahr.

 

Laut den Betreibern können bis zu 100 Geräte am Tag geladen werden, derzeit nutzen 60 Personen pro Tag das Angebot. Dabei wolle man vor allem das rasche Laden im Notfall ermöglichen, nicht das komplette Laden. Um Vandalismus zu verhindern, werden die Telefonzellen am Abend abgeschlossen.

[ratings]

Heute mal ein kleines Bilderrätsel zur Skyline London.

Der Blick vom Parliament Hill auf die Stadt ist bei gutem Wetter einfach atemberaubend.

Bei Gelegenheit solltet ihr auf jeden Fall mal einen Spaziergang durch Hampstead Heath machen und den fantastischen Ausblick in natura genießen.

Bilderrätsel – Skyline London

Unten seht ihr drei Bilder. Nur eins zeigt die aktuelle Skyline von London. Die beiden anderen enthalten Fehler, bzw. zeigen die zukünftige Skyline.

Hättet ihr die richtige Skyline erkannt?

Skyline London 1
Skyline London 1
Skyline London 2
Skyline London 2
Skyline London 3
Skyline London 3

 

Lösung
Bild 1 zeigt die aktuelle Londoner Skyline Bild 2 zeigt die voraussichtliche Londoner Skyline 2025 Bild 3 hat enthält einen Fehler (The Shard steht an der falschen Stelle)

Skyline London
Skyline 2 – Lösung
Skyline London
Skyline 3 – Lösung

 

 

 

 

 


Infos zum Parliament Hill

Über den Parliament Hill

Parliament Hill ist ein Hügel im südöstlichen Teil des Parkes Hampstead Heath im Nordwesten Londons.

Der östliche Abschnitt (Highgate) wird gemeinhin „Parliament Hill Fields“ genannt.

Die Mädchenschule dieser Gegend, Parliament Hill School, wurde nach ihr benannt. Früher bekannt als „Traitors’ Hill“, bekam sie den derzeitigen Namen während des Englischen Bürgerkrieges, als sie von Parlamentstruppen besetzt wurde. Der Hügel (mit 98 m niedriger als der größte Teil von Hampstead Heath) ist nicht, wie der Name vermuten lassen könnte, Standort des Parlamentsgebäudes. Dieses befindet sich 6 km südlich in Westminster, jedoch hat man einen guten Blick dorthin. Rund um den Hügel befindet sich ein öffentlicher Park, der auch auf speziell ausgewiesenen Radwegen befahren werden kann. Der Hügel selbst wird aufgrund der günstigen und relativ starken Winde häufig zum Steigenlassen von Drachen genutzt. Er bietet bei klarem Wetter einen Blick über einen großen Teil von London (Canary Wharf, London Eye, Palace of Westminster) und ist daher auch bei Touristen beliebt.

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Park von den U-Bahn-Stationen Hampstead (1,5 km westlich) oder Tufnell Park (1,5 km östlich) über Fußweg zu erreichen, aber der Bahnhof Gospel Oak ist näher.

Neben den vielen Sehenswürdigkeiten und Highlights die wir euch bereits vorgestellt haben, bekommt ihr hier 24 Dinge die euch sicherlich auch interessieren.

…erleben solltet

1 Besuch einer Auktion: Die perfekte Gelegenheit alte und moderne Bilder, Möbel, Bücher oder Juwelen anzuschauen und zu bestaunen. Die Auktionen bieten gute Unterhaltung bei freiem Eintritt (www.christies.com, www.sothebys.com)

2 Spaziergang durch einen verwunschenen Friedhof: Der 1832 angelegte Kensal Green ist Londons ältester Friedhof und Ruhestätte von Freddy Mercury.

3 Besuch des Brixton Market: Europas größter afro-karibischer Foodmarkt ist ein Erlebnis nicht nur für den Gaumen. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und dazu gibt es großartige Musik. (www.brixtonmarket.net)

4 Spaziergang am Regent’s Canal: Der ca. 14km lange Wasserweg führt von Paddington bis Limehouse. Hier könnt ihr ein wohltuend stilles London kennen lernen. Versucht es doch mal mit einer Runde Stand-up Paddeling.

24 Dinge - Regent Canal
Weg entlang des Regent Canal

…probieren solltet

5 Ein typisch englisches Frühstück: Bacon, gebratene Würstchen, gegrillte Tomaten und Bohnen. Dazu Toast mit gesalzener Butter.

6 Cider: Den erfrischenden Apfelwein gibt es direkt vom Fass in jedem Pub. Eine hervorrangende Alternative zum Bier.

7 Ale: Das britische Bier hat zwar einen eher geringen Alkoholgehalt (4%) und wird nicht zu kalt genoßen, schmeckt aber dem ein oder anderen sicher trotzdem.

8 Fish and Chips: Das weltbekannte britische Gericht. In gutem Öl frittiert ist der Klassiker im Geschmack unschlagbar.

9 Pies: Pasteten die z.B. mit Hackfleisch gefüllt (Shepherd’s Pie) sind. Gibt es auch mit Fischfüllung (Fish Pie).

 

…bestaunen solltet

10 Blick über die Dächer von Chelsea: Im sechsten Stock des Kaufhauses Peter Jones. Ideal um mit einem kleinen Frühstück in den Tag zu starten.

11 Late Night im Museum: Abends sind ist zu einem weniger los und vieles wirkt auch bei abendlicher Beleuchtung ganz anders.

12 Sonnenuntergang auf der Waterloo Bridge: Eines der schönsten Panoramen in London mit Blick auf Big Ben, Tower Bridge und die City.

13 Gondelfahrt mit Emirates Air Line: Eine Godelfahrt über die Themse mit Blick auf die O2 Arena und den City Airport, sowie der Skyline Londons.

