[DE] Dieser Artikel enthält Affiliate Links. | [EN] This article contains affiliate links.

Alle Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, stellen Werbelinks (Affiliate) dar. Genaueres erfahrt ihr in der Datenschutzerklärung. Da in meinen Beiträgen Unternehmen oder Marken genannt werden, dekladiere ich sämtliche Inhalte als Werbezwecke. Falls nicht anders angegeben, erhalte ich dafür keinerlei Geld- oder Sachmittel. Alle meine Beiträge sind unbeeinflußt und basieren auf meinen eigenen Erfahrungen und persönlichen Eindrücken.


 
Dieser Blogartikel ist gesponsert und somit Werbung.

Alle Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, stellen Werbelinks (Affiliate) dar. Genaueres erfahrt ihr in der Datenschutzerklärung. Da in meinen Beiträgen Unternehmen oder Marken genannt werden, dekladiere ich sämtliche Inhalte als Werbezwecke. Falls nicht anders angegeben, erhalte ich dafür keinerlei Geld- oder Sachmittel. Alle meine Beiträge sind unbeeinflußt und basieren auf meinen eigenen Erfahrungen und persönlichen Eindrücken.


 

Da der nächsten James Bond Film noch bis 2020 auf sich warten lässt, dachte ich mir, ich gehe mal auf Entdeckungsreise in der Stadt, die ihn wohl am besten kennt.

James Bond – Entdeckungsreise durch London

Eigentlich wuchs James Bond gar nicht hier, sondern bei seiner Tante in einem kleinen Dorf nahe Kent auf. Seine Eltern kamen laut Geschichte beim Klettern in den französischen Alpen ums Leben. Dennoch war Bond auf jeden Fall in London zu Hause. Daher gehe ich mal auf Entdeckungsreise und mache mich auf die Spur von 007.

Den Film Spectre in London erleben

Wer Spectre kennt, kann sich vielleicht noch an die Szene erinnern, in der er mit einem Speedboat die Themse herunterdüst. Touristen können das in London nun auch tun und zwar mit dem „Thames Rocket Boat” – allein das klingt schon nach Action. Ich habe das Boot selbst nicht ausprobiert, es wird aber garantiert, dass man damit dieselbe Route befahren kann, die auch Bond damals nahm. Spectre ist im Jahr 2015 erschienen. Kaum zu glauben, dass es schon drei Jahre her ist, seit ein James-Bond-Film herausgekommen ist!

Den Film Skyfall in London erleben

Skyfall aus dem Jahr 2012 war auch ein echter Bond-Klassiker. Er spielte weltweit fast 1 Milliarde Euro ein und zog mehr Zuschauer in die Kinos als jeder der anderen Bond-Filme. Skyfall ist ja auch ein spannender Film. Wie auf Betway vermerkt ist, kommen in der Geschichte insgesamt 26 Bösewichte vor, die Bond alle beseitigt. Dafür hat er demnach aber anscheinend auch 16 „Einheiten Alkohol konsumiert”. In London habe ich gleich eine ganze Reihe an Film-Locations von Skyfall gefunden: darunter die beliebte National Portrait Gallery, wo sich Bond und Q treffen. Wer an Kunst und insbesondere an Portraits interessiert ist, wird hier gut aufgehoben sein. Gleichzeitig könnt ihr euch hier perfekt in diese Szene hineinversetzen!

Den Film Ein Quantum Trost in London erleben

Ein Quantum Trost mit Daniel Craig kam im Jahr 2008 in die Kinos. Ich habe gelesen, dass sich Jack White von den White Stripes den Gitarrenriff für Seven Nation Army aufgehoben hatte, für den Fall, dass ihn jemand fragt, ob er den Titelsong für den Film schreiben könne. In London spielt er unter anderem im Regierungsgebäude, wo M ein Gespräch mit dem Minister führte. Das war der Gentlemen’s Club The Reform Club, Pall Mall, SW1, welcher auch der Schauplatz des Gefechts in Stirb an einem anderen Tag (2012) war. Zwar ist es quasi unmöglich, eine Mitgliedschaft im Reform Club zu bekommen, aber im September gibt es einen Tag der Offenen Tür, an welchem man einen kurzen Blick hineinwerfen kann.

Es gibt übrigens auch eine Tour der James-Bond-Locations durch London und wer gerne die Bond Requsiten anschauen möchte, kann das im London Film Museum tun.

So, jetzt lege ich meine Füße hoch und schaue mir einen guten Bond-Film an! Aber welchen nur?

 

Schreibe einen Kommentar

Pin It