Emirates Air Line London

14 Gratiskonzernt in Westminster Abbey: Wer bis 17 Uhr wartet hat nicht nur freien Eintritt sondern kann auch noch der Abendandacht, die jeden Tag ein anderer Chor singt, genießen.

15 Rundumblick auf London: Neben vielen schönen Aussichtspunkten in London ist der Blick aus der Paramount Bar im 32. Stock des Centre Point sicherlich mal was Neues. Die Bar befindet sich in einem der ersten Londoner Hochhäuser. (101-103 New Oxford Street)

16 Schlüsselzeremonie vor dem Tower: Um 21:50h schließt der oberste Leibgardist das Hauptor und überreicht den Schlüssel feierlich dem Gouverneur des Towers. Diese 700 Jahre alte Tradition könnt ihr nach Anmeldung kostenlos bestaunen.

17 Georgianische Baukunst: Der Fitzroy Square ist ein nicht überlaufenes Beispiel für die georgianische Baukunst mit den klassischen Backsteinhäuser der damaligen Zeit.

 

…mit nach Hause nehmen solltet

18 Winkende Queen: Ähnlich wie der bekannte Wackeldackel beginnt die Queen bei Sonnenlicht zu winken und verbreitet so auch Zuhause noch Londonfeeling.

19 Orangenmarmelade (bitte nicht ins Handgepäck!): Die klassische englische Version enthält Orangenzeste und schmeckt recht bitter. Wer es mag… oder zum verschenken an Leute die man nicht mag 😉

20 Marmite: Eine vegetarische Gewürzpaste. Ähnlich wie die Orangenmarmelade zum verlieben oder verschmäht. Probiert es selbst.

 

…lieber lassen solltet

20 London mit dem Auto: Keine wirklich gute Idee. Parkplätze sind rar und teuer, zudem wird eine Straßenmaut erhoben. Dazu kommt der ungewohnte Linksverkehr. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es deutlich angenehmer.

21 Auf der linken Rollentreppenseite stehen: Ein ungeschriebenes Gesetz ist auf der rechten Seite stehen, links gehen. Die Londoner reagieren ungewohnt unhöflich auf Regelverstöße. Wissenschaftler haben aber herausgefunden, dass die Rolltreppen eigentlich effektiver genutzt werden könnten, wenn man auf beiden Seiten steht…

22 Zebrastreifen ohne Seitenblick überqueren: Man vergisst es schnell, es herrscht Linksverkehr. Also vorher nach rechts und links schauen und erst dann gehen.

23 „Please“ und „Thank you“ vergessen: Höflichkeit ist oberstes Gebot. Lieber einmal zu viel als es einmal zu vergessen.

24 Alles auf einmal sehen wollen: London bietet eine Vielzahl attraktiver Sehenswürdigkeiten, aber so sehr ihr auch bemüht: Ihr werdert kaum alles in ein paar Tagen schaffen. Daher sollte gelten: weniger ist mehr. Wählt Zuhause ein paar Dinge aus die ihr sehen wollt und spart euch den Rest für die nächste Reise auf.

[ratings]

 

 

Ihr plant London im Winter zu besuchen?

Wenn wir eine Reise planen, bevorzugen wir meistens eher den Frühling, Sommer oder frühen Herbst. Schließlich mag doch jeder ein wenig Sonnenschein.

Aber auch im Winter gibt es in London viele Aktivitäten die Spaß machen und kein gutes Wetter erfordern.

Es kann in London bis April bitter kalt sein. Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, in einen Schneeregen i Dezember zu geraten. Zum Glück war das Unwetter schnell wieder vorbei.

Winter in London - Schnee

Der beste Reisemonat um London im Winter zu besuchen ist Dezember

London ist in der Weihnachtszeit besonders schön. Überall hat sich die Stadt rausgeputzt und ist festlich dekoriert. Da es zudem schon früh dunkel wird könnt ihr den Farben- und Lichterglanz  schön am späten Nachmittag genießen. Besonders die Haupteinkaufsstraßen in Oxford und New Bond Street sind prächtig geschmückt. Gleiches gilt für die Straßen rund um Covent Garden.

Oder versucht es mal mit Eislaufen am Somerset House oder am Natural History Museum.

Auch die Southbank Weihnachtsmärkte sind eine unterhaltsame Art und Weise, den Nachmittag zu verbringen. Gönnt euch einen englischen Glühwein und bestaunt den Trubel auf den Märkten. Die Weihnachtsaktivitäten erstrecken sich von außerhalb der Tate Modern bis in die Nähe des London Eye.

Gemütlichkeit im Pub

Pub Guinness - London im Winter
Cheers!

Nichts ist uriger als ein Feuer in einem echten britischen Pub. Ye Olde Cheshire Cheese auf Fleet Street, einer der ältesten Pubs von London, hat eine Kohlefeuer in der Bar. Hier ist eine Liste von Pubs in London mit einem offenen Kamin.

Besuch von Museen und Galerien

Das beliebte Natural History Museum und das Victoria & Albert Museum sind gute Möglichkeiten sich auch bei schlechtem Wetter die Zeit zu vertreiben. Spannend vor allen für Kinder ist auch das Science Museum. Ich empfehle den Besuch früh (vormittags) und nicht am Wochenende, um die Massen zu vermeiden.

Es gibt eine Londoner Galerie für alle Arten von Kunstliebhabern – von der moderner Kunst im Tate Modern bis zu alten Meistern und Renaissance in der National Gallery.

Zeit für Traditionen – der Nachmittagstee

teatime - London im Winter
teatime

Diese britische Tradition ist ein Muss, wenn ihr London stilecht besuchen wollt. Den Nachmittagstee könnt ihr an vielen Orten in ganz London einnehmen. Bei afternoontea findet ihr eine Übersicht mit entsprechenden Lokalen.

Erlebt eine Abendshow im Westend

Theater London
Nachtleben im West End

Von Klassikern wie Les Miserables und Phantom der Oper bis hin zu neuesten Produktionen mit weltberühmten Schauspielern und Schauspielerinnen gibt es immer etwas für jeden Geschmack zu sehen.


Also egal zu welcher Jahreszeit, London ist immer ein Erlebnis. Ich hoffe, ihr habt auch im Winter Spaß in London. Besonders bei Schnee bekommt man einen ganz anderen Blick auf die Stadt.

[ratings]

Warum nicht den Stadtbummeln und das Seightseeing mit einem Besuch einer der vielen Märkte in London verbinden?

London bietet eine Vielzahl verschiedenster Märkte. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Überall könnt ihr ein wenig stöbern und vielleicht das ein oder andere Souvenir/ Besonderheit ergattern.

Auch die Londoner lieben Londons Märkte. Gerade was das Essen angeht, gibt es auf den vielen Märkte teilweise sehr gute und bezahlbare Speisen.

Der Besuch eines Marktes ist eigentlich Pflichtprogramm und irgendwie kommt man in London sowieso nicht umhin den ein oder anderen Markt zu besuchen. Schließlich gibt es mittlerweile an fast jeder Ecke einen (food) Markt. Gerade in der Weihnachtszeit kommen noch unzählige Weihnachtsmärkte hinzu.

Die folgende Übersicht soll euch zumindest mal als kleine Inspiration dienen, welche Märkte ihr ansteuern könntet.

Märkte London KarteÜbersicht über die Märkte in London

Name Ort Wann? Was?

Wochenmärkte in London

Piccadilly Market St. James’s Church Piccadilly 11.00-17.00 Mo-Sa

09:00-18:00 Mon-Mit

 Essen, Kunst und Antiquitäten
Portobello Road Market (Notting Hill) Portobello Road 09:00-13:00 Do

09:00-19:00 Fr-Sa

Einer der größten Antikmärkte der Welt. Mittlerweile wird an den zahlreichen Ständen von Obst, Gemüse und Backwaren aller Art  über Klamotten bis hin zu Keramik und Antiquitäten alles mögliche angeboten.
Camden Market Camden 10.00-18.00 Mo-So  Verschiedene Märkte mit Designerkleidung, Secondhand und Kleinkram. In der Global Food Kitchen gibt es Delikatessen aus aller Welt.
Walthamstow Market Walthamstow Central 08.00-17.00 Di-Sa Längster Straßenmarktin England. Hier findet ihr Essen, Haushaltswaren, Bücher und Kleidung.
Brixton Market Brixton (Electric Avenue) 08.00-18.00 Mo-Sa  Haushaltswaren und Essen
Shepherds Bush Market  Shepardbush 09.00-18.00 Mo-Sa  Speisen aus aller Welt und Kleinkram jedlicher Art
Ridley Road Market Dalston 06.00-18.00 Mo-So
Borough Market London Bridge 10.00-17.00 Do-Sa

Einer der größten Lebensmittelmärkte in London. Ein Paradies für Gourmets, das hochqualitative landwirtschaftliche Produkte und handwerklich hergestellte Lebensmittel aus ganz Großbritannien und Kontinentaleuropa zu bieten hat.

Greenwich Market Greenwich Church 10.00-17.30 täglich

Kunsthandwerk, Trödel, Antiquitäten

Leather Lane Market Leather Lane (Camden) 10.00-14.30 Mo-Fr Kleidung
Covent Garden Market Covent Garden 09.00-20.00 Sa

11.30-18.00 So

britisches  Handwerk, Schmuck, Lederwaren und allerlei Kurioses
Alfies Antique Market St. John’s Wood 10.00-18.00 Uhr Di-Sa Überdachter Antiquitätenmarkt
Old Spitalfields Market Horner Square 10.00-17.00 Mo-So
Bermondsey Square Antiques Market London Bridge 06.00-14.00 Fr  Antikmarkt
Petticoat Lane Market Middlesex Street  10.00-14.30 So- Fr  Kleidung, Taschen und Lederwaren

Sonntagsmärkte

Wembley Sunday Market Wembley 09.00-16.00 So
Dagenham Sunday Market Dagenham 09.00-15.30 So
UpMarket Hanbury Street 10.00-17.00 So
Columbia Road Flower Market Columbia Road 08.00-15.00 So  Blumenmarkt. Zudem gibt es in den rund 60 Geschäften der Columbia Road einiges zu entdecken.
Brick Lane Market Brick Lane (Shoreditch) 08.00-15.00 So Etwas chaotische Markt mit einer Füller aus aller Welt. Lederware, Asiamarkt, Obst und Gemüse

Die Liste ist natürlich nicht vollständig. Wer also noch Ergänzungen hat, darf sie gerne in den Kommentaren schreiben.

Der Leicester Square Garden wird vom 05. bis 27. Oktober zum Sound- und Lichtgarten.

Organisiert von der Heart of London Business Alliance wird die Installation names Impulse als Teil der Aktion „Pause and Play“ im Leicester Square Garden installiert.

Wippen für Groß und Kein am Leicester Square Garden

15 akkustische Licht- und Soundeffekte können durch die Besucher aktiviert werden. Ihr könnt also zusammen mit den Londonern eure eigene Show erzeugen.

Leicester Square Gardens - Impulse
Quelle: Londontown.com

Im Prinzip handelt es sich um große Wippen, die durch Bewegung aktiviert werden. Die Wippen bilden sich wiederholende Einheiten von Licht und Ton , die von der Öffentlichkeit aktiviert und gespielt werden können, um ein sich ständig veränderndes Ereignis zu schaffen.

Das Ganze ist natürlich ein Spaß für Groß und Klein und ihr solltet den Leicester Square Garden am besten nach Anbruch der Dunkelheit besuchen. Dann könnt ihr zudem die abendliche Beleuchtung und das Treiben am Leicester Square bestaunen.

Die Installation ist den ganzen Tag nutzbar und der Eintritt ist frei.

Event webseite: https://heartoflondonbid.london/leicester-square-gardens-to-become-interactive-illuminated-playground/

Auf unserer Fahrradtour 2 – Londoner Märkte,  schauen wir uns fünf Londoner Märkte an und verbinden dies mit einer ausgiebigen Shoppingtour abseits der großen Einkaufszentren.

Dauer: ca. 2-3 Stunden

PDF_iconsmallDownload als pdf-Datei

 

[iframe src=“https://www.google.com/maps/d/embed?mid=1uB_2lfQwir0biQGb1QFlZCRP2z0″ width=“640″ height=“480″></iframe]

Wir starten an der U-Bahn Camden Town (Northern Line).

Mietet euch ein Fahrrad an der Dockingstation in der Greenland Road und wir starten unsere Fahrradtour zu den Londoner Märkten am Camden Market. Alternativ könnt ihr natürlich zuerst in Ruhe über den Markt schlendern und euch erst im Anschluss ein Rad direkt am Markt (Castlehaven Road) mieten.

Tipp Schaut euch den Verlauf der Route vorher auf der Karte an. Ihr müsst euch nicht zwingend an die Route halten, habt dadurch aber zumindest eine grobe Vorstellung wo es lang geht. In der Nähe der Märkte findet ihr stets auch eine Docking Station: stellt euer Rad einfach ab, erkundet den Markt und fahrt dann entspannt weiter.

Camden Market

Der Camden Market ist eine Ansammlung von verschiedenen Märkten. Sie bilden einen der bekanntesten und größten Märkte der Stadt und bestehen aus sechs benachbarten Marktbereichen:

  • Camden Lock Market, gegründet im Jahr 1974, 1991 wurde eine neue Markthalle eröffnet.
  • Stables Market: es werden vorwiegend Kleidungsstücke und Möbel angeboten.
  • Camden Canal Market, direkt am Regent’s Canal.
  • Buck Street Market
  • Electric Ballroom in den Räumlichkeiten eines alten Clubs aus den 1930er Jahren
  • Inverness Street in einer Seitenstraße der Camden High Street im Südwesten des Areals

Nach dem Besuch des Marktes könnt ihr auf dem Regent’s Canal Towpath entlang des Regent’s Canals in Richtung Islington fahren. Die Einfahrt zum Pfad des Kanals ist etwas kompliziert zu finden. Folgt einfach den Straßen in der Nähe des Kanals und ihr findet sicherlich einen der zahlreichen Zugänge.

Am Ende des Kanals biegt ihr links ab und nach einem kleinen Stück auf der Muriel Street biegt ihr rechts ab in die Carnegie Street.

Fahrt dann links in die Charlotte Terasse und dann rechts in die Copenhagen Street. Biegt rechts ab in die  Cloudesly Road und wieder links in die Ritchie Street.

Jetzt geht es einfach geradeaus bis zur Camden Passage.


Camden Passage

Fahrradtour 2 - Londoner Märkte
Camden Passage

Die Camden Passage ist bekannt für seine Antiquitätengeschäfte: mittwochs und samstags findet zusätzlich ein Antikmarkt statt. Was die Gegend um die Camden Passage und die U-Bahn-Station Angel zusätzlich reizvoll macht, sind tolle Ladengeschäfte und gemütliche Cafés und Restaurants. Auch die üblichen Modeketten wie H&M oder GAP dürfen natürlich nicht fehlen.

Fahrt nun weiter geradeaus auf dem Charlton Place und biegt dann rechts ab in die Colebrooke Row. Vorbei an den Colebrooke Row und Ducan Terrace Gardens geht es am Ende links in die St. John Street. Am City University College biegt ihr rechts in die Myddelton Street ein und folgt dieser bis zum Exmouth Market.


Exmouth Market

Exmouth Market - Fahrradtour 2 - Londoner Märkte
Exmouth Market

Dieser Lebensmittelmarkt bietet eine globale Auswahl an Aromen. Vor zwanzig Jahren war die kleine Fußgängerzone ein Markt mit ein paar Pflanzen und einigen Gemüseständen. Das Wiederaufleben der Garküchen begann um 2006 im Zuge der Einführung eines Französisch-Marktes. Nach dieser einmaligen Veranstaltung kamen einige Anbieter vom Broadway Market (nur am Wochenende) und nutzten die Gelegenheit, auch von Montag bis Freitag am Exmouth Market ihre Speisen anzubieten. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Speisen zum Mitnehmen. Serviert wird fast alles: auch vegetarischen Gelüste werden befriedigt.

Ein idealer Punkt um hier eure Mittagspause zu machen. Gut gestärkt geht es nun auf eine längere Etappe.

Vom Exmouth Markt könnt ihr weiter durch den Spa Fields Park zur Skinner Street fahren. Folgt dieser Straße einige Kilometer und fahrt am Ende links auf die Bath Street und dann wieder rechts auf die City Road. Folgt dem Straßenverlauf links über die Old Street und dann über die Great Eastern Street bis ihr rechts in die Lamb Street einbiegen könnt.


Old Spitalfields Market

Old Spitalfields Market - Fahrradtour 2 - Londoner Märkte
Old Spitalfields Market

Seit dem 17. Jahrhundert gibt es den traditionsreichen Obst- und Gemüsemarkt Old Spitalfields Market. Spitalfields ist heute bekannt als Marktplatz für biologisch erzeugte Lebensmittel. Darüber hinaus könnt ihr eine ganze Reihe von Themenmärkten entdecken, die an sieben Tagen pro Woche geöffnet sind. In der Umgebung findet ihr außerdem zahlreiche Modeboutiquen, Design- und Lifestyle-Geschäfte, urige Bars, Kaffee- und Teeläden sowie Restaurants.

Zum letzten Teil der Fahrradtour über die Londoner Märkte, geht es ein Stück zurück auf der Lamb Street und dann über die Hanbury Street links in die Brick Lane zum gleichnamigen Markt.

Brick Lane Market

Fahrradtour 2 - Londoner Märkte
Brick Lane Market

Die Brick Lane ist ein traditioneller Stadtteil im Bezirk London Borough of Tower Hamlets. Im 15. Jahrhundert wurden hier Ziegel hergestellt (Bricks). Im vergangenen Jahrhundert war der Ort vor allem von Immigranten aus Bangladesch und Indien bewohnt. Die Einflüsse dieser Kulturen auf die Umgebung ist selbst heute noch zu erkennen.

Street Art - Shoreditch
Street Art

Auf dem Brick Lane Market findet ihr eine bunte Mischung an Ständen. Angeboten wird fast alles: Lebensmittel, Möbel, Küchengeräte, Delikatessen und diverse Kleinteile. Auch Fahrräder könnt ihr hier kaufen. Es lohnt sich auch einen Blick in die vielen Retro-Läden der Cheshire Street zu werfen. Darüber hinaus lohnt ein Abstecher zur Fournier Street und Wilkes Street off Brick Lane, sie gehören zu den schönsten und interessantesten Straßen Londons. Wenn ihr nicht immer nur unter Touristen sein wollt, sondern auch individuelle und alternative Orte mögt, dann seid ihr hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Berühmt ist die Gegend ja für ihre Street Art. Wer also auf Grafiti und Co. steht kann sich ja noch ein wenig genauer umsehen. Auch der Nomadic Community Garden ist vielleicht ein spannender Anblick.


In der Fashion Street könnt ihr euer Rad wieder abstellen und die Fahrradtour über die Londoner Märkte endet hier.

Wer sich weitere Märkte in London ansehen möchte findet diese in der Übersicht. Hier könnt ihr euch auch über die Öffnungszeiten der einzelnen Märkte informieren.

Ein Fahrrad mieten in London ist einfach und an vielen Stellen möglich. Gerade weil die Strassen durch die vielen Autos eigentlich immer verstopft sind, ist es vorteilhaft das Fahrrad zu benutzen, um in London von A nach B zu kommen. Nicht nur Londoner, sondern auch Touristen fahren daher sehr gerne mit dem Rad. Aber nicht nur als reines Fortbewegungsmittel, sondern auch als Erkundungswerkzeug eignet sich das Fahrrad in London bestens.

Santander Fahrrad
Santander Fahrrad

Seit März 2015 übernimmt die Santander Bank offiziel die Sponsorschaft für die Londoner Mieträder und löst damit den bisherigen Sponsor die Barclays Bank ab. Santander hat sich für knappe 60 Millionen Euro die Sponsorschaft gesichert und sich dabei z.B. gegen Coca Cola durchgesetzt. Der Vertrag läuft zunächst über 7 Jahre.sc-partner

Santander Cycles hat ein riesiges Fahrradverleihsystem und an fast jeder Ecke in der Stadt und in der Nähe der meisten wichtigsten Sehenswürdigkeiten kleine Fahrradstationen von ca 10-15 Bikes aufgestellt. An diesen Stationen könnt ihr euch ganz einfach ein Fahrrad meiten. Es ist danach egal, zu welcher Station ihr das Fahrrad wieder abgebt. Ihr müsst euch im Prinzip einmal einchecken und irgendwann wieder auschecken. Insgesamt gibt es ca 700 Docking Stationen mit insgesamt mehr als 10.000 Rädern. Interessant ist es sicherlich auch, dass direkt am Regent’s Park und am Hyde Park solche Stationen gibt, sodass man im Sommer schön mit dem Fahrrad die Parks erkunden kann. Die Fahrräder werden in London übrigens auch Boris Bikes genannt, angelehnt an Londons ehemaligem Bürgermeister Boris Johnson, unter dem die Räder eingeführt worden sind.

So funktioniert das Fahrrad mieten in London

London Fahrrad mieten Anleitung

Essentiell für die Leihe ist eine Kreditkarte von VISA oder MasterCard. Barzahlung und Oyster Card werden nicht akzeptiert.

An den Mietstationen könnt ihr dann eine Miete vornehmen. Das kostet pro Tag £2 und nach 24 Stunden müsst ihr erneut an der Station einen Tag buchen. Eure Kreditkarte wird dann quasi euer Fahrradpass und ihr erhaltet an den Stationen jeweils einen “Bike release code”, der ausgedruckt wird. Mit diesen könnt ihr dann das Fahrrad “lösen”. Wenn ihr fertig mit dem Fahren seit, könnt ihr das Fahrrad in einer freie Docking Station wieder abgeben.

Die ersten 30 Minuten sind stets in der Tagespauschale enthalten. Fahrt ihr länger als 30 Minuten am Stück, kommen zusätzliche Gebühren hinzu. Die Zeit wird erst angehalten, wenn das Rad wieder in der Station steht.

Ihr könnt maximal vier Fahrräder gleichzeitig mit einer Kreditkarte leihen. Falls das Fahrrad kaputt gehen sollte, könnt ihr das Fahrrad zurück in eine Docking Station bringen und es dort als Defekt (Button am Ständer) melden. Ihr könnt dann ein anderes Fahrrad nehmen. Am Touch Screen erhaltet ihr einen Überblick über alle Docking Stationen, genau wie auf der Website des Anbieters. Hier findet ihr weitere Informationen.

Video zum Fahrrad mieten in London

Ich habe mal ein kurzes Video erstellt, um euch zu zeigen wie einfach es ist sich in London ein Fahrrad auszuleihen.

Fahrradmiete für 24 Stunden

Fahrrad aus der Dockingstation holen

Kosten

Fahrrad mieten in London
Kosten

Das System ist im Prinzip auf Kurzfahrten ausgelegt, weshalb die ersten 30 Minuten keine extra Gebühren anfallen (nur Zugangskosten). Die Kosten unterteilen sich in Bike access period und Extra ride charges. Ein 24 Hours Access kostet 2 Pfund pro Fahrrad. Die Extra ride charges staffeln sich nach Stunden. Die ersten 30 Minuten sind wie gesagt frei. Bis eine Stunde zahlt man £1, bis 1,5 Stunden £4, bis 2 Stunden sind es £6 usw. Die gesamte Preis-Staffelung gibt es hier.

Also immer nach spätestens 30 Minuten das Rad wieder kurz in einer Station abgeben. Kurz warten und dann ein neues Rad nehmen. Wenn ihr eure Wege gut plant und ein wenig auf die Uhr schaut, könnt ihr London so schnell und sehr günstig erkunden.


Santander APP

Santander hat ausserdem eine neue App herausgebracht mit der man stets die nächste Fahrradstation finden kann und auch der Fahrradverleih ist dadurch vereinfacht worden.

Ihr könnt den Access Code jetzt über das Handy abrufen und auch die Leihe verlängern, falls die gewünschte Dockingsstation mal voll sein sollte.

Ausserdem erhalten Inhaber der Santander Kreditkarte Cashback bei Fahrradmieten.

Warnhinweis

Auch wenn immer mehr Radfahrer in London unterwegs sind, ist Radfahren aufgrund des häufig dichten Verkehrs nicht völlig ungefährlich. Zwar wurden die Radwege in den letzten Jahren weiter ausgebaut, aber das Netz ist immer noch dünn.

Ihr solltet also zumindest halbwegs sicher auf dem Rad unterwegs sein und den Linksverkehr beachten.

Für Kinder ist Radfahren sicher nicht geeignet, zumal das ausleihen eines Rades erst ab 18 Jahren und das Fahren erst ab 14 Jahren erlaubt ist. Fahrt zur Übung vielleicht erstmal ein wenig am „River Thames“ entlang.

Die Londoner Mieträder kurz vorgestellt

Fahrradtouren durch London

Da ich eigentlich immer gerne das Rad in nutze, habe ich euch ein paar interessante Fahrradtouren durch London zusammengestellt. So könnt ihr schnell und bequem neue und unbekannte Orte in der Stadt entdecken.

Wer lieber zu Fuß geht, für den habe ichschöne Spaziergänge durch London erstellt.

[ratings]

Das Imperial War Museum London (IWM) ist einer der Museen die ich mir auch gerne ein zweites oder drittes Mal anschaue, weil es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt.

Imperial War Museum Panzer
Imperial War Museum Panzer

Ursprünglich war das Gebäude eine Nervenheilanstalt bis 1936 das Imperial War Museum eingezogen ist.

Bereits die imposanten Kanonen vor dem Eingang machen mächtig Eindruck. Empfehlenswert ist das Imperial War Museum aber nicht nur für Geschichtsfans. Gerade auch Kinder können hier die Geschichte vom Ersten Weltkrieg bis in die Gegenwart erleben. Für Familien ist ein Besuch des Museums daher sicherlich zu empfehlen, da es Sehenswürdigkeiten für Große und Kleine zu bestaunen gibt.

Neben zahlreichen Fotos, Videos und Modellen gibt es vor allen Dingen viele echte Kriegsgegenstände zu sehen. Neben Panzern, diversen Fahrzeugen und Kanonen sind vor allen Dingen die in der Halle aufgehängten Kampfflugzeuge sehr imposant.

 

Sechs Stockwerke Geschichte

Imperial War Museum Hall
Imperial War Museum Hall

Das Museum ist in insgesamt sechs Stockwerke aufgeteilt. Jedes Stockwert hat seinen eigenen Themenbereich:

  • 0. Stock: 1. Weltkrieg und Kriegszeugen
  • 1. Stock: Familien im 2. Weltkrieg und Afghanistan-Krieg 2014
  • 2. Stock: 2. Weltkrieg und Wiederaufbau in England
  • 3. Stock: Gallerie: Britische Kunst im ersten Weltkrieg, Kuriositäten aus dem Krieg
  • 4. Stock: Der Holocaust
  • 5. Stock: The Lord Ashcroft Galerie

 

Das Museum beschäftigt sich in erster Linie mit den beiden Weltkriegen. Natürlich aus der britischen Sicht.  Interessant ist, das vor allen Dingen Alltagsgegenstände aus dem Zeit des Krieges ausgestellt sind. So kann man sich das Leben während des Kriegs zumindest ansatzweise vorstellen. Einen weiteren wichtigen Stellenwert im Museum nimmt der Holocaust ein.

Was sehr beeindruckend ist, dass nicht versucht wird den Krieg zu glorifizieren.  Eher im Gegenteil. Es werden die vielen Schattenseiten des Kriegs eindrucksvoll aufgezeigt.

Eintritt, Anreise und Öffnungszeiten

Anreise: Ihr findet das Imperial War Museum in der Lambeth Road, SE1. Die nächst gelegenen U-Bahnstationen sind „Elephant and Castle“ und „Waterloo“. Alternativ ist das Museum per Bus zu erreichen. Hier könnt ihr die Linien 3, 12, 53, 59, 148, 159, 344, 360, 453 und C10 nehmen.

Öffnungszeiten: Das Museum ist täglich von 10-18h (letzter Eintritt 17:30h) geöffnet.

Der Eintritt ist wie in vielen Londoner Museen kostenlos.

Zudem hat das Kriegsmuseum weitere Aussenstellen innerhalb (Churchill War Rooms, HMS Belfast) und ausserhalb der Londons (Manchester, Duxford).

Stand-up-Paddling in London ist sicherlich etwas, dass die sportlichen Londonfans unter euch einmal ausprobieren sollten. Zumindest wenn ihr Wassersport mögt.

Ihr lernt London von einer ganz anderen Seite kennen und seht vom Wasser aus Dinge, die ihr als Fußgänger sicher nicht bemerken würdet.

Außerdem kommt ihr dem Trendsport SUP 2016 ein wenig näher und habt vielleicht später auch Zuhause Spaß daran als angehender Nachwuchssportler im Stehpaddeln eure Fitness zu verbessern. Mit eurem board könnt ihr nach etwas Übung gemütlich durch das Londoner Kanalsystem paddeln.

Den Sehenswürdigkeiten ganz nah

Beim Stand-up-Paddling (SUP) in London kommt ihr vielen Sehenswürdigkeiten näher als zu Fuß. Wer sportlich nicht so ganz fit ist oder sich das Stand-up-Paddling nicht zutraut, der kann auch alternativ eine Kajaktour machen oder ein Kanu mieten. Stand-up-Paddling geht zumindest am Anfang aufgrund der eher ungewohnten Bewegung ziemlich auf die Arme und die Knie. Aber das geht wohl jedem Paddler so.

Active 360 startet SUP Touren an vier verschiedenen Standorten in London und bietet auch Kurse für Anfänger an.

Zentral gelegen ist der Standort am Paddington Basin. So könnt ihr euren Anfängerkurs prima mit eurem nächsten Londonbesuch verbinden. Die drei weiteren Standorte Kew Bridge, Putney und Brentford Lock sind etwas ausserhalb, bieten euch aber die Gelegenheit etwas von Londons Vororten zu sehen.

Die Kurse starten bei £56. Touren mit einem Guide gibt es schon ab £55 pro Person (bei 3 Personen).

Grand Union Canal
Grand Union Canal
Narrowboat
Narrowboat

Startet ihr am Paddington Basin bietet sich eine wunderschöne Tour über den Grand Union Canal bis zum Camden Lock Market an. Vorbei an den vielen Hausbooten, für die die Liegegebühren selbst in London noch ganz erschwinglich sind, geht es sogar mitten durch den Londoner Zoo. Ein sicherlich einzigartiges Erlebnis. Das London Kanalsystem ermöglicht euch kilometerlange Touren quer durch die Stadt.

Die Touren ab Putney oder Kew Bridge zeigen euch die ruhigere Seite der Themse. Hier fahren deutlich weniger Boote und ihr könnt eure Tour mit einem Besuch in Richmond und Kew verbinden.


Für Sportmuffel – Fahrt mit dem Wasserbus

Wem das alles zu streßig ist der kann auch mit dem London Water Bus eine Fahrt durch die Kanäle unternehmen. Eine Tour von Little Venice zum Camden Lock Market dauert mit dem Boot ca. 50 Minuten.

Im London Canal Museum  gibt es eine spannende Ausstellung über das Kanalsystem.

Tipps für eure erste Tour
  • Länge und Schwierigkeitsgrad der Tour  entsprechend euerer eigenen Fähigkeiten planen
  • Im Vorfeld die Themse-Gezeiten und Wetterverhältnisse checken
  • Orientierung mit Karten, GPS oder eine geführte Tour buchen
  • Sicherheitsausrüstung: Rettungsweste, Signalpfeife, Erste-Hilfe-Case, Handy,  wasserdichter Wet-Bag
  • Bekleidung: Badesachen, Handtuch, wasserfeste Schuhe und Socken, eventuell Handschuhe und Mütze.
  • Im Fall eines Sturzes: Nie das Brett verlieren, lieber das Paddel aufgeben! Auf dem Brett liegend und mit den Händen paddelnd kommt man schneller ans Ufer als schwimmend. Zudem ist der Ersatz eines Paddels günstiger
  • Immer genügend zum Trinken mitnehmen
[ratings]

Eine der Hauptattraktionen außerhalb von London ist Windsor Castle.

Das Schloss Windsor gilt als das größte und älteste durchgängig bewohnte Schloss der Welt.

Anreise
Anreise: bequem ab Paddington Station mit dem Zug nach Windsor (Windsor & Eton Central Rail Station), ca. 30 Min Fahrtzeit

Eintritt: ca. £ 20

Weitere Infos und Buchungsmöglichkeiten findet ihr auf der Internetseite des Schlosses.

Neben dem Buckingham Palace und dem Palace of Holyroodhouse in Edinburgh ist Windsor die dritte offizielle Residenz der Queen und befindet sich mit dem gesamten Windsor-Anwesen im Besitz der Krone.

Windsor Castle

Windsor Castle ist 900 Jahre alt und das Highlight der kleinen Stadt Windsor. Das graue,langgestreckte Schloss liegt hoch über dem kleinen Örtchen Windsor. Die imposanten Türme und Mauern von Windsor Castle sind schon von weitem zu erkennen.  In seiner fast eintausendjährigen Geschichte änderte und entwickelte sich das Schloss entsprechend den bevorzugten Baustilen, Vorlieben, Erfordernissen und finanziellen Möglichkeiten der jeweiligen Monarchen. Eduard III. war der Monarch, der den Umbau der Burg von einer Festung hin zu einem komfortablen Palast begann.

Windsor2

Falls keine offiziellen Anlässe gegeben sind, kann das Schloss  und das knapp 50.000 m² große Anwesen fast das ganze Jahr über besichtigt werden. Informiert aber sicherheitshalber stets vorher im Internet über die aktuellen Öffnungszeiten. Schließlich wird das Schloss ab und an auch noch von den Royals benutzt.

Das Schloss bietet neben einem großen Waffenarsenal auch viel Kunsthandwerk und schicke Möbel. Man erhält einen kleinen Einblick in das Leben der Royal Family. Die eindrucksvollen Staatsgemächer sind mit Kostbarkeiten aus der Royal Collection ausstattet, einschließlich der einiger bekannter Gemälde von Rubens, Holbein, Brueghel und Van Dyck.

Innerhalb des Schlosses findet ihr Queen Mary’s Doll’s House, ein Puppenhaus mit Miniaturgemälden, Antikmöbeln und sogar elektrischen Licht.

Im Eintritt von Schloss Windsor ist auch der Besuch der St. Georgs-Chapel eingeschlossen, in der Prinz Edward und Sophie Rhys-Jones 1999 geheiratet haben.

Windsor1

Windsor und Eton

Aber auch der Ort Windsor selbst ist sehenswert. Neben dem Standesamt in der High Street (hier haben Charles und Camilla geheiratet), findet ihr im historischen Bahnhof die Wachsfigurenausstellung Royalty and Empire. Die kleinen winkligen Gassen laden zum spazieren und staunen ein.

Über eine Fußgängerbrücke gelangt ihr nach Eton. Die bekannte und gleichnamige Privatschule findet ihr ebenso wie das Museum of Eton Life, das die Geschichte der Schule vorstellt.

Tipp Knapp 5km südwestlich von Windsor liegt Legoland. Für Fans der kleinen Bausteine und Kinder sicherlich ein Highlight. Ein Besuch lässt sich prima mit dem Aufenthalt in Windsor kombinieren.

[ratings]

Vom Tower zum Canary Wharf

Diese Fahrradtour vom Tower zum Canary Wharf führt euch entlang der Themse und ihr könnt den Ausblick auf die Londoner Skyline genießen.

Dauer: ca. 1-2 Stunden,

PDF_iconsmallDownload als pdf-Datei

 

[iframe src=“https://www.google.com/maps/d/embed?mid=11Q9uzZz-8icI0YI0lqKQCt0lHRQ“ width=“640″ height=“480″></iframe]

Wir starten am Tower of London. Dieser ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Direkt am Tower findet ihr eine Leihstation und könnt euch hier mit einem Fahrrad ausstatten. Mit dem Rad geht es nun einmal um den Tower herum in Richtung Themse. Genießt den Ausblick auf die Tower Bridge, The Shard, die City Hall und viele weitere Highlight.

[sphere 2631 autoload]

St. Katherine Docks

Radelt nun entspannt an der Promenade entlang, unter der Tower Bridge hindurch und dann links zu den St.Katherine Docks. Hier könnt ihr das Fahrrad ein wenig schieben oder gemütlich am Wasser entlang durch das schicke Wohngebiet fahren.

St. Katherine Docks 360 Blick
St. Katherine Docks 360 Blick (3D fähig mit google cardboard)

In den St. Katherine Docks findet regelmäßig ein Foodmarket statt  und im Dickens Inn könnt ihr euch schon mal die Speisekarte anschauen.

Wir verlassen die St. Katherine Docks und fahren weiter zum Shadwell Basin. Die Straße verläuft hier nun parallel zur Themse und wer mag kann nun noch einen Blick in den Wapping Rose Garden werfen, bevor ihr euch einen Zugang zur Promenade direkt an der Themse sucht. Ein paar hundert Meter hinter dem Garten findet ihr z.B. einen kleine Durchfahrt.

An der Themse entlang

Nun können wir unsere Fahrt direkt an der Themse fortsetzen. Hinter euch seht ihr die Tower Bridge und vorne kann man schon Londons Finanzzentrum Canary Wharf erkennen.

Themse bei Wapping 360 Grad Blick
Themse bei Wapping 360 Grad Blick (3D fähig mit google cardboard)

Canary Wharf

Folgt einfach dem Weg entlang der Themse soweit wie möglich und genießt dabei den herrlichen Ausblick. Sobald ihr den Weg direkt an der Themse verlassen müsst, könnt ihr der Beschilderung in Richtung Canary Wharf folgen und dort euer Rad an einer der zahlreichen Stationen abgeben.

Die reine Fahrzeit bis hierhin sollte eigentlich in 25 Minuten machbar sein. Solltet ihr an der ein oder andere Stelle etwas länger verweilen möchten, dann müsst ihr zwischendurch das Rad abstellen und eine Neues mieten. Auf der Strecke befinden sich einige Stationen: Schaut dazu einfach oben auf die Karte.

Fahrradtour vom Tower zum Canary Wharf
Canary Wharf 360 Grad Blick (3D fähig mit google cardboard)

In Londons Finanzzentrum angekommen könnt ihr euch das Museum of Docklands (Eintritt kostenlos) und den Crossrail Roof Garden ansehen oder euch in einer der zahlreichen Pubs und Restaurant stärken. Im Anschluss bietet sich eine kleine Shoppingtour in den zahlreichen Geschäften unterhalb der Hochhäuser an.

Video Fahrradtour vom Tower zum Canary Wharf

[ratings]
Pin It